Preussen: Drei Gesperrte, drei Verletzte und ein Neuer

Preussen haben die LizenzPreussen haben die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Für den Berliner Schlittschuh-Club Preussen wird das kommende Wochenende in der Oberliga Nord-Ost zur nächsten Härteprüfung: im wichtigen Heimspiel am Freitag (29.10.04, 19:30 Uhr) gegen den SC Mittelrhein Neuwied werden sechs Akteure fehlen: Corriveau, Matzka und Cook müssen ihre Spielsperren vom Sonntag abbrummen - Stefan Lecieweski (Sprunggelenk), Andreas Felsch (Muskelteilabriss im Brustkorb) und Andreas Popp (Verdacht auf Bänderiss in Schulter) fallen bis auf weiteres verletzungsbedingt aus.



In dieser personellen Notsituation mussten die Veranwortlichen des BSchC Preussen des derzeitigen Tabellen-Sechsten (16 P. / 10 Spiele) handeln - mit Markus Draxler (zuletzt Heilbronner Falken/ 2.Bundesliga) wurde der so dringend benötigte neue Stürmer verpflichtet.

Der 27-jährige ist am Freitag in der Deutschlandhalle bereits spielberechtigt, trotzdem stehen Chef-Coach Andreas Brockmann gegen Neuwied (Platz 4, 19 P. aus 11 Sp.) nur acht Stürmer und fünf Verteidiger zur Verfügung. Das Vorrunden-Hinspiel im Rheinland hatten die Preussen mit 4:2 gewonnen, eine Wiederholung dieses Erfolges wird am Freitag mit dem Rumpfteam ungleich schwerer.

Nachdem die Fans die Mannschaft des BSchC Preussen zu einer engagierten Leistung gegen Dresden mit ihrem Klassesupport getrieben haben, hofft das Team den Ausfall der vielen Leistungsträger durch die Unterstützung der Fans gegen den SC Mittelrhein kompensieren zu können. Die Mannschaft des Berliner Schlittschuh-Clubs wird alles tun, um den Abend erfolgreich und stimmungsvoll zu gestalten! Im nicht minder schweren Auswärtsspiel am Sonntag (19:00 Uhr) bei den Hannover Indians (3.Platz, 20 P. aus 11 Sp.) können die Preussen wieder auf Corriveau, Matzka und Cook zurückgreifen. Das ewig alte Duell findet seine Fortsetzung am Pferdeturm – in hoffentlich gewohnt spannungsgeladener Atmosphäre!