Tilburg Trappers stehen bereits im HalbfinaleOberliga-Play-offs kompakt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Am Dienstag haben es die Spieler der Selber Wölfe in der Hand, in eigener Halle gegen die Icefighters Leipzig mit einem Sieg die Fahrkarte für die nächste Runde zu lösen. In der gleichen Position wie die Selber befinden sich die Hannover Scorpions. Sie führen in ihrer Serie gegen die Starbulls Rosenheim mit 2:1 und können am Dienstag den Sack zumachen. Die Essener Moskitos dagegen müssen in zwei Tagen in ihrem Westbahnhof unbedingt gewinnen, wollten sich nicht mit einem 1:3 gegen Südmeister Deggendorfer SC den Wettbewerb verlassen. Für Spannung ist also am 27. März mehr als gesorgt.

Tilburg Trappers – Eisbären Regensburg  4:1 (1:0, 1:1, 2:0)

Play-off-Endstand: 3:0

Der Oberligameister und Titelverteidiger gibt sich weiterhin keine Blöße. Vor der Begegnung war jedoch ein 3:0 als Serienergebnis für die Fans nicht so klar, denn gleich 2625 Fans, Saisonrekord kamen in das IJssportcentrum Stappegoor. Zwar zogen die Trappers sofort das Tempo an und belagerten das Regensburger Tor, aber die bayrische Defensive hielt dem Belagerungszustand lange stand und Keeper Holmgren hätte fast ein „zu Null“ in die erste Pause gerettet. Genau 61 Sekunden vor der Sirene überwand ihn dann doch Nardo Nagtzaam zum 1:0, dem der gleiche Akteur in der 24. Minute das 2:0 folgen ließ. Jason Pinizzotto brachte in der 27. Minute mit den 1:2 Leben in die Partie und verlängerte die Spannung bis zur 45. Minute. Dann gelang Kevin Bruijsten das 3:1 und damit die Vorentscheidung. Zwar versuchten die Eisbären danach noch den Schalter umzulegen, aber die routinierten Niederländer ließen am Sieger keinen Zweifel und am Ende stand es sogar noch 4:1, nachdem Parker Bowles in der 54. Minute Holmgren überwunden hatte. Damit haben die Trappers das Halbfinale erreicht, während die Regensburger ab sofort die Planung für die kommende Saison umsetzen können.

Deggendorfer SC –Moskitos Essen 6:3 (1:1, 3:2, 2:0)

Play-off-Stand: 2:1

Der Erfolg des DSC war verdient, jedoch auch schwer erkämpft. Die Ruhrstädter jedenfalls verlangten dem Südchampion alles ab und auch wenn die Deggendorfer nun in der Serie 2:1 führen, ist ein Weiterkommen am Dienstag in Essen noch nicht garantiert. Wieder, wie im ersten Spiel, gelang den Deggendorfern ein Blitzstart. Rene Röthke bestrafte ein Foul von Bires mit dem 1:0 bereits nach 135 Sekunden.  Dass auch die Moskitos Powerplay können, bewiesen sie drei Minuten später, als Kyle deCoste ein Überzahlspiel, DSC-Defender Stern saß wegen Spielverzögerung, zum 1:1 ausnutzte. Noch schneller als Röthke traf Kyle Gibbons im zweiten Drittel. Der erste Angriff nach 15 Sekunden saß und die leicht geschockten Essener mussten 142 Sekunden später gar das 1:3 hinnehmen, als Curtis Leinweber eine Vorlage von Gibbons im Tor von Essens Staudt unterbrachte. Die Moskitos sind jedoch in dieser Saison aus einem besonderen Holz geschnitzt. Jede andere Oberligamannschaft hätte an den beiden Gegentoren zu schlucken gehabt, die Moskitos schlugen dagegen sofort zurück. Die DSC-Fans waren noch am Jubeln, da hieß es 2:3. 13 Sekunden nach dem dritten Deggendorfer Tor konnte Andrej Bires den Anschluss herstellen. Sechs Minuten hatten dieser Zwischenstand Bestand, dann schlugen beide Vertretungen, zur Freude der anwesenden 2790 Zuschauer wieder  zu, diesmal innerhalb von etwas über einer Minute. Erst bediente Sergei Janzen Curtis Leinweber, der in der 29. Minute das 4:2 markierte, dann traf Tom Fiedler (30.) zum 3:4. Was zwei Drittel klappte, sollte dann auch im letzten Drittel wieder funktionieren: Ein schnelles Tor für die Gastgeber. Diesmal zog Andrew Schembri in der 42. Minute ab und das 5:3 war eine Vorentscheidung, denn jetzt konnten die Moskitos keinen sofortigen Rückschlag einleiten. Bevor Moskitos-Coach Frank Gentges auf die Idee kommen sollte, seinen Keeper für einen sechsten Mann einzutauschen, traf schließlich Rene Röthke (58.) zum 6:3 und brachte damit seine Farben mit 2:1 in Führung. Jetzt müssen die Moskitos am Dienstag am Westbahnhof unbedingt gewinnen, soll nicht die vorzeitige Sommerpause eingeläutet werden.

