Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig Verteidiger kommt aus Erfurt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich habe Tim in den Play-offs der Dresdner Eislöwen vorletzte Saison spielen sehen. Es war beeindruckend zu sehen, wie stabil, ruhig und sachlich er in diesen Spielen aufgetreten ist“, sagt sein neuer Coach Sven Gerike. Da Tim Heyter auch mit einer Förderlizenz nach Erfurt ausgestattet war, konnte sich unser Coach auch im direkten Vergleich von ihm überzeugen. „Ich hätte nach den Leistungen, die ich während der DEL2-Playoffs 2018/19 gesehen habe, nicht erwartet Tim in Erfurt spielen zu sehen. Aber so konnte ich meine ersten Eindrücke bestätigen“, fügt Gerike noch hinzu.

Tim Heyter wurde in Bad Muskau geboren. Ausgebildet wurde er in Weißwasser, bevor er mit 17 Jahren nach Dresden in die Deutsche Nachwuchsliga wechselte. Hier spielte er zwei Spielzeiten, bevor er 2018 das erste Mal in der DEL2 für die Eislöwen auflaufen durfte. 54 Spiele absolvierte der Verteidiger in der zweiten Liga. Weitere 58 Spiele in der Zeit von September 2018 bis März 2020 kommen für die Black Dragons aus Erfurt dazu. „Er bringt alles mit, was ich von einem Verteidiger erwarte: Zweikampfstark, läuferisch gut, körperlich stabil und eine gute Technik. Mit Tim verstärken wir unsere Abwehr!“, ist die Einschätzung unseres Coaches.

Für den jungen Abwehrspieler ist der Schritt nach Leipzig gut durchdacht. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Leipzig. Als junger Spieler hoffe ich dem Team weiterhelfen zu können und dabei viel Spielpraxis und Erfahrung zu sammeln“, war das erste Statement von Heyter, der bei den Icefighters mit der Nummer 42 auflaufen wird. Dann fügt er noch hinzu: „Zwei Dinge haben mich als Gegner der Leipziger beeindruckt: Die Art und Weise, wie das Team auftrat und gespielt hat und natürlich die Stimmung der Fans. Beides passt einfach.“

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

Oberliga Nord Playoffs