Personalkarussel im Schleudergang

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum erwarteten Opfergang entpuppte sich der Neuwieder Betriebsausflug nach Essen. Chancenlos unterlagen die Bären im "Derby" bei den Moskitos 2:8 (0:2, 2:3, 0:3). Mit dem Ergebnis schienen sich die SCM-Cracks bereits vor dem Spiel abgefunden zu haben. Zu turbulent dreht sich das Spielerkarussel in diesen Tagen beim SC Mittelrhein-Neuwied, als dass Trainer Fred Carroll und die Akteure gescheite Spielzüge einstudieren können. Ein Lichtblick am Westbahnhof bedeutete der Einsatz von Neuzugang Todd Johnson, wenige Stunden zuvor in Frankfurt gelandet. Erwartungsgemäß konnte Johnson keine Akzente setzen. So nutzten er und seine Mitstreiter Dave Stevens bzw. Anton Marsall (im weiteren Spielverlauf nahm Moritz Schmidt den Platz von Marsall ein) die Eiszeiten, um sich näher kennen zu lernen. Dass auf der anderen Seite ein hoch motivierter Gegner antrat, der seine Aufstiegsambitionen untermauerte, davon ließen sich die Bären nicht stören. Sehr zum Ärger von Trainer Fred Carroll, der von einem "katastrophalen Auftritt" sprach, obwohl die Rahmenbedingungen in Neuwied alles andere als einen geordneten Spielbetrieb zulassen. Im Prinzip befinden sich die Bären noch ein bis zwei Wochen in der Vorbereitungsphase. Davon wollte der SCM-Coach allerdings nichts wissen, denn die mitgereisten Fans wurden bitter enttäuscht. Sie werden sich auch noch eine Woche auf das Debüt eines weiteren Neuzugangs, Janne Kujala, gedulden müssen. Neuwied nahm nach der vergangenen Saison eine Option auf Kujala nicht war, doch nun sind die SCM-Verantwortlichen zur Einsicht gelangt, dass sich im Sturm noch einiges ändern muss. Der Probevertrag des in Essen gesperrten Verteidigers Brandon Janes wurde nicht verlängert. Carroll: "Das war keine Entscheidung gegen Brandon sondern eine für den Verein. Bei der Verpflichtung von Janes hatten wir noch nicht Strompf und Havlik unter Vertrag. In der Verteidigung sind wir gut besetzt, aber man hat gesehen, dass wir Stürmer brauchen." Daher die Entscheidung pro Kujala, der von seinem künftigen Noch-Arbeitgeber in Schweden kurzfristig keine Freigabe erhielt. Ärgerlich aus Neuwieder Sicht war das Fehlen von Kapitän Ladislav Strompf, der aus dem Kempten-Spiel zum Saisonauftakt gegen Kempten bei seiner Verletzung eine Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen davon zog, sodass er auch morgen gegen Ravensburg nicht zur Verfügung steht. Die mit Strompfs Verletzung und dem Abgang bzw. der Sperre von Brandon Janes ausgelösten Veränderungen sorgten zusätzlich für Konfusion, die die hohe Niederlage erklärten. Ob Kujala die letzte Veränderung im SCM-Kader sein wird, bleibt abzuwarten. Einige SCM-Spieler besitzen ebenfalls einen Probevertrag. Gut möglich, dass beispielsweise ein in der Gerüchteküche gehandelter Stürmer wie Ralf Stärk schneller ein Thema wird als die SCM-Verantwortlichen derzeit dementieren. Vorstandsmitglied Burkhard Weller sagte: "Ralf Stärk hatten wir mal ins Auge gefasst, aber er passt nicht in den finanziellen Rahmen." Das waren ungefähr die gleichen Worte wie in der Sommerpause, als der Name Todd Johnson ins Gespräch kam. Seit Freitag spielt er für die Bären - die demnächst mit einem neuen Brustsponsor auflaufen werden. (lim)