Perfektes Auftaktwochenende für die Heidschnucken

Perfektes Auftaktwochenende für die HeidschnuckenPerfektes Auftaktwochenende für die Heidschnucken
Lesedauer: ca. 2 Minuten

12:3 (1:1, 3:1, 8:1) hieß es am Ende gegen einen besonders in der Offensive stark besetzten Gegner, der den Heidschnucken in den vergangenen Jahren häufig schon mit deutlich schwächeren Teams das Leben schwer gemacht hatte.

Bei herrlichem Spätsommerwetter mit Temperaturen deutlich über 20 Grad dachte nicht jeder sofort an Eishockey. Dennoch fanden – trotz einem langen Wochenende und mehrerer parallel stattfindender Großereignisse, wie den Sülfmeistertagen oder dem Fußballspiel des HSV gegen Schalke – immerhin knapp über 700 Zuschauer den Weg ins „heißeste Kühlhaus des Nordens“. Dabei wurden sie von Beginn an gut unterhalten und sollten ihr Kommen nicht bedauern. Die Heidschnucken setzten die Vorgabe ihres Trainers Uwe Gräser, den HSV von Beginn an unter Druck zu setzen und in der Abwehr zu binden, konsequent um. Vor allem die erste Reihe des Adendorfer Drittligisten wirbelt den HSV immer wieder durcheinander. Dennoch spielten die Hamburger besonders im ersten Drittel gut mit und hatten in Daniel Bethe einen gut aufgelegten und sicheren Torwart. Trotz diverser Torraumszenen auf beiden Seiten mit einem Übergewicht für den AEC, ging es nach Toren durch Buckup, der den AEC in Führung brachte und Abolins, der kurz darauf für Hamburg ausglich, mit einem 1:1 in die erste Drittelpause.

Die erneute Führung der Heidschnucken durch Korlak in der 28. Minute konnten die Hamburger wiederum schnell egalisieren und es sah weiterhin nach einem engen Spiel aus. Die Adendorfer kontrollierten aber nun zunehmend das Spiel, kreierten Torchance auf Torchance und so war das 3:2 durch Marlon Czernohous eigentlich noch zu wenig an Ausbeute. Wie auf Fotos erkennbar, war das Tor übrigens so regulär, wie es der Linienrichter, der freie Sicht hatte, auch sofort angezeigt hatte, während die Hamburger noch auf Lattentreffer reklamierten. Nach einer ärgerlichen Strafe gegen den AEC kurz vor Drittelende und dem daraus resultierenden Überzahlspiel für den HSV war sogar der erneute Ausgleich wieder im Bereich des Möglichen. Dass ausgerechnet in dieser Phase Frank Richardt in Unterzahl kurz vor dem Ende des zweiten Drittels das 4:2 gelang, war der Knackpunkt des Spiels.

In einem denkwürdigen Schlussabschnitt, der schließlich 8:1 enden sollte, überrollten die Heidschnucken nun den HSV, der durch zwei schnelle Adendorfer Tore direkt nach Wiederanpfiff demoralisiert wurde. Auch eine darauffolgende Auszeit konnte den Adendorfer Drittligisten nun nicht mehr aufhalten. Teilweise wurde die Hamburger im Minutentakt mustergültig auskombiniert. „Wichtig war, dass wir die Tore dann auch konsequent gemacht haben“, sagte ein sehr zufriedener Finn Sonntag, sportlicher Leiter der Adendorfer. Auch Trainer Uwe Gräser war zufrieden, warnte aber auch vor Übertreibung. „Die sechs Punkte waren sehr wichtig und ich bin auch mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden, aber so schlecht waren die Hamburger nicht und es war zwei Drittel ein schweres, hart umkämpftes Spiel.“ Shane Haskins, der wie immer unermüdlich kämpfte, wurde auf Adendorfer Seite zum Spieler des Abends gewählt. Auch er war zufrieden, sah aber durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten. „Im ersten Drittel haben wir zu wenig aus unseren Chancen gemacht und den Hamburgern zu viel Raum gegeben. Danach war es so, wie wir uns das von Beginn an vorgenommen hatten.“ Haskins war es auch, dem der 10. Treffer des Abends vorbehalten war und so wurde es am Ende ein viel bejubeltes und lange gefeiertes 12:3 gegen einen am Ende entnervten HSV.

Tore: 1:0 (17.) Buckup (Böttger, Heideck), 1:1 (18.) Abolins, 2:1 (28.) Korlak (Nikitin, M. Hofmann/5-4), 2:2 (32.) Feoktistovs (T. Bruns, D. Bruns), 3:2 (34.) Czernohous (Korlak), 4:2 (39.) Richardt (4-5), 5:2 (41.) Czernohous (Nikitin), 6:2 (43.) Richardt (Haskins, Böttger), 7:2 (46.) Böttger (Buckup, Haskins), 8:2 (53.) Nikitin (M. Hofmann), 9:2 (53.) Nikitin (Czernohous), 10:2 (54.) Haskins (Böttger), 10:3 (55.) Laudan (Abolins, Sabottka/5-4), 11:3 (58.) Czernohous (Korlak, Richardt), 12:3 (59.) Heideck (Haskins, Richardt). Strafen: Adendorf 12, Hamburg 18 + 10 Folkert. Zuschauer: 701.

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Erste Kontingentstelle besetzt
Robin Soudek verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Nach Verteidiger Simon Mayr, der bereits ein gültiges Arbeitspapier für die kommende Saison besitzt, hat nun auch Robin Soudek seinen Vertrag beim SC Riessersee ver...

Vertrag verlängert
Jonas Franz stürmt weiter für die Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Stürmer Jonas Franz um eine weitere Spielzeit verlängert. Der 24-Jährige soll mit seiner hohen Geschwindigkeit und mit ...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 13.04.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt

Oberliga Süd Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim