Oberliga-Play-offs: Auftakterfolge für Herne, Tilburg, Halle und HannoverDer Norden zeigt eindrucksvoll seine Stärken

Die Tilburg Trappers setzten sich mit 5:1 gegen die Selber Wölfe durch. (Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)Die Tilburg Trappers setzten sich mit 5:1 gegen die Selber Wölfe durch. (Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Noch schlimmer erging es den Landshutern. Die Niederbayern wurden auf eigenem Eis von spielfreudigen Hallensern demontiert und wissen nun sehr gut, was ihnen in Halle blüht. Tilburg hatte sich scheinbar die Videos vom Pferdeturm sehr genau angesehen, denn in Nordbrabant bekamen die Selber Stürmer diesmal keinen Stich – und dass die Hannover Scorpions zu Hause nicht zu unterschätzen sind, sollte sich eigentlich auch bis Rosenheim herumgesprochen haben.

EC Peiting – Herner EV 4:5 (1:2, 2:2, 1:1)

Play-off-Stand: 0:1

Das Herner Wunder findet auch in Peiting seine Fortsetzung.  Beim Südmeister zeigten die Herner eindrucksvoll, in welch guter Form sie sich gerade befinden.  Nach dem schnellen 1:0 durch Brad Snetsinger in der vierten Minute erhöhten die Herner mit Hilfe eines doppelten Uberzahlspieles durch Nils Liesegang in der elften Minute gar auf 2:0. Doch die Peitinger gaben nicht auf, kamen durch Anton Saal elf Sekunden vor der ersten Drittelpause zum Anschlusstor. Aber Herne war psychisch bärenstark, antwortete ebenfalls mit einem Powerplaytor, diesmal durch Patrick Asselin in der 23. Minute. Jetzt waren Peitings Kontingentspieler gefragt und die zeigten ihren Wert mit zwei Toren. Erst traf Ty Morris in der 27. Minute zum 2:3, dann glich Brad Miller in der 33. Minute aus. Das Remis hielt fünf Minuten, dann führte Herne wieder. Peitings Rohrbach leistete sich einen Check von hinten und Philipp Kuhnekath nutzte dies zum Herner 4:3. In den letzten zwanzig Minuten rannte Peiting dann an, musste aber in der 56. Minute das 3:5 hinnehmen, als Hernes Snetsinger traf. Der Anschlusstreffer von ECP-Stürmer Fabian Weyrich in der 57. Minute kam zu spät.

Tilburg Trappers – VER Selb 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)

Play-off-Stand: 1:0

Eine relativ klare Sache war der 5:1-Erfolg der Trappers gegen den Indians-Bezwinger Selb. Zwei Drittel spielten die Niederländer vorzüglich defensiv, ließen kaum Chancen zu und führten 2:0 nach Toren von Reno de Hondt (4.) und Jordy Verkiel (24.). Ein Doppelschlag in der 46. Minute mit zwei Toren innerhalb von nur 14 Sekunden durch Max Hermens brachte das 3:0 und 4:0 und in der 49. Minute erhöhte Giovanni Vogelaar auf 5:0, ehe Lanny Gare die Selber Bemühungen in der 54. Minute mit dem Ehrentor belohnte.

EV Landshut - Saale Bulls Halle 3:7 (1:2, 0:3, 2:2)

Play-off-Stand: 0:1

Mit allem konnte man rechnen, aber nicht mit einer Heimklatsche des Südvizemeisters gegen Halle. Dabei gingen die Landshuter durch Peter Abstreiter in der zehnten Minute mit 1:0 in Führung.  Der direkte Ausgleich noch in der gleichen Minute durch Johannes Ehemann brachte Unruhe in die Reihen der Gastgeber und als sich Elia Ostwald kurz darauf 2+2 Minuten leistete, traf prompt Tyler Mosienko zum 2:1 für Halle. Im zweiten Drittel zerlegten dann die Bulls ihre Gastgeber mit perfektem Konterspiel in dessen Einzelteile.  Nacheinander trafen Dominik Patocka (22.), Nathan Burns (26.) und Chris Francis (29.) sogar in Unterzahl. Im letzten Drittel trafen dann noch die Landshuter Alexander Ehl (42.) und Tomas Plihal (44.), sowie für Halle Tyler Mosienko (43.) und Jannik Striepeke (46.), aber da war die Partie schon längst entschieden.

Hannover Scorpions – Starbulls Rosenheim 3:2 (0:1, 0:1, 2:0, 1:0) n.V.

Play-off-Stand: 1:0

Mit einer unglaublichen Energieleistung bogen die Scorpions eine Partie noch herum, die eigentlich schon verloren schien. Nach zwei Dritteln führten die Starbulls nach Toren von Vitezlav Bilek (3.) und Alexander Höller (33.) mit 2:0 und hatten das Spiel im Griff. Die Situation änderte sich in der 44. Minute, als Sean Fischer mit etwas Glück in Unterzahl das 1:2 auf das Eis zauberte. Elf Minuten später kam dann Patrick Schmid, der zuvor schon mehrfach am starken Starbulls-Keeper Lukas Steinhauer, der 2011 und 2012 selbst unter anderem in Hannover das Scorpions-Tor gehütet hatte, gescheitert war in Schussposition und dessen Schlagschuss landete im Netz. Mit dem 2:2 ging es in die Verlängerung und wiederum Patrick Schmid war es, der eine konfuse Situation vor dem Rosenheimer Tor geistesgegenwärtig nutzte und mit seinem zweiten Tagestor die Scorpions in der Serie mit 1:0 in Führung brachte.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Last-Minute Sieg
Dezimierter Deggendorfer SC ringt die Islanders nieder

Was für ein Abend im Eisstadion an der Trat – nach den Turbulenzen vor dem Spiel zeigte die Mannschaft von Trainer Chris Heid eine starke Reaktion und drehte einen 1...

„Rote Linien überschritten“
DSC stellt sieben Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb frei

Nachdem die sportliche Leitung des Deggendorfer SC in den letzten Wochen in neue Hände übergegangen ist, wurden sämtliche internen Belange auf Grund der sportlichen ...

Gegen Riessersee „einfach weitermachen“
Nur ein Spiel für die Starbulls Rosenheim

Nur ein Spiel bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Oberliga Süd am Wochenende: Am Sonntag treffen die Grün-Weißen im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirc...

Duell der Tabellennachbarn
EV Füssen zu Gast bei den Passau Black Hawks

Am Freitag haben die Passau Black Hawks spielfrei und bereiten sich auf das Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr gegen den EV Füssen vor. Es ist das Duell der direkten Tab...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Spiele gegen Höchstadt und Rosenheim
SC Riessersee spielt am Wochenende zweimal daheim

Endlich können die Werdenfelser wieder im gewohnten Rhythmus von zwei Spielen pro Wochenende antreten. An diesem Wochenende sind zunächst am Freitag die direkten Tab...

Am Freitag zu Gast in Deggendorf
EV Lindau trifft im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Selb

In dieser Woche standen harte Trainingseinheiten auf dem Plan, denn am Wochenende warten zwei extrem starke Gegner auf die EV Lindau Islanders. Am Freitag (5. März, ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau