Pokalrunde als Ausgleich für Haßfurts Aus - Kagerer fängt am Dienstag an

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Was zuletzt schon lange ein offenes Geheimnis war, ist nun auch offiziell kein Geheimnis mehr. Stefan Kagerer ist der neue Trainer des ESV Bayreuth. Er tritt die Nachfolge von Joe West an, der vor rund drei Wochen den Verein verlassen hat. Kagerer übernimmt ab Dienstag das Training des Eishockey-Oberligisten.

Der langjährige Trainer und Manager des mittlerweile insolventen ERC Haßfurt bewies nach der 1:4-Niederlage der Tigers gegen den Berliner Schlittschuhclub Preussen seinen Realitätssinn. „Für mich ist es eine Herausforderung, den Verein aus der momentanen Schieflage zu holen“, erklärte er in einer kurzen Ansprache am Freitagabend nach dem Punktspiel gegen Berlin.

Da wird einiges an Arbeit auf den ehemaligen NATO-Offizier warten: Bayreuth steht vor einem langen Marsch. Wo er hinführen wird, ist klar: Jedenfalls nicht in die Meisterrunde. Von diesem Traum hat sich Bayreuth längst verabschiedet, und auch Kagerer weiß, dass es nur noch darum geht, den Abstieg zu vermeiden.

Die sportliche Situation in der Liga hat sich für die Tigers am Freitag jedenfalls nicht verbessert, im Gegenteil: Der verdienten Niederlage gegen Berlin steht ein 7:4-Sieg des Tabellennachbarn Höchstadt Alligators gegen Preussens Stadtrivalen Eisbären Berlin gegenüber. Damit bringt Höchstadt drei Punkte zwischen sich und den letzten Platz der Tabelle.

Dort fristen die Tigers ihr Dasein und hoffen nun auf den Kagerer-Effekt: Der 42-Jährige hatte vor vier Jahren den ERC Haßfurt in einer ähnlich schwierigen Situation übernommen und trotz des permanenten Kampfes mit begrenzten Finanzmitteln zu einem ernsthaften Konkurrenten in der Liga geformt. Gleiches, so hofft der ESV, soll ihm nun noch einmal gelingen.

Bei ihrem Aufstieg in die oberen Tabellenregionen haben sich die Haßfurt Sharks stets durch Kampfgeist ausgezeichnet, eine Eigenschaft, die Bayreuths Fans bei ihrem Team zuletzt öfter vermissten. Doch zumindest am Freitag stimmte die Einstellung: „Bayreuth hat gekämpft bis zum Umfallen“, zollte Gästetrainer Andreas Brockmann seinem Gegner Anerkennung. Und auch Interimscoach Dave Stevens, der an diesem Wochenende an der Tigers-Bande verantwortlich ist und unter Kagerer Co-Trainer bleibt, hatte diesbezüglich Respekt vor seinem Team und wunderte sich über die Reaktionen einiger Fans: „Was ich nicht verstehe ist, dass unsere Spieler nach so einer Leistung vor der Kabine beschimpft werden.“ Vor allem Torhüter Benjamin Voigt hatte wiederholt eine starke Vorstellung geboten. Ohne seine tollen Paraden hätte es schnell düster ausgesehen im Bayreuther Eisstadion, so aber hielt er seine Mannschaft lange im Spiel.

Künftig soll also Kagerer für Punkte sorgen, der schon in den letzten Wochen unter widrigen Verhältnissen beim ERC Haßfurt seinen Kampfgeist unter Beweis gestellt hatte. Nicht ohne Grund fiel seine Entscheidung zu Gunsten der Tigers aus, obwohl ihn auch zwei Zweitligavereine umwarben: „Bayreuth ist ein guter Eishockey-Standort und ich bin mir sicher, dass wir hier gemeinsam etwas bewegen können.“ Der neue Trainer ist zuversichtlich, dass dies auch klappt: „Der Einsatz hat über 60 Minuten gestimmt“, lobte er das Team, „darauf können wir aufbauen.“ (Ingo Schorlemmer)

ESV Bayreuth – Berliner SC Preussen 1:4 (0:0; 1:2; 0:2)

Tore: 0:1 (21.) Matzka (Meyer, Murray); 0:2 (32.) Matzka (Murray); 1:2 (39.) MacIntyre (O’Grady); 1:3 (45.) Hoffmann (Matzka); 1:4 (52.) Meyer (Murray, Matzka)

Schiedsrichter: Hefler (Dinslaken). – Strafminuten: 6 / 6. – Zuschauer: 830

Nach dem Ausscheiden der Haßfurt Sharks aus dem Spielbetrieb der Oberliga Nord-Ost wurde von der ESBG auf der Gesellschafterversammlung am letzten Samstag in München beschlossen, dass die verbleibenden zehn Clubs der Oberliga Nord-Ost als Ersatz eine Pokalrunde durchführen werden. Dabei treffen immer der jeweilige geplante Gegner Haßfurts und das planmäßig spielfreie Team des Spieltages aufeinander. Somit hat jeder der 10 Clubs zwei weitere Heim- und Auswärtsspiele zu absolvieren.



Die Tigers treffen dabei viermal auf den momentanen Tabellennachbarn, die Höchstadt Alligators. Alle 20 Spiele fließen in eine gemeinsame Tabelle ein. Die beiden ersten dieses Klassements erhalten ein Startrecht im DEB-Pokalwettbewerb 2005/2006. Sollte einer der beiden ersten dieser Tabelle bzw. beide Vereine auch Aufsteiger in die 2. Bundesliga sein (die beiden Aufsteiger haben durch die Finalteilnahme der Oberliga-Playoffs Pokal-Startrecht), so dürfen der dritte und gegebenenfalls der vierte der Pokal-Qualifikation im kommenden Jahr im Deutschen Eishockey Pokal starten.



Folgende vier Partien sind neu im Spielplan der Tigers:

Dienstag, 14.12.2004 19:30 Uhr Bayreuth Tigers - Höchstadt Alligators

Dienstag, 28.12.2004 20:00 Uhr Höchstadt Alligators - Bayreuth Tigers

Freitag, 14.01.2005 20:00 Uhr Höchstadt Alligators - Bayreuth Tigers

Sonntag, 30.01.2005 18:00 Uhr Bayreuth Tigers - Höchstadt Alligators

Die Vorstandschaft der Tigers hat sich für die Fans eine Sonderregelung einfallen lassen, um die Heimspiele dieser Serie attraktiv für die Fans zu gestalten, immerhin winkt bei guten Partien und Siegen nach der Pokalteilnahme im Vorjahr ein erneutes Startrecht in der neuen Saison:

Sitzplatzkarten kosten pro Heimspiel 3,50 Euro weniger: Sitzplatz Erwachsene 10 Euro (statt 13,50 Euro), Ermäßigt 9 Euro (12,50 Euro), Jugendlich 6 Euro (9,50 Euro), Kinder 3 Euro (6,50 Euro). Stehplatzkarten wurden, bis auf Kinder-Tickets um 2,50 Euro reduziert: Stehplatz Erwachsene 7 Euro (9,50 Euro), Ermäßigt 6 (8,50 Euro), Jugendlich 4 Euro (6,50 Euro), Kinder 1 Euro (2,50 Euro).

Dauerkarteninhaber erhalten das Spiel am 14.12.2004 kostenlos als Bonus (Feld A auf der Dauerkarte wird entwertet), das Spiel am 30.01.2005 wird normal auf der Dauerkarte abgezwickt und gilt als Ersatz für das Haßfurt-Heimspiel.

Viktor Buchner kommt aus Schwenningen
Alexander Komov bleibt beim Herner EV

​Ziemlich beste Freunde: Der Herner EV hat den Vertrag mit Youngster Alexander Komov um ein Jahr verlängert und freut sich zudem auf den ersten Neuzugang. Viktor Buc...

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!