Oberliga-Struktur bleibt - Förderlizenzen hängen am Kooperationsvertrag

So jubelte in der zurückligenden Saison der SC Riessersee über die Oberliga-Meisterschaft. Der Weg dorthin bleibt erhalten, doch die Förderlizenzregelung hängt am Zustandekommen des Kooperationsvertrages. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)So jubelte in der zurückligenden Saison der SC Riessersee über die Oberliga-Meisterschaft. Der Weg dorthin bleibt erhalten, doch die Förderlizenzregelung hängt am Zustandekommen des Kooperationsvertrages. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die schlechte Nachricht hat es aber auch in sich: So lange es keinen neuen Kooperationsvertrag zwischen der Deutschen Eishockey-Liga und dem Deutschen Eishockey-Bund gibt, liegt die Förderlizenzregelung ebenso auf Eis.

Zur Struktur: In Hannover einigten sich Vertreter von DEB, ESBG und der Landesverbände darauf, den Status quo beizubehalten. Es wird auch in der kommenden Saison vier regionale Oberligen geben – Nord, Süd, Ost und West. Im Süden qualifizieren sich vier Vereine für die Play-offs. Die übrigen drei von jeweils einem zuständigen Landesverband organisierten Oberliga-Staffeln bilden gemeinsam die Region Nord. Wie gehabt qualifizieren sich vier Mannschaften aus dem Westen sowie jeweils zwei aus Nord und Ost für die Zwischenrunde. Diese acht Teams ermitteln in zwei Gruppen die vier Mannschaften, die gegen die vier Süd-Team in den Play-offs antreten werden. Die einzige und nun wirklich sinnvolle Veränderung ist, dass nicht nur das Viertel- und Halbfinale, sondern auch das Finale im Best-of-Five-Modus ausgetragen wird. In der abgelaufenen Saison fanden die Endspiele im Best-of-Three-Modus statt. „Ich bin sehr zufrieden, dass die Struktur erhalten bleibt“, freute sich Markus Schweer, Ligenleiter der Oberliga West, völlig zu Recht.

In den regionalen Oberligen könnte es freilich Veränderungen geben. So hoffen die Vertreter der Oberliga West beispielsweise darauf, mit mehr als neun Teams an den Start gehen zu können und so auch einen attraktiveren Hauptrunden-Modus anbieten zu können.

Das Problem bleibt aber der Kooperationsvertrag. Solle kein neuer Kontrakt zustande kommen, würde ein junger, an sich förderlizenztauglicher Spieler die Spielgenehmigung in der Oberliga nach derzeitigem Stand verlieren, sobald er in der DEL eingesetzt wird. Da einige Vereine im Sinne der Ausbildungsförderung und einer sinnvollen Finanzierung des Oberliga-Spielbetriebs auf Förderlizenzen setzen, wäre das ein übler Schlag ins Kontor.

Ein weiterer, wichtiger Grund, warum sich DEL und DEB unbedingt im Laufe des Sommers auf einen neuen Kooperationsvertrag einigen müssen. Beide Seiten haben ihre Argumente, beide Seiten können zu Recht ihren Standpunkt vertreten – aber es gibt keine (!) Alternative zu einem neuen Kooperationsvertrag. Würde dieser Vertrag scheitern, wäre es ein Armutszeugnis für DEL und DEB und es würde dem deutschen Eishockey immensen Schaden zufügen. Und das nach zwei erfolgreichen Weltmeisterschaften. Es bleibt beiden Seiten nichts anderes übrig, als aufeinander  zuzugehen. Und das ernsthaft und orientiert am Ziel eines neuen Kooperationsvertrages.

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

Jonas Schwarzfischer verlängert bei den Riverkings
Leon Lilik wechselt zum HC Landsberg

​Mit Leon Lilik kann der HC Landsberg den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der 25-jährige Verteidiger wechselt von den EXA Icefighters Leipzig ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs