Timmendorf unterliegt dem Hamburger SVHanseaten sammeln wichtige Punkte für den Klassenerhalt

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Montag gastierte der EHC Timmendorfer Strand beim Hamburger SV und musste dabei eine 1:3-Niederlage hinnehmen. Es war der Auftakt zur Drei-Spiele-Woche, die am Mittwoch (30. Dezember, 20.Uhr) mit dem Heimspiel gegen den Hamburger SV und am Sonntag (3. Januar 2016, 19 Uhr) bei den Crocodiles Hamburg weitergeht.

Am Montag folgten viele Fans den Timmendorfer Beach Boys zum Auswärtsspiel in Stellingen und unterstützten das Team lautstark. Auf dem Eis fehlte Spielertrainer Martin Williams, der aufgrund seiner Spieldauerstrafe aus dem Spiel gegen die Crocodiles gesperrt war. Auf Seiten der Hamburger mussten Verteidiger Nils Krämer, sowie Stürmer Constantin Koopmann gesperrt das Spiel von der Tribüne beobachten.

Im ersten Drittel fingen die Hausherren wie die Feuerwehr an. Nachdem Dennis Overbeck schon nach zwei Minuten auf die Strafbank musste, wurde es für die Timmendorfer brenzlig. Jared Wynia behielt aber einen kalten Kopf und verwandelte in der vierten Spielminute nach tollem Pass von Michael Chvostek zum 1:0 für Timmendorf. In der 12. Minute erwischte Marcus Klupp seinen Gegenspieler unglücklich und Schiedsrichter Korb entschied auf Penalty für den HSV, den Kevin Beech abwehren konnte. Drei Minuten vor Ende des ersten Drittels erhielten die Beach Boys in Person von Marco Meyer eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Hakens. Michael Piluso hatte so mit seinem Team die Möglichkeit, in Überzahl den Ausgleich zu erzielen – und tat dies auch.

Im zweiten Drittel gaben die Hamburger Vollgas. Die Hausherren konnten durch Arthur Waschkau in der 25. Spielminute den Führungstreffer erzielen. Timmendorf danach mit Problemen und des öfteren unter starker Bedrängnis. Kevin Beech hielt an diesem Abend zum zweiten Mal einen Penalty. Doch in der 32. Spielminute musste Timmendorf ein weiteres Tor hinnehmen: Das folgerichtige 3:1 für den zu diesem Zeitpunkt überlegenen HSV fiel durch Michael Piluso. Timmendorf wirkte im Anschluss aufgewachter, hatte einige große Chancen, beispielsweise durch Jared Wynia, der aber immer wieder am starken Hamburger Schlussmann Maximilian Franzreb scheiterte.

Im Schlussdrittel ein ähnliches Bild. Die Beach Boys mit Problemen im Spielaufbau. Moritz Meyer musste verletzt vom Eis und Timmendorf hatte wenige Möglichkeiten nach vorne. Der HSV hingegen prüfte Kevin Beech das ein oder andere Mal gefährlich. Pierre Kracht traf in der 47. Minute nur den Pfosten der Hamburger, ehe Michael Chvostek knapp vor dem schon geschlagenen Hamburg Goalie Maximilian Franzreb verpasste. Letztlich blieb es bei dem 3:1 für den HSV, der wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln konnte.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs