Ohne die Alten sehen die Bären alt aus

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das hatten sich die Bären ganz anders vorgestellt. Mit einem Sieg gegen die Berliner Preussen sollte die Tabellenführung in der Oberliga verteidigt werden, damit die Spieler des SC Mittelrhein-Neuwied anschließend eine trainingsfreie Phase bis Dienstag genießen konnten. Doch eine 2:4 (0:2, 0:2, 2:2)-Niederlage vermieste den Bären die gute Laune und das Wochenende gehörig. In der offensiven Besetzung brauchen sich die Neuwieder vor keiner Mannschaft in dieser Liga verstecken. Um bei den Bären dieses Offensivpotenzial auszuschalten, müssen gegnerische Mannschaften den Spielaufbau, sprich die Pässe aus dem eigenen Drittel zu den SCM-Stürmern unterbinden. Auf dieses Mittel mussten die Berliner Preussen erst gar nicht zurückgreifen, denn bei den Bären fielen mit Sami Leinonen und Ladislav Strompf die entscheidenden Antriebskräfte aus. Während Leinonens Comeback Woche für Woche angekündigt wird, ohne dass sich beim Finnen gesundheitlich etwas bessert, musste Abwehrspieler Strompf kurzfristig vom Spielberichtsbogen wegen Kniebeschwerden gestrichen werden. Das Ergebnis war eine totale Unordnung im Neuwieder Spielaufbau, die 71-jährige Verteidigung Strompf/Leinonen fehlte an allen Ecken und Enden. Schon in der Anfangsphase wurde klar, dass die Bären nicht allzu viel erben könnten. Eine 5:3-Überzahl wurde kläglich vergeben. Das Bärenspiel litt unter einem extrem langsamen Spielaufbau, das den Gästen immer wieder gestattete sich in der Abwehr neu zu formieren. So kam die Neuwieder Stärke, eine hohe Grundschnelligkeit, überhaupt nicht zum Tragen. Vor dem gegnerischen Tor erwiesen sich die Berliner äußerst abgezockt. "Das Spielfeld ist 60 Meter lang. 55 Meter haben wir ordentlich gespielt, aber vor dem eigenen Tor haben wir dieses Spiel verloren", haderte Trainer Fred Carroll mit dem Abwehrverhalten seiner Schützlinge. Bei der Ursachenforschung dieser Fehlerquelle genügt ein Blick auf die Neuwieder Spielerpässe. Harry Kulczynski, Tim Grundl, Tobias Stolikowski, Nikolas Bovenschen, Falk Elzner und Marc Hemmerich weisen ein Durchschnittsalter von 24,8 Jahren aus - zu wenig Erfahrung, um mit Routiniers wie dem ehemaligen NHL-Profi Yvon Corriveau oder Altmeister Doug Murray (spielt seit fast zwei Jahrzehnten im deutschen Profibereich) fertig zu werden. Die Unerfahrenheit wollte SCM-Trainer Fred Carroll allerdings als Ausrede nicht gelten lassen: "Bei uns verlangen einige Spieler mehr Verantwortung. Wenn sie es dann machen sollen, dann kommt zu wenig." So blieb`s nur bei den Toren von Justin Davis und Janne Kujala, die sich in der Endphase allerdings nur als Ergebniskosmetik auf dem Spielberichtsbogen wiederfanden. Um den rätselhaften Schmerzen auf den Grund zu gehen, wird sich Verteidiger Sami Leinonen am Dienstag einer Kernspintomographie unterziehen. Auf dem Eis kann er beschwerdefrei geradeaus und rückwärts laufen, dafür zwickt es bei den seitlichen Bewegungen. (lim) 


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...