Oberliga-Endrunde vor der Entscheidung

Oberliga-Endrunde vor der EntscheidungOberliga-Endrunde vor der Entscheidung
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Endrunde wird bekanntlich in zwei Gruppen gespielt, aus den jeweils besten zwei Mannschaften wird ein gemeinsames Abschlussranking erstellt. Ist der EHC in seiner Gruppe nach den Sonntagsspielen weiterhin Tabellenführer, so würde er auch Platz eins des Rankings belegen und damit in den Play-Offs mit einem Heimspiel beginnen (Best of Five). Als Zweiter in seiner Gruppe würde der EHC Platz drei des Rankings belegen und damit auswärts beginnen. Damit ist die Ausgangslage für das Wochenende klar. Zuerst empfangen die Westfalen Elche am Freitagabend zuhause ab 20 Uhr die Wild Boys Chemnitz, am Sonntag fällt dann wohl ab 18 Uhr bei den Essener Moskitos die endgültige Entscheidung. Sollten beide West-Teams am Freitag ihre Aufgaben erfolgreich lösen, dann würde den Elchen zwei Tage später am Westbahnhof noch ein Punkt fehlen. Im Falle einer Niederlage des EHC mit einem Tor Unterschied würde das Gesamttorverhältnis den Ausschlag geben. An diesen Konstellationen erkennt man, dass ein äußerst spannendes Wochenende zu erwarten ist.

Beim Heimspiel gegen die Wild Boys werden sich die Elche sicherlich daran erinnern, wie schwer es beim Hinspiel vor 14 Tagen in Chemnitz war, sich gegen den Zweiten der Oberliga Ost durchzusetzen. Ausschlaggebend für den 4:2-Sieg des EHC war, dass das Gentges-Team zur richtigen Zeit die entscheidenden Tore erzielen konnte. Nach der 1:0-Führung der Gastgeber in 9. Minute fiel der Dortmunder Ausgleich nur sieben Sekunden später. Die 2:1-Führung der Elche nach 19 Minuten brachte noch keine Sicherheit und so konnten die Wild Boys nach einem torlosen mittleren Abschnitt in der 49. Minute zum 2:2 ausgleichen. Anderthalb Minuten später konnte der EHC aber wieder in Führung gehen und drei Minuten vor Spielende den Sieg mit dem vierten Treffer endgültig sichern. Die Wild Boys präsentierten sich als abwehrstark und sehr kompakt und diese kämpferische Einstellung zeigten sie auch am letzten Wochenende in den beiden Begegnungen gegen Essen. Auch die Moskitos konnten zweimal nur knapp gewinnen. Von daher wird auch das Freitagsspiel für den EHC alles andere als ein Spaziergang werden, denn der Chemnitzer Trainer Manfred Wolf wird sein Team sicherlich erneut gut einstellen.

Am Sonntag am Essener Westbahnhof gibt es dann das siebte Duell zwischen Moskitos und Elchen in dieser Saison. Beide Teams kennen sich also bestens. In der Hauptrunde der Oberliga West konnten beide Teams jeweils zweimal nach 60 Minuten gewinnen, eine weitere Begegnung gewannen die Moskitos im Penaltyschiessen. Mit dem 2:1-Endrundensieg des EHC vor 14 Tagen konnten die Elche dann die bisherige Saisonbilanz positiv gestalten. Das wird die Aufgabe gegen das spielstarke Essener Team aber sicherlich nicht erleichtern. Beide Teams werden engagiert um den Gruppensieg fighten. Dabei sind die Voraussetzungen für die Westfalen Elche alles andere als ideal. Neben dem langzeitverletzten Dieter Orendorz fehlt auch Nils Sondermann weiterhin. Sven Breiter spielt weiterhin mit seiner Kniemanschette und nun kommen aktuell mit Florian Kirschbauer und Kevin Lavallee zwei weitere Akteure, hinter deren Einsatz ein Fragezeichen steht.