Icefighters Leipzig – Selber Wölfe  6:2 (1:1, 2:0, 3:1)

Play-off-Stand: 1:2

1500 Zuschauer  wollten das dritte Spiel der Icefighters sehen, was darauf schließen lässt, dass den Leipziger Fans die Hoffnung abhandengekommen war. Nicht jedoch bei der Mannschaft, die endlich einmal ihre mögliche Effizienz aufblitzen ließ. Im ersten Drittel waren die Icefighters die optisch leicht bessere Mannschaft, trotzdem hieß es nach 20 Minuten nur 1:1. Damian Schneider brachte seine Leipziger in der elften Minute in Führung, Herbert Geisberger gleich in der 17. Minute aus. Das zweite Drittel war ausgeglichen, aber die besseren Schützen hatte Leipzig in seinen Reihen. Erst gelang Hubert Berger (22.) das schnelle 2:1 und in der 39. Minute erhöhte Hannes Albrecht auf 3:1. Die Selber, die eigentlich mit ihrem zweiten Auswärtssieg in dieser Serie in das Halbfinale einziehen wollten, übernahmen in den letzten 20 Minuten das Kommando und schnürten, zunächst ohne Erfolg, die Icefighters in deren Drittel ein. Als Lanny Gare in der 52. Minute auf 2:3 verkürzte, stiegen die Selber Hoffnungen, allerdings hatten diese nur eine halbe Minute Bestand. Dann gelang Hannes Albrecht (53.) das 4:2 und als Michal Velecky (55.) auf 5:2 erhöht hatte, war allen Beteiligten klar, dass es am Dienstag in Selb ein viertes Zusammentreffen geben wird. Für die Statistik traf dann noch Jakob Weber in der 59. Minute zum Endstand 6:2. Mit diesem Sieg sollten die Icefighters genug Selbstvertrauen getankt haben, um den favorisierten Selbern am Dienstag einen heißen Tanz in der Hutschenreuther Halle zu liefern, die vielleicht zu diesem wichtigen Spiel ausverkauft ist.

Starbulls Rosenheim – Hannover Scorpions  4:3 (0:1, 1:1, 3:1)

Play-off-Stand: 1:2

Knapp über 3000 Zuschauer sahen die von Schiedsrichter Göran Nöller geleitete Partie mit Gänsehautcharakter. Die Hannover Scorpions, mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen gegen süddeutschen Vizemeister angereist, starteten sofort mit Engagement und als Thomas Pape, ansonsten mehr der Mann fürs Grobe, in der vierten Minute seine Torjägerqualitäten mit dem 1:0 entdeckte, schwante den heimischen Fans Böses. In der Folge griffen zwar die Gastgeber vehement an, aber die Defensive um Scorpions-Abwehrboss Fischer stand fest und dahinter zeigte die Scorpions-Lebensversicherung Björn Linda wie immer eine erstklassige Leistung. So fiel der Ausgleich erst in der 25. Minute, als der Kanadier Chase Witala das 1:1 markierte. Mitten in die Angriffsbemühungen der Starbulls fiel in der 32. Minute das 2:1 für die Scorpions, als Brian Gibbons einen Konter in die Maschen von Starbulls-Keeper Steinhauer setzte. Die letzten 20 Minuten hatten kaum begonnen, da hieß es schon 2:2. Der dreifache Rosenheimer Torschütze aus der letzten Begegnung, der Tscheche Vitezlav Bilek, markierte nach 39 Sekunden, nach Vorlage von Fabian Zick den Ausgleich und dieser Fabian Zick traf zwei Minuten später ebenfalls, brachte seine Mannschaft in dieser Partier erstmals in Führung. Die Scorpions gaben sich durch diesen Doppelschlag nicht besiegt, glichen umgehend aus. Routinier Christoph Koziol erzielte noch in der gleichen Minute den Ausgleich zum 3:3. Als beide Mannschaften sich schon für die Verlängerung rüsteten, fiel dann doch noch das entscheidende 4:3 für die gastgebenden Starbulls. Der Mann des Drittels, Fabian Zick, erhielt diesmal eine perfekte Vorgabe von Bilek und 16 Sekunden vor Spielende zauberte der 27-Jährige das 4:3 für die Gastgeber, die damit den Eintritt in die Sommerpause um mindestens zwei Tage hinauszögerten. 

Kantersieg von Erfurt – Limburg überrascht in Leipzig
Herner EV setzte sich im Spitzenspiel gegen Tilburg durch

​Das Spitzenspiel in der Oberliga Nord entpuppte sich auch real als Topspiel. Wie es sich gehört, mussten Herne und Tilburg in die Overtime, in der letztendlich die ...

Kanadier wechselt zu den Rockets
Cody Drover stürmt ab sofort für die EG Diez-Limburg

​Mit der Verpflichtung des Stürmers Cody Drover holen sich die Rockets weitere spielerische Qualität in den Kader. Der Kanadier ist heute mit seiner Familie in Düsse...

Crocodiles Hamburg gewinnen zweistellig
Drei Favoritensiege in der Oberliga Nord

​Das war eine eindeutige Sache für die Heimteams. Alle drei Nachholspiele in der Oberliga Nord gingen an die favorisierten Gastgeber. Allerdings muss man den Gegnern...

Saale Bulls Halle und Hannover Scorpions rutschen aus
Tilburg Trappers sind der Gewinner des Spieltags

​Wer hätte wohl darauf gewettet, dass die Saale Bulls Halle und die Hannover Scorpions verlieren und der Sieg der Tilburg Trappers in Hamm praktisch sechs Punkte wer...

Spitzenteams gewinnen ihre Spiele
Hammer Eisbären ziehen Herne den Stecker

​Das war schon eine Überraschung. Die Hammer Eisbären bewiesen unglaubliche Moral und holten in der Oberliga Nord völlig verdient zwei Punkte beim Herner EV. ...

Freier Eintritt bei der EG Diez-Limburg
Rockets spielen gegen Rostock endlich wieder vor Zuschauern

​Die EG Diez-Limburg steht vor dem nächsten Doppel-Spieltag in der Oberliga Nord: Die Rockets sind am Freitag (19.30 Uhr) beim Krefelder EV zu Gast und empfangen am ...

David Miserotti-Böttcher bleibt
Hannover Indians verlängern auch mit zweitem Torhüter

​Den Verantwortlichen der EC Hannover Indians ist es gelungen, auch Torhüter David Miserotti-Böttcher für eine Verlängerung seines Vertrages für die Saison 2022/23 z...

Saale Bulls Halle sind zu Gast
Herforder Ice Dragons erwarten den Tabellenführer

​Fanrückkehr – der Herforder EV spielt in Oberliga Nord im Freitagsspiel gegen die Saale Bulls Halle. Dabei dürfen ab 20.30 Uhr in der Eishalle „Im Kleinen Felde“ au...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 23.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Krefelder EV Krefeld
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Hannover Indians Indians
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 25.01.2022
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herner EV Herne
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Freitag 28.01.2022
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Krefelder EV Krefeld
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig