Tilburg Trappers fehlt noch ein Punkt zur Nord-MeisterschaftOberliga Nord kompakt

Nach dem 7:5-Sieg in Duisburg stehen die Tilburg Trappers so gut wie sicher als Nord-Meister der Oberliga fest. (Foto: Roland Christ)Nach dem 7:5-Sieg in Duisburg stehen die Tilburg Trappers so gut wie sicher als Nord-Meister der Oberliga fest. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Hannover Scorpions haben im direkten Duell gegen Halle gewonnen und sich wieder Platz zwei gesichert. Die Füchse hatten die Chance, mit einem Erfolg gegen Tilburg das dritte Team mit 70 Punkten zu werden, scheiterten aber an der Aufgabe und die Icefighters Leipzig verbrachten den Abend auf der Couch und blieben trotz der Ruhelosigkeit auf dem fünften Rang. Die Indians wurden in Essen fürchterlich verhauen und haben nun Zeit, innerhalb von 48 Stunden ihre Wunden zu lecken. Am Dienstag kommt Halle und dann müssen am Pferdeturm drei Punkte eingesackt werden, will man in der Meisterrunde noch ein Wörtchen mitreden. Die Essener Moskitos, deutlicher Sieger gegen die Indians, haben auf diese bis auf einen Punkt aufgeholt und  müssen nun in der Erfolgsspur bleiben, damit der aktuelle Sieg nicht umsonst war.

Meisterrunde

Hannover Scorpions – Saale Bulls Halle 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)

Die Scorpions bleiben auf der Erfolgsspur, auch wenn es am Freitag zuvor ein 3:6 in Tilburg gegeben hatte. Schade nur, dass 805 Zuschauer in Mellendorf das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten sehen wollten. Das erste Drittel war dabei recht ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Scorpions. In der 13. Minute brachte Sebastian Lehmann seine Mannschaft in Führung, aber praktisch im Gegenzug fiel durch Jan-Niklas Pietsch der Ausgleich. In der folgenden halben Spielstunde neutralisierten sich beide Teams, dann traf Patrick Schmid zum 2:1. Die Bulls drückten die Scorpions in ihre Hälfte, aber die heimische Defensive plus Keeper Lukas Müller stoppten sämtliche Gästeangriffe. Einer der wenigen Konter der Scorpions brachte in der 58. Minute das 3:1, als Sean Fischer sich durchsetzen und Kevin Beech im Hallenser Tor überwinden konnte.

Füchse Duisburg – Tilburg Trappers 5:7 (0:2, 3:2, 2:3)

Ein Torfestival bekam die 1.254 Zuschauer in der Duisburger Kenston-Arena zu sehen. Der überlegene Tabellenführer Tilburg ging dabei mit 3:0 in Führung durch Tore von Nardo Nagtzaam (9., 23.) und Ryan Collier (15.). Im zweiten Drittel schlugen die Duisburger zurück und glichen innerhalb von nur fünf Minuten aus. Sam Verelst (26.), Yannis Walch (30.) und Markus Habermann (31.) waren bei diesem Zwischenspurt erfolgreich. Nach kurzem ausgeglichenen Spiel ging Tilburg wieder in Führung. Erst traf Brock Montgomery (39.) und Kevin Bruijsten (41.), dann setzten die Füchse zum zweiten Zwischenspurt an und glichen wieder innerhalb kürzester Zeit, diesmal in 67 Sekunden, aus. André Huebscher (46.) und Sam Verelst (48.) waren die Torschützen. Nach dem Ausgleich brauchten die Tilburger ganze acht Sekunden, um wieder in Führung zu liegen. Parker Bowles (48.) traf zum 6:5. Jetzt waren die Duisburger alles nach vorne, nahmen auch den Keeper raus und eine Sekunde vor Schluss setzte Kevin Bruijsten (60.) mit dem 7:5 dem Sieg den Deckel auf.

Moskitos Essen – EC Hannover Indians 7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Ohne jede Chance waren die Gäste aus Hannover am Essener Westbahnhof. Kyle DeCoste (12.,  16., 57.), Tom Fiedler (22., 58.) und Dominik Lascheit (31.) sowie Julien Peletier (43.) trafen für die hochüberlegenen Moskitos. Die Indians, die nur stellenweise mithalten konnten und sowieso schon ohne die Stammspieler Morczinietz, Goller und Schwab antraten, mussten am Ende auch noch auf Uusivirta und Fröhlich verzichten, die sich während des Spieles verletzten.

