Was Raphael Joly, der EV Duisburg und die Moskitos Essen lernen müssenKommentar zum Ruhrderby

Raphael Joly vom EV Duisburg kassierte in Essen eine Matchstrafe. (Foto: Roland Christ)Raphael Joly vom EV Duisburg kassierte in Essen eine Matchstrafe. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dennoch müssen beide Clubs die richtigen Schlussfolgerungen ziehen. Zum einen ist da Raphael Joly, der aufgrund seines Ausrasters eine Matchstrafe bekommen hat und seiner Mannschaft aufgrund des vorherigen, bereits geahndeten Fouls eine neunminütige (!) Unterzahl beschert hat, an deren Ende – 21 Sekunden der Gesamtstrafe waren noch verblieben – der Essener Siegtreffer stand. Hier müssen die Füchse ihrem Stürmer unmissverständlich klarmachen, dass ein solches Verhalten nicht zu tolerieren ist. Nicht umsonst konnte es laut Regel für die Auseinandersetzung mit Zuschauern, die zum Glück ohne Konsequenzen blieb, weil der Fan nicht getroffen worden ist, nur eine Matchstrafe geben. Ein Einzelfall in der Eishockey-Geschichte ist es freilich nicht. Der berühmt-berüchtigte Tie Domi legte sich 2001 beispielsweise in einem NHL-Spiel der Toronto Maple Leafs mit einem Fan der Philadelphia Flyers an, der in die Strafbankbox geklettert war.

Was mit Blick auf Raphael Joly noch hinzu kommt: Der Mann ist kein Spieler der vierten Reihe – er ist der Topscorer seines Teams. Umso mehr  muss er sich im Griff haben, weil er nun einmal wichtig für seine Mannschaft ist. Das gehört auch zum Verantwortungsbewusstsein eines Führungsspielers.

Ebenso wenig wie Duisburgs Joly können sich auch die Moskitos Essen nicht aus der Verantwortung stehlen. Die Eissporthallen der Erzrivalen liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Was sie verbindet: sie sind baugleich (wie übrigens auch die Eissporthallen in Herne und die stark modernisierte Halle in Iserlohn). Dennoch gibt es Unterschiede. Dass die Strafbank am Essener Westbahnhof nicht viel mehr ist als eine Bank direkt vor den Zuschauerrängen, nicht ausreichend abgeschirmt durch etwas Plexiglas, ist ein Zustand, den es zu verändern gilt. Duisburg berichtet von Bierwürfen, Essen widerspricht. Fakt ist allerdings, dass dies dort jederzeit möglich ist, weil es in Essen nicht einmal ein Dach über der Strafbank gibt. Pöbeleien können dort ausarten. Es ist ein Unding, dass ein „Fan“ auf das genannte Plexiglas klettern und einen Tritt andeuten kann. Das muss baulich unmöglich gemacht – oder durch ausreichend Ordner abgesichert werden. Spieler und Zuschauer müssen strikt voneinander getrennt werden. Das waren sie in Essen ganz offenbar nicht – und das muss sich ändern.  

Das End‘ vom Lied? Füchse wie Moskitos sollten froh sein, dass letztlich kaum etwas passiert ist als viel Derbyrauch, der aufgestiegen ist. Es wäre aber wünschenswert, dass bei aller Rivalität beide Vereine aufeinander zugehen und demonstrieren, dass Derby-Rivalität gut für den Spaßfaktor ist – dass es dafür aber eben auch Grenzen gibt.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs