Oberliga Nord: Der Kampf um die beiden Spitzenplätze

Rostock dominierte die Oberliga Nord in der vergangenen Saison - doch gerade gegen die West-Teams (hier gegen Dortmund) hatten die Piranhas das Nachsehen in der Endrunde. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Rostock dominierte die Oberliga Nord in der vergangenen Saison - doch gerade gegen die West-Teams (hier gegen Dortmund) hatten die Piranhas das Nachsehen in der Endrunde. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

In der zurückliegenden Saison war der Unterschied der beiden Topteams in der gemeinsamen Endrunde gegenüber den Mannschaften der Oberligen West und Ost sehr groß. Gerade die Westteams haben im Vergleich dieser drei Staffeln einen finanziellen Vorteil. Letztlich muss aber eben der der gesamte Spielbetrieb für die Nordvereine  finanzierbar sein.

Der Adendorfer EC, Weser Stars Bremen, Crocodiles Hamburg, Hannover Braves, EC Wedemark Scorpions, EHC Timmendorfer Strand 06, ESC Harzer Wölfe Braunlage, Hamburger SV und die Rostock Piranhas spielen in einer Doppelrunde (32 Spiele) von Oktober bis Ende Februar einen Meister aus. Der Nordmeister und der Vizemeister spielen erneut in einer gemeinsamen Endrunde mit den Oberligen West und Ost (Einfachrunde 6 Spiele) die vier Teilnehmer für die Aufstiegs-Play-offs zur 2. Bundesliga aus. Die Plätze drei bis neun der Oberliga Nord ermitteln in einer Gruppe (Einfachrunde 12 Spiele) einen zusätzlichen Bewerber für den DEB-Pokal sowie einen Club, der die Relegation zur Regionalliga Nord bestreitet. Der Letztplatzierte spielt in zwei Spielen den theoretischen Absteiger in die Regionalliga Nord aus. Bis zum 15. Januar 2012 haben die Vereine Zeit, um auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

So sieht es bei den Vereinen zum Saisonstart aus:

Rostock Piranhas

Der Vorjahresmeister dürfte trotz der Abgänge von Verteidiger Ronny Schneider und Eric Heiduk über ausreichend Qualität verfügen, um erneut sicher die Meisterrunde zu erreichen. Namen wie Koubenski, Bartanus, Stratmann oder Sulcik sprechen für sich. Zudem arbeitet „Strammer“ Stramkowski an einem Comeback. Die ersten (kleinen) Hürden HSV und Bremen nahmen die Piranhas in jedem Fall locker.

EHC Timmendorfer Strand 06

Bei den Beachboys fehlt aus dem Vorjahreskader nur Korbinian Witting. Der „Bulle von Tölz“ beendete seine Karriere, dürfte durch Thorben Saggau und die Rinke-Brüder aber mehr als adäquat ersetzt worden sein. Die sowieso bereits starke Defensive bekam durch den Schweden Dennis Andersson weitere Verstärkung vor allem in der Tiefe. Kann auch der neue Coach Andris Bartkevics die großen Fußstapfen seines Vorgängers Henry Thom ausfüllen, ist der EHCT 06 erneut heißer Kandidat für die Meisterrunde.

Harzer Wölfe Braunlage

Die Harzer gehen mit einer nahezu unveränderten Mannschaft an den Start. Lediglich der Abgang von Stürmer Travis Whitehead schmerzt. Ob der junge Patrick Lomascolo ihn ersetzen kann, muss abgewartet werden. Neu im Team ist zudem der kanadische Verteidiger Mark Hinz. Das starke Torhüter-Duo D’Antuono / Bannach und Stürmer wie Erik Pipp und Stefan Bilstein sind aber in jedem Fall Garant dafür, dass die Wölfe auch im nächsten Jahr oben mitspielen sollten. Um in die Meisterrunde einzuziehen, muss aber alles passen, vor allem die Querelen abseits des Eises müssten ein Ende haben. Ob dies mit der vollzogenen Gründung einer Aktiengesellschaft gelingt, dürfte spannend zu beobachten sein.

Adendorfer EC

Beim AEC setzt man nach dem Abgang von Star-Keeper Michal Marik voll auf Rückkehrer Varian Kirst. Kann er Marik ersetzen, wird die AEC-Defensive zum Besten gehören, was die Liga zu bieten hat. Der Sturm fällt dagegen allerdings etwas ab, dort ruhen die Hoffnungen vor allem auf dem 34-jährigen Letten Romans Nikitins. Zudem muss der neue Trainer Uwe Gräser (zuletzt Salzgitter) beweisen, dass er ein ambitioniertes Team wie den AEC führen kann. Nach zwei absolvierten Spielen sind die Heidschnucken zumindest noch verlustpunktfrei.

Hannover Braves

Großes Stühlerücken beim letztjährigen Überraschungs-Dritten: Zwölf Spieler verließen die Braves, vor allem die Verluste des überragenden Torhüter-Duos Langmann / Holmgren sowie des Top-Scorers Matt Cook wiegen schwer. Dafür kamen erneut reichlich junge Spieler, die an den Zweitliga-Kader der Indians herangeführt werden sollen und mit Joseph Koudys ein noch unbeschriebenes Blatt als neuer Kontingent-Stürmer. Es muss schon alles passen, wenn die Braves erneut um den zweiten Platz mitmischen wollen, Platz fünf erscheint realistischer. Mit den im Tabellenkeller erwarteten Wedemark Scorpions und Crocodiles Hamburg hatten die Braves am letzten Wochenende noch keine Probleme.

Hamburger SV

Der HSV hat sich im Sommer vor allem im Sturm verstärkt. Aus der ersten lettischen Liga kamen zwei neue Stürmer, denen ein guter Ruf vorauseilt. Dazu kommen die Bruns-Brüder Daniel und Tobias, die ihre Oberliga-Tauglichkeit bereits beim Lokal-Rivalen aus Farmsen bewiesen haben. Für einen Platz unter den Top-Fünf der Liga fehlt es aber in der Defensive an Qualität, insbesondere der Abgang von Förderlizenz-Keeper Domenic Bartels zum Zweitligisten Heilbronn reißt eine große Lücke. Das zeigte sich bereits in den ersten Spielen: Neben den erwarteten Niederlagen in Adendorf und Rostock blamierte sich der HSV bei der Derby-Niederlage vor rund 750 Zuschauern gegen die Crocos bis auf die Knochen.

Weser Stars Bremen

Die Stars gehen mit einer jungen, nahezu unveränderten Mannschaft an den Start. Vor allem die Schön-Brüder sorgen mit ihrer Offensiv-Power für die Glanzlichter im Team von Trainer Sergej Jaschin. Darüber hinaus ist der Kader zwar nicht untalentiert, aber sicher nicht stark genug für einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. In den ersten beiden Spielen wurden die Stars gegen Braunlage und Rostock schmerzhaft von Himmel geholt, insbesondere die Piranhas zeigten die Grenzen beim 18:4-Auswärtssieg in Bremen deutlich auf.

Wedemark Scorpions

Beide Kontingent-Spieler haben die Scorpions verlassen, mit Reiko Berblinger steht nur ein Akteur im Kader, der auch höheren Ansprüchen genügt. Der neue Coach „Fiete“ Bögelsack (189-maliger DDR-Auswahlspieler) ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Es geht in dieser Saison wohl nur darum, den letzten Platz zu vermeiden. Der erste Schritt dazu wurde durch einen Auswärtssieg bei den Crocodiles Hamburg aber bereits gemacht.

Crocodiles Hamburg

Die Crocodiles sind der Underdog der Liga. Mit den Bruns-Brüdern (zum HSV) und dem Ex-Timmendorfer Alexandre Santos verließen drei Eckpfeiler das Team von Trainer Jacek Darowski. Zudem ging auch Keeper Daniel Bethe zum Lokalrivalen. Alles andere als der letzte Platz wäre eine faustdicke Überraschung, unangenehm zu spielen dürften die körperbetont agierenden Crocos aber auch in dieser Saison sein.

EVL-Vorsitzender Bernd Wucher: „Wir gehen als Freunde auseinander“
Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege. „Wir gehen als Freunde auseinander“, kommentierte Bernd Wucher, 1. Vorsitzende des EVL, d...

Maximilian Huber verlässt den Oberligisten
Passau Black Hawks verlängern mit Elias Rott

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott um ein weiteres Jahr verlängert. ...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 16.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb