Peiting: Zweimal knapp gescheitert

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die zweite Null-Punkte Wochenende in der Meisterrunde lässt

die Playoff-Plätze für die Peitinger zunächst in weite Ferne rücken. Sechs

Punkte ist der ECP inzwischen vom achten Rang entfernt. Teammanager

Christian Winkler will die Flinte aber noch nicht ins Korn werfen. "Es sind

noch 24 Punkte zu vergeben. Also ist noch alles drin, nur müssen wir dazu

auch mal einen der "Großen" schlagen". Zweimal waren die Peitinger auch

diesmal wieder nahe daran. Am Ende standen sie aber in Ravensburg nach einem

3:5 und gegen Essen mit einem 1:3 erneut mit leeren Händen da. "Das war

unser bisher bestes Auswärtsspiel in der Meisterrunde", lobte Christian

Winkler seine Mannen nach dem Auftritt in Ravensburg. Belohnt wurden die

Peitinger dafür aber nicht. Großen Anteil daran hatte nach Meinung der

Peitinger der Mann in Schwarz. "Er hat wieder mit zweierlei Maß gemessen",

ärgerte sich Winkler. Als Beispiel führte er unter anderem die Strafe gegen

Rainer Hain an, der bis dahin eine gute Partie lieferte und den ECP auch in

Führung (7.) schoss. "Die Spieldauer wegen Bandencheck geht in Ordnung, doch

kurze Zeit später macht ein Ravensburger fast das identische Foul und dafür

bekommt er nur zwei Minuten," so Winkler. Kurz vor Ablauf der Strafzeit

erzielten die in Überzahl stark aufspielenden Ravensburger eines ihrer vier

Powerplay-Tore. Davor zeigte die Defensivtaktik der Peitinger Erfolg, da die

Gäste bei den Kontern eine überraschende Kaltschnäuzigkeit an den Tag legten

und so nach dem EVR-Ausgleich durch Heilman (9.) umgehend wieder vorne

lagen. Mathias Wraak (15.) netzte zum 2:1 ein. Danach hätte George Kink

einen zwei Tore-Vorsprung herausschießen können, doch diesmal verwertete er

den Penalty nicht. Die zwei Treffer der Hausherren im Mittelabschnitt durch

Slavetinsky (23.) und Kunce (32.) steckten die Gäste gut weg. Vor 2500

Zuschauern erzielte Martin Holzer (35.) das 3:3. Im letzten Drittel hielt

der ECP weiter mit. Ein individueller Fehler, den Schäfler (50.) zum 4:3

nutzte, brachte schließlich die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss markierte

Rusch (60.) schließlich den Endstand. Ohne den an der Schulter verletzten

Sammi Peltosara traten die Peitinger dann gegen Essen an, das einzige Team

gegen das der ECP in dieser Saison noch nicht gepunktet hatte. Entsprechend

groß war der Respekt der Hausherren in der Anfangsphase. Erst nachdem die

Moskitos ihre erste Möglichkeit zur Führung durch Muller (6.) nutzten,

legten die Peitinger ihre Nervosität ab. In der Folge bestimmten sie das

Spiel. Nur fehlte es gewaltig beim Abschluss. "Unsere Chancenverwertung war

schlecht, uns fehlt einfach der Vollstrecker", monierte Winkler. Im

Mittelabschnitt gelang Wraak (31.) schließlich der überfällige Ausgleich.

Die insgesamt enttäuschenden Essener holten sich die Führung jedoch wenig

später durch Rudberg (37.) zurück. Auch im Schlussdurchgang blieben die

Peitinger Bemühungen erfolglos. Besser machten es da die Gäste. Span sorgte

mit dem dritten Treffer für die endgültige Entscheidung. Der ECP steht damit

in den nächsten beiden Begegnungen unter Zugzwang. Am Freitag (20 Uhr)

gastiert der haushohe Favorit aus Bremerhafen in Oberbayern und am Sonntag

müssen die Peitinger nach Weißwasser reisen. Fehlen wird dabei der auf

Vaterfreuden wartende Tom O´Grady.

Schon in der Bezirksliga dabei
Marc Besl bleibt dem EV Füssen treu

​Gebürtiger Füssener, Eigengewächs, bislang nur für den EV Füssen an der Scheibe, seit der Bezirksliga in der ersten Mannschaft aktiv und dabei eine stetige Entwickl...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Ein Sturm-Tank für Garmisch
Michael Knaub kommt aus Heilbronn zum SC Riessersee

​Ein echtes Schwergewicht hat sich der SC Riessersee für die kommende Oberliga-Saison geangelt: Nicht nur sportlich, weil Stürmer Michael Knaub (26) immerhin aus der...

Überraschender Abgang
Lukas Stettmer verlässt die Passau Black Hawks

​Eigentlich waren die Kaderplanungen der Passau Black Hawks für die kommende Oberliga-Saison bereits abgeschlossen. Nun erhielt der sportliche Leiter zwei Monate vor...

Vertragsverlängerung
Philipp Seckel bleibt bei den Rostock Piranhas

​Defensivspieler Philipp Seckel bleibt auch in der kommenden Saison bei den Rostock Piranhas....

Langersehnter Stürmerwechsel hat endlich geklappt
Moritz Miguez unterschreibt Drei-Jahres-Vertrag in Leipzig

​Ein weiterer junger Stürmer wird ab der neuen Saison das Trikot der EXA Icefighters Leipzig tragen. Die Rede ist von Moritz Miguez. Der 22-jährige Stürmer spielte d...

Justus Meyl kommt aus Kaufbeuren
EV Füssen nimmt jungen Verteidiger unter Vertrag

​Die Defensive des EV Füssen kann sich auf ein neues Abwehrtalent freuen. Justus Meyl, der im Juni 20 Jahre alt geworden ist, wechselt innerhalb des Ostallgäus vom E...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!