Peitinger Akku ist leer

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch der Akku des EC Peiting erscheint ziemlich leer. Obwohl die Heilbronner Falken zu den Teams zählen, die dem ECP liegen, kassierte die Schmaußer-Truppe beim Tabellennachbarn eine derbe 1:5 Niederlage. „Wir stecken momentan in einem Tief“, bekannte Schmaußer nach der dritten Niederlage in Folge, durch die die Peitinger auf Platz sechs zurückrutschten. Wie schon in den Spielen davor tat sich der ECP in Heilbronn im Überzahlspiel überaus schwer. Vor der Rekordkulisse von über 1800 Zuschauern brachten die Gäste bei der frühen Spieldauerstrafe gegen Weidler kaum eine Chance zu Stande. „Heilbronn hat sich dann frei gespielt, war sehr lauf- und zweikampfstark und hat gut kombiniert,“ so Schmaußer. Diese Vorteile wirkten sich auch in der Torbilanz aus. Bis zu Beginn des letzten Durchgangs nutzten Martin (13.), Krull (20.), Holden (36.) und Henderson (44.) ihre Überzahlmöglichkeiten konsequent zur 4:0 Führung. Kyle Doyle (53.) beendete danach mit dem Ehrentreffer zwar seine zwei Spiele lange Torflaute. Rechte Freude kam bei den Peitingern darüber aber nicht auf, denn Henderson (54.) stellte umgehend den alten Abstand wieder her. „Wir hatten heute bis zum Schluss eigentlich keine Chance“; erkannte Schmaußer hinterher die Überlegenheit der Heilbronner neidlos an. Jetzt ist zu hoffen, dass die Peitinger den spielfreien Tag nutzen, um Kraft für den schweren Jahresauftakt gegen den EHC München am Sonntag (18 Uhr) im eigenen Stadion zu tanken.