Tilburg Trappers ziehen wieder mit vier Punkten Vorsprung davonHarzer Falken holen zweiten Saisonsieg

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Aktueller Verfolger des führenden Quartetts sind die Essener Moskitos nach dem 6:5 in Hamburg, haben aber sechs Punkte Rückstand. Punktgleich die Rostocker, die immer wieder überraschen und dahinter die Leipziger, deren Erfolg sie nun gleich von Platz elf auf Platz sieben nach oben schnellen ließ. Die nachfolgenden Mannschaften aus Halle, Hamburg, Duisburg und Erfurt unterlagen sämtlich und müssen nun am kommenden Wochenende ihre Hausaufgaben machen, wollen sie den Anschluss nicht verlieren. Einsam auf Platz zwölf verharren die Harzer Falken. Sie gewannen das Kellerduell gegen Preussen Berlin mit 4:2, haben nun immer noch neun Punkte Rückstand auf Erfurt und gleichzeitig sechs Punkte Vorsprung auf den ECC.

Icefighters Leipzig – Black Dragons Erfurt 5:4 (1:2, 2:0, 2:2)

Der Kampf der beiden Nachbarn, tabellarisch und geografisch, war eine packende Angelegenheit. 13 Zeitstrafen zeigen im Nachhinein, dass es der zu erwartende Fight wurde, wobei die Gäste aus Thüringen trotz des schnellen Rückstandes durch Marvin Miethke bereits nach vier Minuten ein starkes Spiel lieferten und ihrerseits nach Toren von Maurice Keil (5.) und Robin Sochan (19.) mit 2:1 in Führung gingen. Auch im zweiten Drittel gab es ein verteiltes Spiel zu sehen, aber diesmal waren die Leipziger die Glücklicheren. Erneut Marvin Miethke (25.) und Hubert Berger (38.) drehten das Ergebnis zugunsten der Gastgeber. Im dritten Drittel waren dann die Icefighters überlegen, konnten aber ihrem Spiel zahlenmäßig nicht ihren Stempel aufdrücken. Zunächst drehte sich das Ergebnis zum dritten Mal am Abend. Michal Vazan (43.) und Tom Fiedler (44.) brachten Erfurt mit 4:3 in Front und dann hatten die Leipziger auch endlich einmal richtig Glück. Die 1642 Zuschauer sahen in der letzten Spielminute nicht nur den 4:4-Ausgleich durch Antti Paavilainen sondern auch noch die Führung, die Damian Schneider herausschoss. Zuvor hatten sich die Erfurter Marcel Weise und Paul Klein nicht im Griff, kassierten jeweils zwei Minuten und dieses doppelte Powerplay nutzten die Icefighters aus.

Harzer Falken – ECC Preussen Berlin 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Langsam wird es eng für die Berliner, die sich jetzt fragen müssen, gegen wen sie überhaupt noch gewinnen wollen. Die Harzer hatte im ersten Drittel etwas Glück, dass sie trotz einer leichten Berliner Überlegenheit die zwanzig Minuten mit einer 1:0-Führung abschließen konnten. Das Tor erzielte, bei doppeltem Überzahlspiel, die Kasseler Leihgabe Florian Kraus in der neunten Minute. Im zweiten Drittel übernahmen dann die Harzer das Kommando und bauten durch Gregor Kubail (29.) und Richard Zerbst (37.) die Führung aus. Im Abschlussdrittel zeigte dann der Kanadier in den Berliner Farben, Kyle Piwowarczyk seine Gefährlichkeit, traf zweimal (50., 53.). Zwischendurch hatte aber Denis Gulda (51.) mit dem 4:1 alle Ergebnisdiskussionen für nichtig erklärt.

Crocodiles Hamburg – Moskitos Essen 5:6 (2:1, 0:3, 3:2)

Ein Eishockeyspiel dauert sechzig Minuten und nicht vierzig. Diese bittere Wahrheit mussten die Hamburger heute lernen, denn in den erwähnten vierzig Minuten zeigten sie den Gästen ihre Klauen, gewannen die beiden Drittel mit 5:3. Die Tore schossen in dieser Zeit Brad mcGowan (19.,59.), Josh Mitchell (7.), Philipp Kuschel (43.) und Aaron Reinig (60.). Für die Essener trafen Veit Holzmann (18.), Aaron McLeod (47.) und Carsten Gosdeck (56.). Allerdings reichte das nicht, denn das Mitteldrittel, halt die erwähnten schwachen zwanzig Hamburger Minuten, ging deutlich an Essen, so dass die Moskitos am Ende mit 6:5 glücklich die Nase vorn hatten. Die Tore der im Mitteldrittel starken Gäste erzielten Thomas Gauch (22.), Veit Holzmann (25.) und Julian Airich (26.).

Tilburg Trappers – Füchse Duisburg 8:2 (5:1, 2:1, 1:0)

Ist der Aufschwung der Füchse schon wieder zu Ende? Nach dem bösen 4:9 in Mellendorf gab es ein eindeutiges 5:0 gegen die Crocodiles Hamburg und nur drei Tage später sahen die Füchse in Tilburg wiederum kein Land. Die Niederländer veranstalteten ein Powerplay, egal ob bei personellem Überzahlspiel oder auch ohne und die Abwehr der Duisburger konnte dem Druck nur sieben Minuten standhalten. Dann fielen bis zur ersten Drittelsirene fünf Tore für die Trappers, erzielt von Dennis Stempher (8.), Kevin Bruijsten (10.), Reno de Hondt (12., 15.) und Ryan Collier (18.) bei einem Gegentor von Sam Verelst (11.). Im zweiten Abschnitt nahmen dann die Gastgeber etwas den Druck vom Kessel, verwalteten das Ergebnis und erhöhten die Tordifferenz trotzdem. In dieser Zeit trafen Ivy van den Heuvel (33.) und Dennis Stempher (37.) bei einem Gegentor von Steven Deeg (31.). In den letzten zwanzig Minuten gab es wieder Dauerdruck der Tilburger (Schussverhältnis: 16:3) aber nur ein Tor, markiert von Ivy van den Heuvel (48.) zum 8:2-Endstand.

Zuvor in Essen auf dem Eis
Julian Airich bleibt bei den Hannover Scorpions

​Der erst Mitte der vergangenen Saison von den Essener Moskitos zu den Hannover Scorpions gewechselte Julian Airich wird auch in der kommenden Saison das Team der We...

Hamburg Jung zurück im Farmsener Jersey
Crocodiles Hamburg verpflichten Louis Habel

​Die Crocodiles Hamburg haben Verteidiger Louis Habel verpflichtet. Für den 19-Jährigen ist der Wechsel aus dem DNL-Team der Lausitzer Füchse an die Elbe eine Rückke...

Führungsspieler beim REC
Rostock Piranhas verlängern auch mit Jonas Gerstung

​Die Rostock Piranhas verlängern auch mit ihrem Top-Verteidiger Jonas Gerstung. ...

Oberliga-Lizenzen
Spielgerichtstermin in den Fällen Hannover Indians und Icefighters Leipzig steht

​Das Spielgericht des Deutschen Eishockey-Bundes hat die Termine für die mündlichen Verhandlungen in den Fällen der zunächst verweigerten Oberliga-Zulassung für die ...

Colton Kehler ist neu im Team
Herner EV besetzt die zweite Kontingentstelle

​Der Herner EV hat die zweite Kontingentstelle besetzt. Mit Colton Kehler wechselt ein weiterer Stürmer aus Kanada an den Herner Gysenberg. ...

Ice Dragons holen DEL2-Stürmer
Sebastian Christmann wechselt von Freiburg nach Herford

​Der Herforder EV hat für die kommende Saison den 20-jährigen Sebastian Christmann verpflichtet. Der Stürmer wechselt vom Zweitligisten EHC Freiburg in die Werrestad...

Oberliga-Erfahrung für die Ice Dragons
Lukas Gärtner wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV hat den 1,96 Meter großen Verteidiger Lukas Gärtner von den Füchsen Duisburg verpflichtet, der auf über 250 Oberligaspiele zurückblickt und somit d...

Führungsrolle beim U23-Team
Tom Schmitz spielt eine weitere Saison für den Krefelder EV

​Mit Tom Schmitz bleibt auch der letztjährige Kapitän des U23-Teams des Krefelder EV an Bord. ...