Peltosara gibt mündliche Zusage - Stürmerduo wechselt nach München

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Entscheidung den Trainerposten mit Hans Schmaußer zu

besetzen, "hat in Peiting nur positive Resonanzen von allen Seiten

ausgelöst", so ECP-Vorstand Peter Gast. Schmaußer, der die Peitinger bereits

in der Saison 96/97 betreute, hat derzeit alle Hände voll zu tun, denn noch

ist er alleine für den sportlichen Bereich verantwortlich. Die Verpflichtung

von neuen Spielern steht gegenwärtig aber noch nicht auf dem Programm. "Wir

haben 50 Seiten Faxe bekommen mit Bewerbungen von Spielern", so Schmaußer.

"Wir haben es aber nicht eilig." Wichtiger ist dagegen der bestehende Kader

und da gibt es erste Erfolgsmeldungen. "Sammi Peltosara hat seine mündliche

Zusage schon gegeben", erklärt der neue Coach. Auch einige Abgänge stehen

schon fest. Neben Verteidiger Robert Dietrich, der nach Crimmitschau geht,

zieht es allem Anschein nach zwei Peitinger Stürmer zur gleichen Adresse wie

die ehemalige sportliche Führung des ECP. George Kink hat bereits beim EHC

München unterschrieben und Florian Vollmer soll in den nächsten Tagen

folgen. Bei Thomas Zeck stehen die Zeichen ebenfalls auf Abschied. Der

Verteidiger hat sich beruflich verändert und kann die Peitinger

Trainingszeiten nur noch schwer in Einklang mit seinem Job bringen. Der

zuverlässige Verteidiger wird deshalb vermutlich wieder bei seinem

Heimatverein Landsberg auflaufen.