Piwowarczyk stark beim Sieg in Bad Tölz

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit 4:1 (0:0, 2:0, 2:1) siegten die Roten Teufel Bad Nauheim beim Altmeister EC Bad Tölz. Spieler des Abends war der Kanadier Kyle Piwowarczyk, der zwei Treffer zu diesem wichtigen Auswärtserfolg beisteuerte. EC-Coach Fred Carroll konnte wider Erwarten doch noch nicht auf Neuzugang Semen Glusanok in der Verteidigung zurückgreifen. Das Original der Freigabe seines bisherigen Clubs Blue Lions Leipzig war noch nicht in der Passstelle angekommen, so dass der Verband keine Spielberechtigung erteilte. Somit mussten die Hessen kurzfristig umdisponieren und den glücklicherweise mitgefahrenen Dennis Cardona in die Defensive beordern, so dass trotz des weiteren Ausfalls von Christian Franz (Bandscheibenvorfall) sechs Verteidiger zur Verfügung standen. Der Rückkehrer nach zweimonatiger Verletzungspause, Mathias Baldys, gesellte sich zu Eric Haiduk und Alexander Althenn (Mario Willkom war aus beruflichen Gründen nicht mitgereist), während die anderen beiden Sturmformationen (Breiter, Gare, Richardson und Piwowarczyk, Barta, Schwab) unverändert gegenüber den letzten Spielen blieben. Die Partie begann mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die zuletzt sechs Mal in Folge unterlagen und denen langsam der Verlust des Anschlusses an die Playoff-Ränge droht. Große Torchancen erspielten sie sich allerdings nicht, Boris Ackers im Tor hatte keine Mühe mit Schüssen von Kottmair (3.) und Eastman (4.). Die Hessen kamen ab der 7.Minute besser ins Geschehen und zu zwei aussichtsreichen Situationen durch Althenn und Haiduk, doch beide Male war ECT-Goalie Jenike zur Stelle. Das Spielgeschehen war zerfahren, es gab kaum einmal sehenswerte Spielzüge auf beiden Seiten. Das Sichern des eigenen Gehäuses war oberste Priorität in einem für beide Teams wichtigen Spiel. Dies zeigte sich auch in der einzigen Überzahlsituation gegen Ende des fair geführten ersten Abschnitts, als die Gäste trotz eines Mannes mehr nur einen Torschuss auf Jenike zuwege brachten, so dass es mit einem gerechten 0:0 in die erste Pause ging.

Lebhafter wurde es im Mitteldrittel: nur Sekunden nach Wiederbeginn wurde Kevin Richardson im Alleingang gerade noch rechtzeitig von einem Bad Tölzer am Torschuss gehindert, anschließend mussten die Gäste eine Strafe gegen Lanny Gare überstehen. Die Hessen waren gerade wieder komplett, da eröffnete sich eine Zwei-gegen-Eins-Kontersituation mit Gare und Richardson. Letzterer täuschte einen Pass auf Gare an, schoss anschließend aber selber und traf somit zur 1:0-Führung für die Roten Teufel. Oft sagt man ja, dass ein Tor dem Spiel gut tun würde, und so war es auch in diesem Fall. Bad Tölz musste nun nämlich mehr nach vorne machen, während die Hessen dadurch ihre gefährlichen Konter vortragen konnten. Das Geschehen wog hin und her, lebte aber letztendlich von der Spannung und dem Einsatz der Akteure. Hochklassiges Eishockey war aber ohnehin nicht zu erwarten, in dieser Phase zählen für beide Vereine nur die Punkte. In der 31. Minute zog Jan Barta einfach mal in Richtung des Bad Tölzer Tores ab, sein Schuss wurde von Kyle Piwowarczyk abgefälscht und landete unhaltbar für Jenike zum 2:0 aus Sicht der Hessen im Netz. Bad Tölz versuchte, sofort zu antworten und wurde zudem begünstigt durch zwei Strafen gegen die Gäste. In dieser Phase erwies sich aber die Abwehr inklusive Torhüter Boris Ackers als sicher und souverän und überstand beide Unterzahlszenen schadlos, so dass es mit einer vermeintlich komfortablen, im Grunde genommen aber trügerisch sicher wirkenden 2:0-Führung für die Roten Teufel in die zweite Pause ging.

Dass zwei Tore im Eishockey einen nicht allzu großen Rückstand bedeuten, zeigte sich in der 43.Minute, als Engel einen Fehler von Dennis Cardona eiskalt mit dem 1:2-Anschlusstreffer bestrafte. Dies war natürlich nochmal Motivation für die Bayern, denen nun mehr als 17 Minuten blieben, um das Geschehen zu drehen. Die Gastgeber drängten, während sich die Hessen vornehmlich in der Defensive auch aufgrund einer weiteren Strafzeit wiederfanden. Die Hessen überstanden aber auch diese Situationen schadlos. Als die Hausherren anschließend durch Eastman wegen Beinstellens zwei Strafminuten hinnehmen mussten, war es Kyle Piwowarczyk, der wie beim 0:2 einen Schuss abfälschen und ins Tor zum wichtigen 1:3 befördern konnte. Da war Chris Eade schon nicht mehr mit dabei, der Bad Nauheimer Verteidiger bekam einen unabsichtlichen hohen Stock ins Gesicht und musste sich in der Kabine behandeln lassen. Somit mussten die verbliebenen fünf Verteidiger die restlichen neun Spielminuten rotieren, was sie mit Bravour erledigten. Bad Tölz bemühte sich, den erneuten Anschluss zu erzielen, letztendlich sprang aber nicht viel dabei heraus. Stattdessen machte Jan Barta in der 56.Minute den Sack mit dem 4:1 zu, das bis zum Ende Bestand hatte.

Tore: 0:1 (23:10) Richardson (Piwowarczyk, Gare), 0:2 (30:36) Piwowarczyk (Barta, Vogler), 1:2 (42:37) Engel (Sternkopf, Sedlmayr), 1:3 (47:45) Piwowarczyk (Richardson, Gare/5-4), 1:4 (55:51) Barta (Schwab, Piwowarczyk). Strafen: Bad Tölz 6, Bad Nauheim 8. Zuschauer: 1201.

Crocodiles Hamburg gewinnen zweistellig
Drei Favoritensiege in der Oberliga Nord

​Das war eine eindeutige Sache für die Heimteams. Alle drei Nachholspiele in der Oberliga Nord gingen an die favorisierten Gastgeber. Allerdings muss man den Gegnern...

Sven Curmann übernimmt die Riverkings
HC Landsberg und Fabio Carciola gehen getrennte Wege

​Die HC Landsberg Riverkings und Trainer Fabio Carciola gehen in Zukunft getrennte Wege. Nach einer intensiven Analyse haben sich die sportlich Verantwortlichen der ...

Saale Bulls Halle und Hannover Scorpions rutschen aus
Tilburg Trappers sind der Gewinner des Spieltags

​Wer hätte wohl darauf gewettet, dass die Saale Bulls Halle und die Hannover Scorpions verlieren und der Sieg der Tilburg Trappers in Hamm praktisch sechs Punkte wer...

Starke Schlussphase sichert 5:2-Erfolg
Eisbären Regensburg haben Mühe gegen Landsberg

​Im Vergleich zum 8:0-Erfolg am vergangenen Freitag beim HC Landsberg taten sich die Eisbären Regensburg vor heimischer Kulisse gegen selbigen Gegner deutlich schwer...

Nächste Verlängerung
Yannic Bauer bleibt dem Deggendorfer SC erhalten

​Der Deggendorfer SC treibt die Planungen für die kommende Spielzeit weiter voran und kann mit Stürmer Yannic Bauer die nächste Vertragsverlängerung vermelden. ...

Enges Spiel
Memminger Indians gewinnen gegen Höchstadt

​Im der vorgezogenen Heimpartie gegen den Höchstadter EC haben die Indians den nächsten Sieg eingefahren. Die Memminger setzten sich nach hartem Kampf mit 3:1 (1:0, ...

Spitzenteams gewinnen ihre Spiele
Hammer Eisbären ziehen Herne den Stecker

​Das war schon eine Überraschung. Die Hammer Eisbären bewiesen unglaubliche Moral und holten in der Oberliga Nord völlig verdient zwei Punkte beim Herner EV. ...

Der nächste vielversprechende Verteidiger
Leon Zitzer verlängert beim Deggendorfer SC

​Mit Leon Zitzer kann der Deggendorfer SC die Verlängerung eines weiteren, vielversprechenden Abwehrspielers bekannt geben. ...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 18.01.2022
Herner EV Herne
5 : 3
EG Diez-Limburg Limburg
Icefighters Leipzig Leipzig
4 : 2
Hammer Eisbären Hamm
Crocodiles Hamburg Hamburg
10 : 2
Krefelder EV Krefeld
Freitag 21.01.2022
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Indians Indians
Herforder EV Herford
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 23.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Krefelder EV Krefeld
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Hannover Indians Indians
- : -
Herforder EV Herford