Nur noch vier Punkte hinter Bad Tölz

Nur noch vier Punkte hinter Bad TölzNur noch vier Punkte hinter Bad Tölz
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Besondere Bedeutung kam dabei dem Heimspiel gegen die Passau Black Hawks zu, hatten die Niederbayern doch den Abstand zu den Leoparden am vorherigen Wochenende auf zehn Zähler verkürzen können. Dementsprechend motiviert ging der EVF an die Sache und ließ dem Gegner mit hohem Tempo nicht viel Zeit, um eigene Angriffe vorzutragen. Die Belohnung war eine deutliche 3:0-Führung nach dem ersten Spielabschnitt. Doch auch im zweiten Drittel gab die heimische Vertretung den Ton an, und nutzte eine der vielen Chancen zum vierten Treffer. Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe auch die Gäste zu ihrem ersten Tor kamen. Innerhalb von 42 Sekunden trafen dann beide Mannschaften noch je einmal, was einen Zwischenstand von 5:2 bedeutete. Im letzten Abschnitt spielten die Schwarz-Gelben verständlicherweise deutlich defensiver. In der 47. Spielminute gelang Passau aber mit einem höchst umstrittenen Treffer das 5:3. Nur 11 Sekunden später kamen sie auch noch in den Genuss einer doppelten Überzahl, aber in den vollen zwei Minuten wusste Andre Irrgang seinen Kasten sauber zu halten. Vier Zeigerumdrehungen vor Ende tauchte jedoch ein Gästestürmer in Unterzahl frei vor ihm auf und markierte den Anschlusstreffer. Als auch noch eine Strafzeit gegen den EVF ausgesprochen wurde, nahm Passau seinen Torhüter vom Feld, aber auch diese doppelte Unterzahl wussten die Leoparden mit viel Einsatz schadlos zu überstehen, und somit den Abstand auf die Black Hawks wieder auf 13 Punkte zu erhöhen. Die Treffer für Füssen erzielten Mathias Müller, Andrej Naumann, Jeric Agosta, Raphael Rohwedder und Benjamin Kronawitter.

Im Auswärtsspiel in Selb wartete die Mannschaft von Georg Holzmann dann mit einer starken kämpferischen Leistung auf. Gestützt auf einen fehlerlos haltenden Andre Irrgang und mit nur vier Strafzeiten bei diesem schweren Auswärtsspiel wurde den Gastgebern nicht viel Spielraum gewährt, so dass sich auch deren neuer kanadischer Stürmer Konsorada nicht groß in Szene setzen konnte. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts ging der EVF in Führung, die bereits nach 48 Sekunden im zweiten Drittel ausgebaut werden konnte. Zwar gelang den Gastgebern vier Minuten später das 1:2, es sollte jedoch der einzige Treffer bleiben. Auch wenn das Überzahlspiel des EVF an diesem Abend nicht sonderlich klappte, eine 5:3-Überzahl nutzten die Leoparden zum dritten Treffer, und am Ende gelang auch noch das 1:4, nachdem die Selber den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspieler gebracht hatten. Ein toller Auswärtserfolg für den EVF, bei dem die Spieler Bernier, Müller, Holzmann, Kronawitter und Baier fehlten. Als Torschützen konnten sich Andrej Naumann, Sascha Holz, Eric Nadeau und Jeric Agosta feiern lassen.

Damit hat der EV Füssen seit dem 10. Dezember in jedem Spiel gepunktet, und liegt weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz. Mit 25.71 % weist das Team die beste Überzahlquote aus, mit 82,93 % hat man zudem die drittbeste Unterzahl. Mit 393 Strafminuten ist man weiterhin das fairste Team der Liga. In den Scorerlisten ist Mark Bernier punktbester Verteidiger der Liga, während Sascha Holz die Torjägerliste anführt.

Am Freitag geht es bereits zum nächsten Auswärtsspiel nach Deggendorf. Um 20 Uhr tritt der EVF beim derzeitigen Tabellensiebten an. Durch seinen letzten 3:2-Erfolg gegen Peiting hat Fire punktemässig zum Sechsten EHC Klostersee aufgeschlossen. Nicht nur durch diesen Sieg dürfte die Mannschaft von Schorsch Holzmann gewarnt sein. Nach dem 1:4 in Füssen Mitte Dezember verloren die Niederbayern nur noch die beiden Derbys gegen Passau, während die anderen sieben Oberligagegner, also neben Peiting auch Bad Tölz und Riessersee, allesamt besiegt wurden. Neben dem immer besser in Fahrt kommenden Torhüter Agricola ist vor allem der junge Topscorer der Deggendorfer, Stefan Ortolf, dafür verantwortlich, dass das lange Zeit auf dem letzten Tabellenplatz stehende Team von Coach Norbert Weber mittlerweile ein sicherer Kandidat für die Play-off-Teilnahme ist, denn der Vorsprung auf den neunten Platz beträgt bereits satte 10 Punkte. Neben Ortolf gilt es für den EVF vor allem, die erfahrenen Spieler der Flames wie Rand, Sullivan, Selea, Fendt oder Guggemos in Schach zu halten.

Am Sonntag den 23. Januar steigt dann in der BLZ Arena um 18 Uhr das große Altmeisterduell mit den Tölzer Löwen. Zu diesem Spiel bietet der EVF vergünstigte Eintrittspreise an und hofft auf eine große Kulisse, immerhin ist das Spiel gegen den Tabellenführer zum Ende der Hauptrunde hin sicherlich ein Highlight. Die Isarwinkler stehen auch für die Experten bislang ziemlich überraschend an der Tabellenspitze, wird das Team doch hauptsächlich aus jungen Spielern der Region gebildet. Doch Trainer Funk ist es gelungen, die vielen Talente zu einer Einheit zu formen, die vor allem durch enorme Einsatzbereitschaft und hohes Spieltempo glänzt. Damit hatten bislang alle Vereine der Liga so ihre Probleme, und der ECT hat nach unseren Leoparden die zweitmeisten Tore der Liga erzielt. Sicherlich auch ein Verdienst des nachverpflichteten Deutschkanadiers Yanik Dubè, der mittlerweile auch Topscorer des Teams ist. Neben ihm haben noch die Stürmer Sedlmayr, Strobl, Fischhaber und Ehliz eine sehr gute Punktausbeute vorzuweisen. Die eigentliche Stärke der Tölzer ist sicherlich ihre Ausgeglichenheit. So konnten zum Beispiel bereits 15 Spieler mehr wie 10 Punkte für sich verbuchen. Eine schwierige Aufgabe für den EVF, jedoch sicherlich nicht unlösbar. Das erste Spiel verlor man auswärts mit 1:5, das zweite daheim knapp mit 3:4. Im Dezember konnte jedoch in Tölz endlich ein 8:6-Sieg gefeiert werden. Es wird also sehr spannend zugehen, und mit der entsprechenden Anfeuerung könnte vielleicht auch in diesem Spiel dem Tabellenführer ein Bein gestellt werden.

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

Publikumsliebling bleibt in Weiden
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils

Nach den Neuzugängen in der vergangenen Woche, können die Die Blue Devils Weiden die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben. Edgars Homjakovs bleibt für eine wei...

Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Neuzugang aus Bayreuth
Herner EV verpflichtet Stürmer Kevin Kunz

​Kevin Kunz ist der zweite Neuzugang beim Herner EV für die Oberliga-Saison 2022/23. Der Stürmer wechselt vom DEL2-Team der Bayreuth Tigers an den Gysenberg und wird...

Meisterspieler macht weiter
Andy Reiss bleibt den Hannover Scorpions treu

​Angedeutet hatte er es schon bei der Saisonabschlussfeier, verbindlich ist es aber erst jetzt. Pünktlich zu seinem 36. Geburtstag steht fest, dass Andy Reiss auch i...

AufstiegsplayOffs zur DEL2