Peiting: Glücklicher erster Heimsieg - Morris in der Krise

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die

Negativserie des EC Peiting auf eigenem Eis ist vorbei. Nach dem glücklichen 4:3

Sieg gegen Klostersee hoffen die Verantwortlichen beim ECP, dass es jetzt wieder

aufwärts geht. Zwei Tage zuvor gab es für die Schmaußer Truppe beim EV Füssen

jedoch nichts zu holen. Bei der 5:7 Niederlage gegen die Allgäuer stand vor

allem Ty Morris in der Kritik. Der Kanadier fiel eigentlich nur durch

Strafzeiten auf. Auch gegen Klostersee wusste er erneut nicht zu überzeugen.

Allerdings schoss er 24 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer. „Er hat einen

schwierigen Charakter, vielleicht gibt ihm das Tor wieder Auftrieb“, hofft

Schmaußer, auf Besserung bei seinem Stürmer. In Füssen hielt der ECP in den

ersten beiden Durchgängen gut mit. Den Führungstreffer der Hausherren durch

White (10.) glich Ryan Huddy (16.). Nach dem Doppelschlag der Füssener von Rusch

(34.) und Vaitl (34.) brachte Anton Saal (39.) die Peitinger wieder heran. Im

Schlussdurchgang zogen die Gastgeber durch die Tore von Gardner (41.) und Böck

(42.) gleich auf 5:2 davon. Der ECP kämpfte sich aber noch mal heran. Thomas

Oppenheimer (44.) und Huddy (53.) schafften den Anschlusstreffer. Postwendend

fingen sich die Gäste aber den sechsten Gegentreffer von Andresen (54.) ein.

Huddy (54.) machte es mit seinem dritten Treffer aber wieder spannend, bis

Garnder (60.) kurz vor Schluss ein empty-net-Tor gelang. „Wir waren eigentlich

die bessere Mannschaft. Aber leider machten wir zu viele individuelle Fehler“,

grummelte Schmaußer nach dem verpatzten Einstand von ECP-Neuzugang Dan Heilman

bei seinem alten Verein. Wobei Heilman vom Trainer Lob bekam. „Dan hat einen

guten Job gemacht. Er gewinnt Bullys und steht gut“, urteilte Schmaußer über den

31-jährigen.


Gegen

Klostersee verlief die Partie ähnlich wie in den Heimspielen zuvor. Der ECP, bei

dem der kurzfristig ausgeliehene Förderlizenzspieler Andreas Gegenfurtner den

Kasten hütete, verfügte über die größeren Spielanteile, doch die Tore schoss

zunächst der Gegner. Zwei dicke Patzer der Peitinger, beim zweiten ging ein

Wechsel gehörig daneben, nutzten die Grafinger durch Zajonc (19.) und Wälde

(27.) um sich mit zwei Toren abzusetzen. Das postwendende Anschlusstor durch

Andreas Guggenmos (27.) wirkte jedoch als Wecksignal für die Peitinger. Kurz vor

Ende des zweiten Durchgangs schaffte Klaus Müller (40.) den Gleichstand. Über

die Führung im Schlussdrittel durch Jason Lundmark (48) durfte sich der ECP nur

kurz freuen. Noch in der Euphorie über das 3:2 kassierten sie von Wälde (49.)

den Ausgleich. In den letzten Minuten drängten die Gastgeber vehement auf den

Siegtreffer, der Ty Morris mit reichlich Dusel auch gelang. „Heute hatten wir

das Glück, dass uns zuletzt fehlte“, meinte ECP-Coach Schmaußer nach dem ersten

Heimsieg. Der zweite soll am besten gleich am Sonntag gegen Ratingen folgen.

Zuvor sind die Peitinger am Freitag in Ravensburg zu Gast. Möglicherweise läuft

dann auch schon ein neuer amerikanischer Verteidiger auf.