Peiting: Glücklicher Sieg gegen München

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur einen Einsatz gab es am vergangenen Wochenende für

den EC Peiting und den konnten die Mannen von Trainer Hans Schmaußer gegen

den EHC München mit 3:2 nach Verlängerung auch erfolgreich gestalten. "Da

war auch Glück dabei", gestand Schmaußer hinterher, allerdings hatten sich

die Peitinger dies auch hart erkämpft. Der ECP startete engagiert und

brachte den Favoriten in den ersten Minuten gleich ins Schwitzen. Zur Mitte

des ersten Drittels war der Elan bei den Peitingern, die mit Neuzugang

Steffen Tölzer einen jungen und guten Verteidiger präsentierten, allerdings

verflogen. "Die Laufbereitschaft war nicht mehr da und dazu haben wir fast

alle Zweikämpfe verloren", schimpfte Schmaußer. Die Folge war ein 0:1

Rückstand durch Hiemer (12.) mit der ECP aufgrund weiterer Chancen der

Münchner noch gut davon kam. Ein glücklicher Treffer von Kyle Doyle (31.)

in Unterzahl brachte die Gastgeber schließlich ins Spiel zurück.

"Unerklärlicherweise haben wir danach den Faden verloren", ärgerte sich

George Kink, der nach vier Jahren in Peiting jetzt in München an der Bande

steht. Kurz vor Drittelende schoss Daniel Jonsson (40.) den ECP sogar die

Führung. Die hielt auch bis kurz vor Ende, denn Peitings Goalie Marc

Dillmann entschärfte reihenweise hochkarätige Chancen des EHC. Die Münchner

Daueroffensive brachte aber doch noch den Ausgleich durch Leinsle (58.). In

der Verlängerung sorgte Rob Brown (64.) mit einem satten Distanzschuss bei

5:3 Überzahl für die Entscheidung zugunsten der Hausherren. Die Peitinger

erwarten nun am Freitag (19.30 Uhr) Aufsteiger Hügelsheim. Am Sonntag muss

der ECP nach Ravensburg reisen.