Verdienter HeimsiegNeuwied schlägt Herne

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Ein packendes Duell auf Augenhöhe. Schnell, hochklassig, fair. Das Duell des EHC Neuwied gegen den Herner EV hielt, was es im Vorfeld versprach. Die Bären schlugen in einem unterhaltsamen Oberliga-Spiel die Gäste aus dem Ruhrpott verdient mit 3:2 (1:1, 1:0, 1:1). Auch wenn das Chancenplus auf Seiten der Gastgeber lag, so konnte Herne die Partie dennoch über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Die 1.744 Zuschauer in der Bärenhöhle sahen ein starkes Eishockeyspiel – und so manche Tanzeinlage der Bären nach Spielende.

Nieberle und Dreischer gesperrt, Ackers und Scharfenort verletzt – die meisten Fans im HEV-Lager hatten ihre Mannschaft bereits chancenlos gesehen vor dem Duell beim EHC, und dabei ganz offensichtlich die Rechnung ohne das eigene Team gemacht. Denn Herne präsentierte sich als genau der Gegner, den man beim EHC erwartet hatte: Kompakt in der Defensive, mit einem starken Christian Wendler im Tor, und gefährlichen Angreifern wie Aaron McLeod oder – an diesem Abend besonders spielfreudig – Dominik Luft. Und dennoch wirkte der Führungstreffer des HEV wie ein Unfall. Neuwied bestimmte die Partie, hatte die ersten großen Chancen, und plötzlich lag man 0:1 zurück. Weil eben jener Dominik Luft aus spitzem Winkel zum 0:1 traf (7.).

Ausfälle, die hatte auch Neuwied zu verkraften: Dominik Lascheit, freitags noch für den EHC in Leipzig im Einsatz, wurde in Bad Nauheim gebraucht. Deion Müller fehlte angeschlagen. Maurice Keil und Dennis Wengrzik liefen für Mannheim auf. Und dennoch ließ man sich vom Rückstand nicht aus der Ruhe bringen: Nur 13 Sekunden nach dem 0:1 legte Max Wasser den Ausgleichstreffer von Dennis Schlicht auf (8.). Einige weitere Male brannte es lichterloh vor dem Kasten von HEV-Keeper Wendler, der jedoch im Zusammenspiel mit seinen Vorderleuten einen weiteren Gegentreffer im ersten Drittel zu verhindern wusste. Herne machte nicht viel für das Spiel, hatte das aber sicherlich auch genau so als Gameplan ausgegeben. Vielmehr stand man defensiv kompakt und sorgte mit Nadelstichen immer wieder für Gefahr. Ein Spiel auf sehr gutem Oberliganiveau – und von der ersten bis zur letzten Minute fair. Neuwied kassierte nur zwei kleine Strafen, Herne deren vier. „Die Disziplin ist der große Unterschied“, fand auch Hernes Trainer Frank Petrozza. „Die Neuwieder Mannschaft war schon in der Vorsaison stark. Jetzt aber bleiben sie auch noch von der Strafbank weg, das macht sie noch stärker.“

Eine Schwäche – wenn es derzeit denn überhaupt eine gibt im Neuwieder Spiel – ist jedoch die Chancenverwertung. In vier Überzahlsituationen wollte erneut kein Treffer gelingen. Das Powerplay ist noch ausbaufähig. Überhaupt ließen die Neuwieder im zweiten Drittel erneut zu viele Chancen aus. Phasenweise schnürte man den HEV bei Fünf-gegen-Fünf im eigenen Drittel ein, brachte die Scheibe aber lediglich ein weiteres Mal im Tor unter: Max Wasser hatte nach starkem Forechecking die Scheibe erobert und für Stephan Fröhlich aufgelegt, der zum 2:1 in den Winkel traf (30.). Zudem hatte Dominik Ochmann Pech im Abschluss, als er nur die Latte traf.

Im letzten Abschnitt war der EHC auf bestem Wege, die Partie vorzeitig zu entscheiden: Josh Myers traf auf Vorlage von Brian Gibbons und Dennis Schlicht zum viel umjubelten 3:1 für die Bären (47.). Doch ein Treffer in Überzahl für den HEV machte die Partie noch einmal spannender als notwendig: Dominik Luft machte auf Vorarbeit von McLeod und Kreuzmann seinen zweiten Treffer, verkürzte auf 2:3 (49.). Bei einem weiteren Treffer der Gäste hatte Schiedsrichter Carsten Lenhart Sekunden zuvor abgepfiffen, nachdem EHC-Keeper Björn Linda die Scheibe an die Maske bekommen hatte. Glück für die Bären – der Unparteiische kann in einer solchen Situation das Spiel unterbrechen, muss er aber nicht. Lenhart leitete die Partie sehr souverän, nahm in einem anderen Fall eine angezeigte Bankstrafe gegen Herne zurück – eine richtige Entscheidung.

Den Sieg ließ sich der EHC auch in den Schlussminuten nicht mehr aus der Hand nehmen. Knapper als notwendig, aber danach fragt in einigen Wochen niemand mehr. Drei Punkte für die Bären, die damit auf den vierten Tabellenplatz klettern und auch nach dem Spiel gegen Herne noch immer das drittfairste Team der Liga sind. Das ist allemal eine Randnotiz wert.

„Ein sehr gutes Eishockeyspiel mit zwei starken Torhütern“, sagte Petrozza in der Kurzanalyse nach der Partie. „Meine Mannschaft hat die Ausfälle sehr gut kompensiert.“ Craig Streu unterstrich auf der Pressekonferenz: „Man sieht, wie eng es in dieser Liga zugeht. Du musst immer hellwach sein. Wir haben heute sehr viele Chancen liegengelassen, das könnte uns in der Zukunft sicherlich auch mal Punkte kosten. Das möchte ich nicht jede Woche sehen. Ansonsten aber war es ein super Spiel von meiner Mannschaft.“ Zum Spieler des Spiels wurde bei den Gästen Aaron McLeod gekürt, beim EHC der zweifache Vorlagengeber Max Wasser, der ein starkes Spiel abgeliefert hatte – und nach Spielende gleich zwei zusätzliche Tanzeinlagen für die Fans gab.

Tore: 0:1 (7.) Dominik Luft (Jakup Rumpel, Stephan Kreuzmann), 1:1 (8.) Dennis Schlicht (Max Wasser), 2:1 (30.) Stephan Fröhlich (Max Wasser), 3:1 (47.) Josh Myers (Brian Gibbons, Dennis Schlicht), 3:2 (49.) Dominik Luft (Aaron McLeod, Stephan Kreuzmann). Strafen: Neuwied 4, Herne 8. Zuschauer: 1.744.

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Alle drei Dienstagsspiele gehen an die Gäste
Crocodiles Hamburg schocken Hannover Indians am Pferdeturm

​Die ersten drei der fünf Nachholspiele in dieser Woche gingen durchweg an die Gäste. Die größte Überraschung brachten dabei die Crocodiles Hamburg zustande, die nac...

Das Lazarett ist angewachsen
Vorzeitiges Saisonaus für vier Spieler der Icefighters Leipzig

​Die EXA Icefighters Leipzig geben einen Zwischenstand aus dem Lazarett. Nachdem das Saisonende von Ryan Warttig bereits zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben w...

Indians nähern sich Halle – Erfurt überholt Leipzig
Tilburg Trappers jetzt alleiniger Scorpions-Verfolger

​Auch wenn die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord aus Pandemiegründen erneut aussetzen mussten, eines ist für sie jetzt gewiss. Aus dem Verfolgerzweikampf haben...

Erfurt verpasst Chance, Leipzig einzuholen
Hannover Indians festigen mit klarem Erfolg Rang vier

​Der Tabellenführer der Oberliga Nord aus Mellendorf musste aus pandemischen Gründen auf das Duell mit Halle verzichten und zur Kenntnis nehmen, dass die Tilburg Tra...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld