Tilburg Trappers gewinnen mit viel Glück am PferdeturmSiegtor fällt 43 Sekunden vor Schluss

ECHTilburg241119 (Foto: TKH-Photography)ECHTilburg241119 (Foto: TKH-Photography)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Überraschend dabei die Taktik von Indians-Coach Lenny Soccio, der, obwohl er einen kompletten Block weniger als die Gäste zur Verfügung hatte, nicht defensiv spielen ließ, sondern die Niederländer sofort unter Druck setzen wollte. Das machte Eindruck und die Trappers, die es gewohnt sind, am Pferdeturm erst einmal in Führung zu gehen, vorzugsweise mit bis zu drei Toren, mussten in den ersten zehn Minuten ungewohnt viel Verteidigungsarbeit leisten. Lediglich bei einem Angriff klingelte es am Indians-Torpfosten. Alleine Niddery, Pohanka und vor allem die äußerst agile dritte Reihe mit Glemser und Burns stellte die Trappers vor ungewohnte Aufgaben und hätte Trappers-Keeper Ian Meierdres nicht von Anfang an hellwach das eigene Tor gehütet, dann hätte es bereits nach kürzester Zeit 3:0 für die Indians stehen können. Tat es aber nicht und weil die Niederländer sich langsam aber sicher befreien konnten und zaghaft erste Angriffe fuhren, die aber von einer aufmerksamen Indians-Defensive im Keim erstickt wurden, hieß es nach knapp 19 Minuten 0:0. 19 deshalb, weil in dieser Spielminute eine Glasscheibe dem Schussdruck nicht standhielt und Schiedsrichter Fendt, der im Übrigen eine gute Partie bot, das erste Drittel vorzeitig beendete.

Das Bild änderte sich in den zweiten zwanzig Minuten nicht. Die Indians im Vorwärtsmarsch, wobei man merken konnte, dass das erste Drittel doch Kraft gekostet hatte. Die Angriffe wurden nicht mehr so konsequent ausgeführt und auch die Trappers schienen langsam den Ernst der Lage kapiert zu haben, tauchten etwas häufiger als im ersten Drittel vor dem Gehäuse von Philip Lehr auf, der eine sehr gute Partie bot. Die besten Chancen boten sich dem quicklebendig aufspielenden Roman Pfennings, Arnoldas Bosas und Thore Weyrauch, auf der anderen Seite musste Lehr gegen Loginov und Stempher gut aufpassen.

In der 41. Minute brodelte dann der Turm. Die Fans, die von ihrem Team wirklich beeindruckt waren, sahen einen genialen Pass von Raabe von Michael Burns, der tauchte direkt von Meierdres auf, einen schneller Schlenker nach rechts und das Tor war offen wie ein Scheunentor. Abgezockt und perfekt abgeschlossen. Ein Traumtor. Das schockte auch die Trappers, die nun fast acht Minuten brauchten um sich zu rappeln und dann ging es los in Richtung Lehr. Auf einmal spielten die Niederländer, auch bei personeller Gleichheit, Powerplay. Die Indians kamen kaum aus ihrer Hälfte und mussten dann mitansehen, wie gefährlich Kevin Bruijsten sein kann. Der Topscorer der Gäste, in diesem Jahr erst bei 14 Punkten angelangt, wurde zur Seite gedrängt und bugsierte die Scheibe im Fallen mit der Schlägerspitze in Richtung Tor. Genau dorthin, wo der rechte Schoner von Lehr nicht mehr hinkam. Zugegeben, ein Prachttor, aber mit einer gehörigen Portion Glück und noch einmal zeigte sich Glücksgöttin Fortuna als Fan der Trappers. Als schon jedermann mit einer Verlängerung rechnete, zog Verkiel in das hannoversche Drittel, Verfolger Burns verlor das Gleichgewicht und musste Verkiel ziehen lassen, der bediente unbewacht Danny Stempher und dieser schob die Scheibe an Lehr, der das kurze Eck gedeckt hatte, vorbei ins Netz. 43 Sekunden vor Ende.

Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, aber das macht halt eine Spitzenmannschaft aus. Die Indians sollten jedoch den Kopf nicht in den Sand stecken. Am kommenden Wochenende warten zwei Nordlichter, die Crocodiles und die Scorpions.

Tore: 1:0 (41:23) Burns (Raabe, Bacek), 1:1 (54:11) Kevin Bruijsten (Hermens, de Bonth), 1:2 (59:19) Danny Stempher (Verkiel, Mitch Bruijsten). Strafen: Hannover 2, Tilburg 2. Zuschauer: 2126.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang aus Bayreuth
Herner EV verpflichtet Stürmer Kevin Kunz

​Kevin Kunz ist der zweite Neuzugang beim Herner EV für die Oberliga-Saison 2022/23. Der Stürmer wechselt vom DEL2-Team der Bayreuth Tigers an den Gysenberg und wird...

Meisterspieler macht weiter
Andy Reiss bleibt den Hannover Scorpions treu

​Angedeutet hatte er es schon bei der Saisonabschlussfeier, verbindlich ist es aber erst jetzt. Pünktlich zu seinem 36. Geburtstag steht fest, dass Andy Reiss auch i...

Der erste Neuzugang
Dominik Piskor wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Die Icefighters Leipzig geben ihren erste Neuzugang für die Oberliga-Saison 2022/23 bekannt: Von den Blue Devils Weiden wechselt Dominik Piskor nach Sachsen. ...

Personalien
Die aktuellen Personalstände der Oberligisten

​Die heißeste Jahreszeit, sprich die Play-offs waren noch nicht zu Ende, da ging es übergangslos in die vierte, und das sind die immer spannenden Transfers. Um den Ü...

Junger Stürmer für die Ice Dragons
Anton Seidel wechselt von Höchstadt nach Herford

​Von Süd nach Nord – der Herforder EV vermeldet den nächsten Neuzugang für die kommende Oberligasaison. Anton Seidel wechselt von den Höchstadt Alligators aus der Ob...

Verteidiger kommt aus Hannover
Crocodiles Hamburg verpflichten Philipp Hertel

​Die Crocodiles Hamburg haben sich in der Defensive verstärkt und mit Philipp Hertel einen jungen Verteidiger an die Elbe gelotst. Der 22-Jährige wechselt von den Ha...

Wichtiger Baustein
Denis Fominych spielt weiterhin für den Herner EV

​Mit Denis Fominych hat ein weiterer wichtiger Baustein für die Saison 2022/23 seinen Vertrag beim Herner EV verlängert. „Er verkörpert alles, was uns im kommenden S...

Zweite Importstelle auch mit Letten besetzt
Sandis Zolmanis schließt sich der EG Diez-Limburg an

​Die EG Diez-Limburg hat erneut auf dem Transfermarkt zu geschlagen und sichert sich die Dienste des Letten Sandis Zolmanis. Der neue Spieler der Rockets hat schon e...

AufstiegsplayOffs zur DEL2