Wichtiger Punkt nach großem KampfLeipzig verliert in Tilburg nach Verlängerung

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel ging es gleich mächtig zur Sache. Die Trappers kamen im Stile einer Topmannschaft mit Vollgas aus den Startlöchern. Das junge Leipziger Team brauchte ein wenig, um sich dem Level anzupassen. Gleich in der dritten Minute mussten die Icefighters einen Rückschlag verkraften. Die Holländer gingen mit 1:0 in Führung. Danach wurde das Spiel intensiver – und die Leipziger ärgerte sich über die Leistung von Schiedsrichterin Ramona Weiss. So gab es weit über 100 Strafminuten für beide Mannschaften.

Zum zweiten Drittel kamen die Leipziger besser ins Spiel. Trotz eines weiteren Gegentreffers blieb dieser Eindruck bestehen. Allerdings nutzen die Gäste eine Powerplaysituation nicht. Im Gegenteil. Man verlor auch noch einen Spieler. Hannes Albrecht bekam eine Spieldauerstrafe für einen Check von hinten. Somit fehlt er dem Team am Freitag in Halle. Ian Farrell rückte wieder in den Sturm und die Partie wurde mit den fünf etatmäßigen Verteidigern zu Ende gespielt. In der 30. Minute belohnten sich die Fighters auch für IhreniKampf. Marvin Miethke war nach einem Traumpass von Nick Lazorko nicht mehr zu halten und traf zum 1:2.

Im letzten Abschnitt ging es dann weiter rauf und runter. Die Hausherren hatten zwar mehr vom Spiel, so richtig zwingend waren sie dabei aber nicht. Und die Icefighters verpassten es, ihre vorhandenen Konterchancen besser auszunutzen. Bis dann Eddie Gale in der 49. Minute den umjubelten Ausgleich markierte. Der Treffer war hochverdient, aber in der Entstehung glücklich. Er düpierte den Keeper der Gastgeber aus beinahe unmöglichem Winkel. Im Anschluss hatten die Icefighters noch zweimal Unterzahlsituationen zu überstehen.

In der Verlängerung waren es die Hausherren, die mehr vom Spiel hatten. Die größte Chance allerdings verbuchten die Gäste. Maurice Keil erarbeitete sich den Puck und tauchte allein vor dem Tilburger Tor auf. Allerdings behielt er nicht die Nerven. Und als sich alle schon aufs Penaltyschießen einstellen wollten, geschah der eine große Fehler. Die Trappers liefen drei auf eins. Die Zeit allerdings war schon beinahe abgelaufen. Mit der Schlusssirene trafen die Gastgeber zum 3:2.

„Nachdem wir am Freitag noch wütend über zwei verschenkte Punkte waren, können wir heute sehr stolz auf unser Team sein. Wir haben Charakter bewiesen und einen nicht für möglich gehaltenen Punkt erarbeitet. Dass noch nicht alles perfekt läuft, wissen wir. Dafür ist die Saison auch noch jung. Wir werden uns jetzt aufs Derby in Halle vorbereiten“, erklärte Coach Sven Gerike nach dem Spiel.

Oberliga Spielplan Nord

Aktuelle Online Eishockey Oberliga Nord Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Nord Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!