Tegkaev-Gala beim Heimsieg gegen LeipzigBären drehen Partie im letzten Drittel

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Würde man sich ein Eishockeyspiel malen, es würde vermutlich genauso aussehen wie der 6:4 (0:0, 3:4, 3:0)-Heimsieg der Neuwieder Bären am Freitagabend gegen die Icefighters Leipzig. Ein Spiel mit viel Tempo und Klasse vor einer lautstarken Kulisse, in dem das Momentum gleich mehrfach wechselte. Jubeln durften am Ende die Gastgeber, die den (bis dato) Tabellendritten aus Sachsen im letzten Drittel mit 3:0 förmlich überrannten.

Bei Leipzig fehlte lediglich der noch verletzte Importspieler Jake Johnson, bei Neuwied standen 22 Spieler auf dem Eis – quasi in Bestbesetzung ging es für die beiden Teams in dieses Duell. Und auch wenn im ersten Drittel noch keine Tore fallen sollten, so war es dennoch von der ersten Minute an ein rasantes und hochklassiges Spiel – stets hart, aber auch fair geführt. Bedenkt man die Wichtigkeit dieser Partie, dann sind vier Strafminuten gegen Neuwied und deren sechs gegen Leipzig ein beeindruckender Beleg dafür, dass beide Teams gekommen waren, um Hockey zu spielen, nicht zu arbeiten. Das torlose Remis nach 20 Minuten war unterhaltsam und leistungsgerecht.

Die Zurückhaltung im Abschluss legten beide Teams im zweiten Drittel komplett ab. Und es waren zunächst die Gastgeber, die den Schalter umlegten. Josh Myers traf früh zum 1:0 (22.), Janne Kujala nur wenig später zum 2:0 (24.). Leipzig schien angezählt, auch wenn der Anschlusstreffer der Gäste von Jari Neugebauer zum 1:2 (25.) nicht lange auf sich warten ließ. Doch in Überzahl machte Artur Tegkaev das dritte Neuwieder Tor (27.). Käs‘ gegessen? Von wegen! Die Icefighters kamen zurück – und wie: Hannes Albrecht (33.), Svatopluk Merka (36.) und Patrick Fischer (39.) drehten das Spiel einmal auf links und brachten Leipzig mit 4:3 in Führung. Bei gleich zwei Treffern hatten die Bären jedoch Pech: Beim Treffer von Albrecht wird Stephan Fröhlich vorher vom Puck getroffen und bleibt verletzt auf dem Eis liegen. Leipzig spielt weiter, nutzt die fehlende Ordnung zum 2:3. Und vor dem 4:3 der Gäste übersieht der Unparteiische bei einer Chance der Bären einen Crosscheck an Max Spöttel. Im direkten Gegenzug fällt glücklich der Führungstreffer.

Apropos Spöttel: Er hatte so sehr um ihn gekämpft, und sein Einsatz wurde belohnt: Eigentlich sollte der Angreifer freitags in Bad Nauheim spielen, doch EHC-Trainer Craig Streu versuchte alles, um ihn gemeinsam mit Deion Müller, Goran Pantic und Garret Pruden vom Kooperationspartner aus Bad Nauheim für diese Partie abgestellt zu bekommen. Streu wollte unbedingt die in den vergangenen Spielen so starke Reihe mit Spöttel, Müller und Felix Köbele gegen Leipzig aufbieten. Nauheims Trainer Petri Kujala stimmte zu. Ein Schachzug, der erneut aufging. Denn der Game-Winner ging auf das Konto genau dieser Reihe: Spöttel traf mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie zum 5:4 und ließ die Neuwieder Bärenhöhle in ihren Grundmauern erschüttern. Vorher und nachher sorgte ein überragender Artur Tegkaev dafür, dass dieses Spiel überhaupt kippen konnte: In der 51. Minute machte der Stürmer den Ausgleich, in der 60. Minute mit seinem 6:4 den Sieg perfekt.

„Ich freue mich einfach. Nicht für mich persönlich, sondern für das Team“, sagte Torschütze Spöttel nach dem Sieg. „Das waren geile drei Punkte für uns. Man merkt einfach, dass jeder für den anderen da ist und keiner sein eigenes Spiel im Kopf hat.“ Leipzigs Trainer Sven Gerike gratulierte den Bären zu einem verdienten Sieg: „Ich glaube, wir haben zwei Mannschaften auf Augenhöhe gesehen. Die Partie war viel torreicher als ich gedacht hätte. Im letzten Drittel haben wir Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen. Wenn du auswärts sechs Gegentore kassierst, dann kannst du nicht gewinnen.“ Für Craig Streu war diese Partie „fantastisch für die Zuschauer, auch wenn du als Trainer nicht gerne so viele Gegentore siehst. Wir haben im ersten Drittel zu wenig geschossen und die Scheibe nicht zum Tor gebracht. Ab dem zweiten Drittel haben wir dann gesehen, die Chancen gehen rein, wenn wir sie konsequent zu Ende spielen. Aber wir haben in dieser Phase defensiv auch zu viel zugeschaut. Das hat Leipzig brutal ausgenutzt. Das waren drei sehr wichtige Punkte für uns.“ Dies unterstreicht auch ein Blick auf die Tabelle: Der EHC fuhr am Freitagabend den fünften Sieg in Folge ein, bleibt aber weiterhin auf Tabellenplatz acht. Der berechtigt zur Teilnahme an den Play-offs, und auch der Vorsprung auf den Neunten aus Essen ist weiter angewachsen. Entschieden ist der Kampf um die Play-offs jedoch noch lange nicht.

Tore: 1:0 (21:25) Josh Myers (Artur Tegkaev, Stephan Fröhlich), 2:0 (23:36) Janne Kujala (Brian Gibbons, Thomas Ziolkowski), 2:1 (24:21) Jari Neugebauer (Patrick Fischer, Bradley Snetsinger), 3:1 (26:31) Artur Tegkaev (Josh Myers, Max Wasser/5-4), 3:2 (32:58) Hannes Albrecht (Marvin Miethke, Dennis Dörner), 3:3 (35:01) Svatopluk Merka (Denis Fominych, Hubert Berger), 3:4 (38:51) Patrick Fischer (Bradley Snetsinger, Jari Neugebauer), 4:4 (50:06) Artur Tegkaev (Josh Myers, Stephan Fröhlich), 5:4 (51:54) Max Spöttel (Felix Köbele, Garett Pruden), 6:4 (59:12) Artur Tegkaev (Domink Ochmann, Max Spöttel). Strafen: Neuwied 4, Leipzig 6. Zuschauer: 1143.

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Pre-Play-offs in der Oberliga Nord
Black Dragons Erfurt und Rostock Piranhas im Nord-Viertelfinale

​In den Pre-Play-offs der Oberliga Nord, die in diesem Jahr als Einzelspiel ausgetragen worden sind, sicherten sich die Black Dragons Erfurt und die Rostock Piranhas...

Ice Dragons in den Pre-Play-offs
Herforder EV zu Gast bei den Rostock Piranhas

​Do-or-die-Spiel – der Herforder EV trifft im Pre-Play-off-Spiel der Oberliga Nord auf die Rostock Piranhas. Den Ostseestädtern ist es dabei gelungen, in einem Oster...

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 16.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne