Peter Kwasigroch übernimmt das Traineramt

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der frühere Erstligaspieler Peter Kwasigroch wird neuer Trainer der Revier Löwen Oberhausen. Am Donnerstagabend einigten sich beide Seiten auf eine Zusammenarbeit bis zum Saisonende. „Wir hätten auch einer Teamlösung mit Uli Rudel viel abgewinnen können, doch das ließ sich nicht realisieren“; erläutert Lars Gerike vom Managementteam. „Wir danken Uli Rudel für sein Engagement, dass jedem Spieler deutliche Hinweise darauf gegeben hat, wie und wo er noch an seinem Spiel arbeiten muss.“

Nach seiner aktiven Karriere, hauptsächlich im Trikot der Kölner Haie, betreute der inzwischen in Nordhorn lebende ehemalige polnische Nationalspieler den Neusser EV und anschließend den ECE Nordhorn. Eine Herzerkrankung bescherte dem B-Lizenz-Inhaber dort in der vergangenen Spielzeit eine Zwangspause. Nun ist er wieder fit und freut sich auf den Job bei den Löwen, die er am vergangenen Dienstag beim Spiel gegen die Eisbären Juniors sowie am Donnerstag beim Training beobachtete. „Ich denke, dass die Mannschaft einfach noch einen treffsicheren Stürmer benötigt, damit auch von der zweiten Reihe eine große Torgefahr ausgeht“, meint Kwasigroch. „Zusammen mit einem engagierten Training und diszipliniertem Spiel aller lässt sich dann der Klassenerhalt schaffen.“ Lars Gerike sieht vor allem die von Kwasigroch in Neuss geleistete Arbeit als gute Referenz. „In unserem Aufstiegsjahr hatte er sein Team in Neuss so exzellent eingestellt, dass wir da ziemlich alt aussahen“, erinnert sich der Manager. „Jetzt sind wir der Außenseiter und benötigen entsprechendes Training und Coaching.“

Peter Kwasigroch steht am Freitagabend im Heimspiel gegen den EHC Klostersee bereits an der Bande. Am Sonntag in Peiting treffen die Löwen auf einen Gegner, der zu den Überraschungen der laufenden Saison zählt, da er es im Moment unter die ersten zehn Teams geschafft hat. „Irgendwann muss bei unseren Bayern-Touren ja mal etwas gehen“, hofft Gerike auf eine Rückfahrt mit mindestens einem Punkt im Gepäck.