Ohne Tor in Passau

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Passaus Trainer Klaus Feistl sprach in der Pressekonferenz von der wohl besten Leistung der Black Hawks, seit er dort an der Bande steht, und Elche-Coach Frank Gentges wollte seinem Team keine großen Vorwürfe machen. „Wir waren im ersten Drittel überlegen, im zweiten Abschnitt dominierten die Gastgeber, die letzten 20 Minuten verliefen relativ ausgeglichen. Der Unterschied bestand darin, dass Passau seine Chancen nutzte, wir aber keinen Treffer erzielen konnten. Deshalb ist der Sieg der Heimmannschaft verdient.“ Eine knappe aber treffende Analyse des 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)-Sieges der Passau Black Hawks gegen den EHC Dortmund am Freitagabend. Damit mussten die Westfalen Elche bei ihrer sechsten Saisonfahrt nach Bayern die er erste Auswärtsniederlage einstecken.

Sofort der erste Angriff des EHC nach 15 Sekunden eröffnete Jake Brenk eine gute Möglichkeit und noch in der ersten Spielminute hatte auch die zweite Angriffsformation der Elche die nächste Chance. Die Dortmunder Dominanz hielt länger an, die Gastgeber kamen seltener vor das EHC-Gehäuse. Erst zum Ende des Auftaktdrittels änderte sich das Bild, vor allem nach der ersten Strafzeit gegen die Elche nach knapp 18 Spielminuten. Auch zu Beginn der zweiten Zwanzigminuten konnten die Black Hawks bei zwei weiteren Überzahlsituationen ihre Gefährlichkeit zeigen und eine Sekunde vor Ende der dritten Strafzeit gegen den EHC fiel dann in der 29. Minute das 1:0 durch den 20-jährigen Philipp Michl. Danach kamen die Elche wieder zu ihren Chancen, ein Schuss von Vitali Stähle rutschte nur an den Pfosten, Ryan Martens scheiterte in Überzahl am guten Keeper Daniel Huber und Jake Brenk konnte ein Zuspiel von T.J. Sakaluk nicht verwerten. Der Schlussabschnitt begann mit zwei weiteren EHC-Möglichkeiten, dann kamen die Gastgeber wieder stärker auf. Benjamin Finkenrath konnte in der 46. Minute einen harten Schuss erst noch mit der Schulter entschärfen, vier Sekunden später musste er sich aber dem Passauer Routinier John Sicinski geschlagen geben, als der Puck zwischen seinen Schonern ins Tor ging. Noch steckten die Elche nicht auf, aber in der Folgezeit unterbrachen Strafzeiten auf beiden Seiten immer wieder den Spielfluss. In der 53. konnte der EHC-Keeper einen Schuss an die Latte lenken, fünf Minuten später war es dann sein Gegenüber, der durch eine Abwehraktion mit seinem Schläger einen Penalty verursachte. Ryan Martens konnte diese Chance nicht nutzen. Damit war die Partie entschieden. Das 3:0 war nur noch Ergebniskosmetik. John Sicinski hatte wenig Mühe, die Hartgummischeibe ins leere Tor zu schieben, da der EHC-Goalie Sekunden vorher sein Gehäuse zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte.

Am Sonntag ist der EHC Dortmund spielfrei. Am nächsten Wochenende müssen die Westfalen Elche zuerst am Freitag um 19:30 Uhr in Peiting antreten, zwei Tage später kommt dann der EHC Klostersee an die Strobelallee (Sonntag, 29. November, 19 Uhr).

Tore: 1:0 (29:00) Philipp Michl (Alexander Popp, John Sicinski/5-4), 2:0 (45:47) John Sicinski (Philipp Michl, Martin Rehtaler), 3:0 (59:36) John Sicinski (Maximilian Kaltenhauser/ENG). Strafen: Passau 12, Dortmund 12. Zuschauer: 909.

Oberliga Playoffs

Mittwoch 24.04.2019
EV Landshut Landshut
4 : 5
Tilburg Trappers Trappers
Freitag 26.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
EV Landshut Landshut
Sonntag 28.04.2019
EV Landshut Landshut
- : -
Tilburg Trappers Trappers