Qualifikationsrunde

Black Dragons Erfurt – Crocodiles Hamburg 5:4 (1:1, 1:2, 3:1)

Eine unnötige Niederlage mussten die Hamburger Crocodiles in Erfurt einstecken. Dabei hatte es mit dem 1:0 durch Moritz Israel bereits nach acht Minuten gut ausgesehen. Die schwer ins Spiel gekommenen Erfurter konnten erst in der 19. Minute durch Enrico Manske ausgleichen. Auch im zweiten Drittel gaben zunächst die Hamburger den Ton an. Brad McGowan traf in der 30. Minute zum 2:1 für die Gäste, aber Felix Schümann konnte vier Mintuen später erneut ausgleichen.  Als dann Daniel Reichert in der 34. sowie Tim Marek in der 43. Minute die Hamburger gar mit 4:2 in Führung brachten, schien eine Vorentscheidung zugunsten der Crocodiles gefallen. Die kampfkräftigen Erfurter schlugen jedoch zurück. Felix Schümann in der 46., Carsten Gosdeck in der 48. Minute und Topscorer Michal Vazan in der 57. Minute drehten das Ergebnis komplett und am Ende hatten die Black Dragons drei wichtige Punkte gewonnen.

EHC Timmendorfer Strand 06 – ECC Preussen Berlin 5:6 (3:3, 0:1, 2:1, 0:1) n.P.

Nur noch 295 Zuschauer wollten die spannende Partie zwischen Timmendorf und den Berliner Preussen sehen und diese wurden, was zumindest den Spielverlauf angeht, nicht enttäuscht. Bereits nach vier Minuten gelang Cedric Montminy das 1:0 für die Gastgeber. Dies war die einzige Führung der Timmendorfer, ansonsten mussten sie immer einem Rückstand der Berliner hinterherlaufen. Marvin Tepper und Felix Braun drehten in der neunten Minute das Ergebnis innerhalb von nur 45 Sekunden auf 2:1 für die Gäste. Daniel Volynec (12.) erhöhte auf 3:1. Kevin Kunz (15.) und noch einmal Cedric Montminy (20.) konnten jedoch noch vor der ersten Pause wieder ausgleichen. Justin Ludwig (35.) war der einzige Spieler, dem im zweiten Drittel ein Tor gelang. Allerdings für die Preussen. Daniel Lupzig gelang der 44. Minute der erneute Ausgleich und noch in der gleichen Minute brachte Justin Ludwig seine Farben wieder mit 5:4 in Führung. In der 55. Minute traf auch Daniel Lupzig zum zweiten Male für seine Mannschaft und mit dem 5:5 ging es in die Verlängerung und auch in das abschließende Penaltyschießen. Hier hatte am Ende Berlins Marvin Tepper mit seinem Tor die Nase vorn.

Rostock Piranhas – Herner EV 1:6 (0:2, 1:2, 0:2)

Ganz chancenlos waren die Rostocker, auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt, nicht aber sie waren bei weitem ineffizienter als die Gäste. Am Ende hatten die Piranhas ein Schussverhältnis von 37:30 auf dem Statistikbogen stehen aber nur ein mickriges Tor erzielt, während der Tabellenführer aus weniger Chancen klar mehr machte. Lediglich Alexander Spister konnte für die Piranhas mit seinem Tor zum 1:2 (21.) Gästekeeper Christian Wendler überwinden. Auf der anderen Seite machten in regelmäßigen Abständen Aaron McLeod (32.,45.), Brad Snetsinger (8.), Dominik Luft (10.), Lois Spitzner (29.) und Thomas Richter (51.) ernst.

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Pre-Play-offs in der Oberliga Nord
Black Dragons Erfurt und Rostock Piranhas im Nord-Viertelfinale

​In den Pre-Play-offs der Oberliga Nord, die in diesem Jahr als Einzelspiel ausgetragen worden sind, sicherten sich die Black Dragons Erfurt und die Rostock Piranhas...

Ice Dragons in den Pre-Play-offs
Herforder EV zu Gast bei den Rostock Piranhas

​Do-or-die-Spiel – der Herforder EV trifft im Pre-Play-off-Spiel der Oberliga Nord auf die Rostock Piranhas. Den Ostseestädtern ist es dabei gelungen, in einem Oster...

Hernes Generalprobe gegen Scorpions geglückt
Oberliga Nord: Play-off-Paarungen stehen fest

​Jetzt hat die Oberliga Nord die Hauptrunde geschafft und die letzten Spiele hatten es noch einmal in sich. Rostock setzte sich im Spiel in Erfurt durch und damit au...

Schützenhilfe aus Mellendorf: Indians überholen Erfurt
Tabellenletzter Hamm in den Pre-Play-offs – Saison-Aus für Diez-Limburg

Herne bezwang mit etwas Glück Herford und setzte sich klar auf Platz vier fest. Verlierer Herford musste Rostock auf Platz zehn vorbeiziehen lassen, aber beide Teams...

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 13.04.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt