Überragender Sieg gegen Wedemark – Auswärtssieg in NordhornEC Harzer Falken

Überragender Sieg gegen Wedemark – Auswärtssieg in NordhornÜberragender Sieg gegen Wedemark – Auswärtssieg in Nordhorn
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Falken, den Wedemark Scorpions von Anfang an überlegen, reichten 91 Sekunden des Spiels, um den Torreigen zu starten. Erster Torschütze des Abends war Christian Wittmann (2.), der den Puck im Tor von Michael Gundlach versenkte. Im ersten Drittel musste Gundlach noch weitere dreimal hinter sich greifen. Erst trafen Schwab(11.) und Brückner (12.) kurz hintereinander, anschließend kesselte Andrew Bailey(16.) den Puck ins Netz ein. Den Ehrentreffer für die Gäste aus der Wedemark wurde durch Marco Busse (17.) erzielt.

Waren die Harzer Falken im ersten Drittel schon spieldominierend, schien es ab dem zweiten Drittel nur noch darum zu gehen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Zunächst trafen Christian Schock (24.) und Maximilian Bauer (25.) nicht mal im Minutenabstand das Tor von Florian Holst, der für Torwart Michael Gundlach eingewechselt worden war. Auch Tobias Schwab (33.) konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Schönstes Tor des Abends war sicherlich der Treffer zum 8:1 von Andrew Bailey, der den Torwart überrannt und den Puck regelrecht ins Tor geknüppelt hat. Auch Stefan Bilsteins (38.) Treffer zum 9:1 konnte sich sehen lassen.

Niklas Weikamp, der im letzten Drittel den Platz mit Tobias Bannach im Tor getauscht hatte, konnte sich nicht über viel Arbeit beklagen. Die deutlich unterlegenen Wedemark Scorpions konnten kaum Torchancen für sich herausarbeiten, so dass letztlich die Harzer Falken das Ergebnis im Alleingang bestimmt haben. Das 10:1 von Kapitän Erik Pipp (55.) sorgte bereits für viel Jubel auf den Rängen, die Treffer von Deich (58.) und Glusanok (59.), der das Dutzend vollmachte, lösten erst recht Feierstimmung aus. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Robert Wittmann (60.), der knappe zwanzig Sekunden vor Schluss das letzte Tor schoss.

„Heute waren wir von Anfang an konzentriert dabei und haben die Scheibe gut laufen lassen. Trotzdem sind es nur drei Punkte, die wir so leicht gegen die Wedemark auch nicht noch einmal holen werden“, sagte Trainer Bernd Wohlmann nach dem Spiel. In der Wedemark wird das Spiel wohl personelle Veränderungen nach sich ziehen, wie Trainer Bögelsack nach dem Spiel andeutete: „ Die unterirdische Leistung, die das Team hier gezeigt hat wird Konsequenzen haben. Eigentlich haben wir als junger Verein mit guter Nachwuchsabteilung mehr Potential, als wir gezeigt haben. “

Tore: 1:0 (1:31) C. Wittmann (R.Wittmann, Brückner), 2:0 (10:21) Schwab (Glusanok), 3:0 (11:059 Brückner (Schwindt, R.Wittmann), 4:0 (15:07) Bailey (Pipp, Schock), 4:1 (16:01) Langmann (Busse), 5:1 (23:14) Schock (Bailey, Schwab), 6:1 (24:13) Maximilian Bauer (C. Wittmann, Glusanok), 7:1 (32:48) Schwab (Bailey, Pipp), 8:1 (34:31) Bailey (Pipp, Schock), 9:1 (37:14) Bilstein (Schwab, Grondey), 10:1 (54:02) Pipp (Bilstein, Schwab), 11:1 (57:28) Deich (Schwindt, Nüsse), 12:1 (58:27) Glusanok, 13:1 (59:36) R.Wittmann (C.Wittmann, Brückner). Strafen: Braunlage 6, Wedemark 20 + Spieldauer (Busse). Zuschauer: 454

Am Freitag sicherten sich die EC Harzer Falken die ersten drei Punkte und siegten verdient mit 5:3 (1:1, 3:1, 1:1). Nach einer frühzeitigen Führung durch Nordhorns Wikström (7.) zeigte sich schnell, in welche Richtung sich die Partie entwickeln sollte. Andrew Bailey (12.) glich schnell zum 1:1 aus, das intensive Spiel wurde fortan vor allem von den Harzer Falken dominiert.

