Tilburg Trappers und Saale Bulls Halle im Gleichschritt an der SpitzeScorpions bleiben trotz Heimpleite gegen Erfurt auf Rang drei

Die Black Dragons Erfurt bejubeln das Tor zum 3:1 gegen die Hannover Scorpions.  (Foto: Manfred Schneider)Die Black Dragons Erfurt bejubeln das Tor zum 3:1 gegen die Hannover Scorpions. (Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die Heimniederlage gegen Erfurt war mit Sicherheit nicht geplant und bescherte den Nord-Hannoveranern einen Rückstand von fünf Punkten auf die beiden Führenden. Da auch Leipzig unterlag, waren die Hannover Indians einer der Gewinner des 14. Spieltages, die weiterhin mit dem Lokalrivalen und Leipzig punktgleich sind. Während sich die Crocodiles den Spieltag auf dem Sofa ansahen, wie auch Herne, musste der HEV feststellen, dass die Erfurter nach dem Erfolg in Mellendorf bis auf einen Punkt auf die Pelle rückten. Einen Satz nach vorne machten die Herforder, die ihren Gegner überholten. Ebenfalls einen Sprung nach vorne machte Rostock, dass mit Diez und Krefeld gleich zwei Mannschaften hinter sich ließ. Ganz hinten stehen die Hammer Eisbären, die nach der desaströsen Niederlage gegen Rostock schon fünf Punkte Rückstand auf den Vorletzten Krefeld haben.

Hannover Scorpions – Black Dragons Erfurt 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

Das war die Überraschung des Tages. Die Black Dragons, von ihrem Trainer Raphael Joly perfekt eingestellt, boten über sechzig Minuten ihr bestes Auswärtsspiel, waren äußerst diszipliniert und nutzten ihre Chancen konsequent. Auf der anderen Seite versuchten die Scorpions offensiv alles, schossen vierzig Mal auf das Tor von Erfurts Konstantin Kessler und hatten am Ende sogar noch Glück, dass ihnen wenigstens eines gelang. Eigentlich hätte Erfurts Thomas Schmid den Assist verdient, denn er vertändelte ohne jede Not die Scheibe vor dem eigenen Tor, gab Thomas Reichel die Chance und dieser nutzte diese eiskalt. Zuvor hatte Louis Anders die Erfurter 1:0 in Führung gebracht, als er nach einem Abwehrfehler der Scorpions an der Bande auf einmal völlig frei vor Brett Jaeger, dem Scorpions-Keeper, stand und eiskalt einlochte. Nach dem 1:1 schien das Spiel kurzfristig an Fahrt aufzunehmen, aber die Erfurter zeigten sich als Spielverderber. Mit ihrem cleveren Defensivspiel standen sie den Scorpions permanent auf den Füßen und diese zogen diese lieber zurück, was dem Erfurter Spiel entgegenkam. Im dritten Drittel kam es gleich am Anfang zum Showdown als niemand es erwartete. In den ersten sechs Minuten nutzten die Black Dragons zwei Unkonzentriertheiten der Scorpions, gingen mit 3:1 in Führung und als ihnen die Kraft ausging, fiel den Scorpions trotzdem nichts mehr ein. Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski war dann auch entsprechend bedient: „Ein verdienter Sieg der Erfurter. Wir haben einfach nicht den richtigen Weg gefunden, müssen diese Niederlage aufarbeiten. Vermutlich war es ein Fehler, mit Hilfe der Wolfsburger Leihgaben Raabe und Nijenhuis vier komplette Reihen aufzubieten. Diesen Fehler nehme ich auf mich. Gegen Krefeld am Sonntag wird ein „anderes“ Team auflaufen.“ Sein Spieler Patrick Klöpper  fand dazu klare Worte: „Wir können uns nur entschuldigen. Das erste Drittel war noch halbwegs in Ordnung. Im zweiten waren wir nicht vorhanden und die ersten zehn Minuten im dritten Drittel eine Vollkatastrophe. Lediglich am Ende waren wir einigermaßen präsent.“ Erfurts Trainer Raphael Joly war dagegen cool happy: „Die beste Auswärtsleistung meiner Mannschaft trotz einiger Verletzter.“

Tore: 0:1 (21:32) Louis Anders (Herrschaft), 1:1 (22:23) Thomas Reichel, 1:2 (42:14) Maurice Keil (Schüpping, Denner),1:3 (45:46) Fritz Denner (Schüpping, Wunderlich),

Moskitos Essen – Herforder EV 2:8 (1:2, 0:4, 1:2)

Zu einer Demonstration der Herforder Auswärtsstärke verkam die Partie in Essen. Der Aufsteiger konnte lediglich im ersten Drittel mithalten, ging auch durch Luft in Führung. Nach dem Ausgleich von Begovs übernahm Herford das Kommando, ging prompt durch den Kapitän Björn Bombis in Führung und dominierte das Spiel im Mitteldrittel mit vier erzielten Toren und brachte im letzten Drittel das Spiel  locker über die Zeit. Überragend bei Herford Rustams Begovs und Christoph Koziol, während bei Essen kein Spieler Normalform erreichte. Bei Essen kam im dritten Drittel Marvin Frenzel für Fabian Hegmann.

Tore: 1:0 (10:39) Dominik Luft (Glemser, Ribarik), 1:1 (11:40) Rustams Begovs (Biezaijs, Rinke), 1:2 (17:41) Björn Bombis (Berezovskij, Koziol), 1:3 (24:26) Christoph Koziol (Bombis, Biezaijs), 1:4 (26:29) Rustams Begovs (Biezaijs, Rinke), 1:5 (33:12) Christoph Koziol (Schütt), 1:6 (38:59) Dennis Schütt (Berezovskij, Pöpel 5-4), 2:6 (55:01) Mark Zajic (Glemser, MacLeod), 2:7 (58:09) Ralf Rinke, 2:8 (58:44) Björn Bombis (Begovs, Biezaijs)

Hammer Eisbären – Rostock Piranhas 1:5 (0:1, 1:1, 0:3)

Das war eine Nullnummer für die Eisbären, die sich langsam fragen müssen, gegen wen sie noch Punkte holen möchten. Gegen clevere Rostocker konnte von 31 Schussversuchen nur Artyom Alexandrov seinen erfolgreich im Tor von Rostocks Keeper Luca di Berado unterbringen. Bei Rostock glänzten Lukas Koziol und August von Ungern-Sternberg mit je zwei Toren  und vor allem Justin Maylan, dem wieder drei Assist gelangen. Damit führt Maylan in der reinen Assist-Wertung mit 25 Punkten und fünf Punkten Vorsprung auf Patrick Schmid (Halle) und gar acht Punkten auf Joonas Niemelä, ebenfalls Halle.

Tore: 0:1 (09:46) Lukas Koziol (Balla, Dudas), 1:1 (20:48) Artyom Alexandrov (Dotter), 1:2 (33:00) Mark Ledlin (Gerstung, Maylan), 1:3 (40:24) August von Ungern-Sternberg (Maylan), 1:4 (57:31) Lukas Koziol (Balla, Lavallee), 1:5 (59:16) August von Ungern-Sternberg (Ledlin, Maylan)

Icefighters Leipzig – Saale Bulls Halle 4:5 2:0, 0:2, 2:3)

Das Spitzenspiel des Abends ging an Halle, obwohl es nach 20 Minuten ganz anders aussah. Leipzig startete wie die Feuerwehr, führte bereits nach 86 Sekunden durch Hannon und erhöhte noch im gleichen Drittel auf 2:0 durch Farrell. Im zweiten Drittel kamen die Hallenser erfolgreich zurück. Niemelä und Hoffmann glichen aus. Als im dritten Drittel die Bulls in den ersten Minuten ihre Gastgeber förmlich überrannten und mit 4:2 in Führung gingen, da schien es, als hätte Leipzig sich aufgegeben, aber dem war nicht der Fall. Riekkinen brachte seine Farben auf 3:4 heran, aber Vihavainen traf kurz darauf ausgerechnet in Unterzahl zum 5:3, was den Sieg bedeutete. Der erneute Anschlusstreffer von Walther Klaus kam zu spät.

Tore: 1:0 (01:26) Connor Hannon (Spöttel 5-4), 2:0 (12:47) Ian Farrell (Riekkinen, Klaus), 2:1 (21:47) Joonas Niemelä (Pfennings, Schmid), 2:2 (33:37) Erik Hoffmann (Niemelä, Schmid), 2:3 (41:14) Roman Pfennings (Schmid, Niemelä), 2:4 (42:27) Tatu Vihavainen (Fomin), 3:4 (47:51) Joonas Riekkinen (Schön, Slanina), 3:5 (50:06) Tatu Vihavainen (Valasek, Becker 4-5), 4:5 (50:40) Walther Klaus (Stopinski, Spöttel).

Tilburg Trappers – Krefelder EV U23 5:1 (1:1, 0:0, 4:0)

Das war eine Nervenschlacht, die die Tilburger vor dem Spiel wohl in der Form nicht erwartet hatten. 37:9 Torschüsse wurden gezählt, aber die Führung gelang den Krefeldern. Auch nach dem relativ schnellen Ausgleich der Tilburger durch van Soest brauchte es eine komplette halbe Spielstunde, ehe die Festung Krefeld sturmreif geschossen war. Nacheinander trafen die Trappers innerhalb von sieben Minuten viermal und entschieden das Spiel. Überragender Spieler des Tages war der Krefelder Keeper Jonas Gähr, der trotz der Gegentore auf exzellente 86,5 Prozent kam.

Tore: 0:1 (04:41) Florian Maierhofer (Westerkamp), 1:1 (14:06) Ties van Soest (de Hondt, Loginov), 2:1 (48:23) Giovanni Vogelaar (Hofland, de Hondt), 3:1 (51:14) Max Hermens (Bulmer, Stempher), 4:1 (54:51) Danny Stempher (Hermens, Bastings 5-4), 5:1(55:32) Raymond van der Schuit (Hessels, Muller).


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Crocodiles überrennen Krefelder Nachwuchs – Erfurt schafft Befreiungsschlag
Scorpions bezwingen auch Halle und sind klar auf Meisterschaftskurs

​Die Hannover Scorpions lassen sich in der Oberliga Nord einfach nicht stoppen. Auch wenn die Saale Bulls Halle statistisch besser waren, die Scorpions trafen einmal...

Rostock überrascht Hamm – Torspektakel in Duisburg
Leipzig und Halle gewinnen die Toppartien

​Eines bekamen die Sonntagzuschauer in den Partien der Oberliga Nord sicher nicht zu sehen: Langeweile. In allen Spielen war Spannung angesagt, aber am verrücktesten...

Ausverkauftes Haus in Hannover – Leipzig jetzt auf Platz vier
Spitzenspiel als Lokalderby: Hannover Scorpions erobern auch den Pferdeturm

​War das schon das Meisterstück? Wenn es nach Scorpions-Trainer Kevin Gaudet geht, wohl noch nicht, denn es stehen noch jede Menge Spiele bis Anfang März an. Tatsach...

Nachfolger für Danny Albrecht
Tobias Stolikowski wird neuer Cheftrainer am Gysenberg

​Der Herner EV hat das Traineramt kurzfristig neu besetzen können. Tobias Stolikowski ist ab sofort neuer Chef-Coach und steht bereits beim Heimspiel im HEV-Duell ge...

Duisburg macht zwei Plätze gut
Hannover Scorpions zerlegen Herne in dessen Halle

Das war schon ein eindrucksvoll, was die Hannover Scorpions auf das Herner Eis zauberten. Am Ende hatten sie eindeutig, wenn auch nach dem Spielverlauf etwas zu hoch...

Indians und Tilburg überholen Herne
Saale Bulls Halle gewinnen in Hamburg und nähern sich der Spitzengruppe

​Die erst am Mittwoch antretenden Hannover Scorpions werden sich genüsslich das Hauen und Stechen hinter sich zu Gemüte geführt haben. Während sie mit zehn Punkten V...

Erfurt weiterhin auf Rang 13
Hammer Eisbären besiegen Erfurt und überholen Essen

​Im einzigen Sonntagspiel der Oberliga Nord gewannen die Hammer Eisbären das Nachholspiel gegen die Black Dragons Erfurt und überholten damit die Moskitos Essen, ste...

Scorpions haben jetzt zehn Punkte Vorsprung
Tilburg und Indians verschärfen Verfolgungsjagd

​Die Hannover Scorpions werden sich gefreut haben. Der einzige ernsthafte Verfolger, die Crocodiles Hamburg, unterlagen beim Stadtrivalen und ermöglichten dem Ligapr...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 25.11.2022
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hannover Indians Hannover (Indians)
- : -
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Sonntag 27.11.2022
Krefelder EV Krefeld
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Herforder EV Herford
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Hannover Indians Hannover (Indians)
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herner EV Herne
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg