Peiting: Auswärts weiter schwach - Spannendes Derby vor toller Kulisse

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

In fremden Stadion wartet der EC Peiting weiter auf den

ersten Erfolg. Bei den Starbulls Rosenheim war die 1:4 Niederlage eigentlich

schon nach wenigen Minuten durch drei schnelle Gegentreffer besiegelt.

Spannend blieb es dagegen bis zum Schluss im Lokalderby gegen den SC

Riessersee. Die starke kämpferische Vorstellung der Peitinger fand

schließlich auch in einem 4:2 Erfolg die richtige Belohnung. "Wir wollten

voll konzentriert ins Spiel gehen", berichtete ECP Coach Hans Schmaußer vom

Auftritt bei den Starbulls. Sein Team stand jedoch in den ersten zehn

Minuten nur körperlich, aber nicht geistig auf dem Eis. Fast ohne Gegenwehr

kamen die Rosenheimer so im Spaziergang zu einer 3:0 Führung, zu der Mondi

Hilger (1.,7.) zwei und Huff (10.) einen Treffer beitrugen. In der Folge

gestaltete der ECP die Partie offen. Im Abschluss fehlte aber die

Konsequenz. Die Rosenheimer, die sich in der Abwehr als durchaus anfällig

erwiesen, verwalteten nach dem 4:0 durch Paderhuber (27.) nur noch den

Vorsprung. Mehr als der Ehrentreffer von Steffen Tölzer (33.) wollte den

Peitingern aber nicht gelingen. Die tolle Kulisse von 1500 Zuschauern sah im

anschließenden Derby eine kampfbetonte und rassige Partie, zweier nahezu

gleichwertiger Teams. Nach der SCR-Führung durch T.J. Guidarelli (8.)

kämpfte sich der ECP ins Spiel zurück. Mit etwas Glück zogen die Hausherren

im Mittelabschnitt nach Toren von Kyle Doyle (13.) in Unterzahl und Jonas

Forslund (22.) sogar vorbei. Der knappe Vorsprung hielt nach dem Ausgleich

durch Decker (25.) dank des Treffers des überzeugenden Markus Keppeler (40.)

bis ins Schlussdrittel. Dort berannten die Gäste ohne Erfolg die Peitinger

Abwehrmauer. Die Hausherren standen jedoch sicher in der Defensive und

ließen die brandgefährliche erste SCR-Reihe nicht mehr zum Wirbeln kommen.

Jason Melong (59.) stellte letztlich mit seinem Treffer ins leere

Riesserseer Tor den verdienten Peitinger Sieg sicher. "Ich habe die

Mannschaft auf das Spiel eingeschworen und das hat sie auch super

umgesetzt", lobte Schmaußer danach seine Truppe, die es am Freitag zuhause

mit Klostersee und am Sonntag mit Miesbach zu tun bekommt.