Peiting: Auswärtsstärke beim hält an - Überraschender Abschied von Schreibe

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auswärts hui und zuhause pfui. So präsentiert sich der EC Peiting auch am dritten Oberligawochenende. Nachdem die Schmaußer-Truppe gegen Schlusslicht TEV Miesbach bei der 3:4 Niederlage auf eigenem Eis erneut leer ausging, hielt sich der ECP bei den Hannover Indians dafür mit 4:3 schadlos.

Schon beim Heimspiel gegen Miesbach fehlte Jeremy Schreiber. Der Kanadier hatte Tags zuvor nach dem Training aus privaten Gründen seinen Abschied erklärt. "Er kam zu mir und sagte, dass er nicht mehr spielen will und heimfährt", zeigte sich ECP-Coach Hans Schmaußer völlig konsterniert. Neben Schreiber musste er auch auf den beruflich verhinderten Werner Kößl und dem gesperrten Top-Scorer Ryan Huddy verzichten. Von den Ausfällen der drei Leistungsträger ließen sich die Hausherren total aus dem Konzept bringen. "Jegliche Laufbereitschaft und auch Kampfgeist haben gefehlt", schimpfte Schmaußer. Die Miesbacher kamen so durch zweimal Matt McCarthy (5.,17.) und Florian Jäger (15.) zu einer Drei-Tore Führung. Erst im Mittelabschnitt fanden die Peitinger ins Spiel zurück. Aus zahlreichen hochkarätigen Chancen machten die Gastgeber bis zu Beginn des Schlussdurchgangs durch Andreas Guggenmos (24.) Dominik Krabbat (33.) und Ty Morris (41.) aber nur ein 3:3. In den letzten Minuten fehlte es jedoch wieder an der Konzentration. Ein Treffer der bis dahin sieglosen Miesbacher lag dadurch mehrmals in der Luft, bis ihn schließlich Jon Barkman (58.) in Unterzahl auch erzielte. "Zuhause läuft es einfach nicht", ärgerte sich Schmaußer hinterher.
Dafür hält die Erfolgsserie der Peitinger auf fremden Eis. Im Hexenkessel der Hannover Indians holte sich der ECP zum dritten Mal in Folge einen Auswärtsdreier.

Wieder mit Huddy und auch Kößl bewies die Schmaußer-Truppe einmal mehr Moral. Nach einem 0:2 Rückstand durch Jordan Webb (13.) und Sebastian Lehmann (21.) kämpften sich die Peitinger wieder heran. Huddy (27.) und Niko Meier (32.) sorgten für den Ausgleich. Auch die neuerliche Führung der Indians durch den ehemaligen ECP-Goalgetter Kyle Doyle (39.) steckten die Gäste gut weg. Fast im Gegenzug markierte Jason Lundmark (40.) das 3:3. Im Schlussdurchgang schoss Youngster Thomas Oppenheimer (53.) den ECP schließlich erstmals in Führung. Und den knappen Vorsprung verteidigten die Oberbayern danach mit Händen und Füßen bis zur Sirene. Am Freitag (19.30 Uhr) empfängt der ECP nun den Heilbronner Falken und am Sonntag sind die Peitinger in Tölz zu Gast.