Im zweiten Drittel gingen die Falken durch Neuzugang Andrew Bailey (21.) erstmals in Führung, in Unterzahl versenkte er den Puck im Tor von Tim Stegner. Nach einer Strafe gegen den GEC erhöhte Robert Wittmann (28.) das Ergebnis zum 3:1. Für den Anschlusstreffer sorgte Hemmerich (35.), die Hoffnung auf einen Ausgleich für Nordhorn zerschlug Schwab (35.) keine Minute später und traf zum 4:2.

Das letzte Drittel lief keine 15 Sekunden, als Erik Pipp (41.) das Ergebnis des Abends in die Höhe schraubte. Auch der Treffer von Kracht (50.) konnte das Spiel für die GEC Ritter nicht mehr wenden.

Nordhorn versucht zwar, den Harzer Falken gefährlich zu werden, blieb jedoch erfolglos. Selbst der Tausch des Tormanns gegen einen sechsten Feldspieler konnte den Rittern nicht mehr helfen. „Heute haben wir die Kleinigkeiten richtig gemacht und verdientermaßen die drei Punkte mit nach Hause gebracht“, fasst Trainer Bernd Wohlmann das Spiel zusammen.

Michael Fichtl wurde in Nordhorn nach einer Verletzung am Knie genäht und wird beim Spiel am Sonntag gegen den ESC Wedemark einmalig ausfallen, ist aber in der nächsten Woche wieder einsatzbereit.

Tore: 1:0 (6:38) Wikström (Piotrowski, Vanek), 1:1 (11:02) Bailey (Grondey), 1:2 (20:34) Bailey, 1:3 (27:52) R.Wittmann (Fichtl, C.Wittmann), 2:3 (34:28) Hemmerich (Kracht), 2:4 (35:00) Schwab, 2:5 (40:12) Pipp (Schock, Bailey), 3:5 (49:42) Kracht (Vanek, Hemmerich). Strafen: Nordhorn 10 + 10 (Vanek), Braunlage 10. Zuschauer: 556.

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Pre-Play-offs in der Oberliga Nord
Black Dragons Erfurt und Rostock Piranhas im Nord-Viertelfinale

​In den Pre-Play-offs der Oberliga Nord, die in diesem Jahr als Einzelspiel ausgetragen worden sind, sicherten sich die Black Dragons Erfurt und die Rostock Piranhas...

Ice Dragons in den Pre-Play-offs
Herforder EV zu Gast bei den Rostock Piranhas

​Do-or-die-Spiel – der Herforder EV trifft im Pre-Play-off-Spiel der Oberliga Nord auf die Rostock Piranhas. Den Ostseestädtern ist es dabei gelungen, in einem Oster...

Hernes Generalprobe gegen Scorpions geglückt
Oberliga Nord: Play-off-Paarungen stehen fest

​Jetzt hat die Oberliga Nord die Hauptrunde geschafft und die letzten Spiele hatten es noch einmal in sich. Rostock setzte sich im Spiel in Erfurt durch und damit au...

Schützenhilfe aus Mellendorf: Indians überholen Erfurt
Tabellenletzter Hamm in den Pre-Play-offs – Saison-Aus für Diez-Limburg

Herne bezwang mit etwas Glück Herford und setzte sich klar auf Platz vier fest. Verlierer Herford musste Rostock auf Platz zehn vorbeiziehen lassen, aber beide Teams...

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
3 : 6
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
3 : 4
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
4 : 7
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 13.04.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt