Tabellenführer Herne siegt zum 15. Mal in FolgeTeddy Bear Toss zugunsten des Kinderschutzbundes

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sie war ein voller Erfolg, denn viele Helfer mussten nun erst einmal die unzähligen Kuscheltiere einsammeln. Auch ansonsten verlief der Eishockeyabend aus Sicht der Gysenberger sehr erfolgreich. Der 7:2 (2:0, 3:1, 2:1)-Sieg gegen die Preussen war der 15. in Folge für den HEV und damit konnte der ohnehin schon klare Vorsprung an der Tabellenspitze der Oberliga Nord noch weiter auf mittlerweile zwölf Punkte ausgebaut werden.

Der HEV konnte für die 1:0-Führung das allererste Powerplay nutzen. Aaron McLeod verwertete den klugen Querpass von Brad Snetsinger. Und es sollte nicht der letzte Überzahltreffer an diesem Abend sein. Auch nach der Unterbrechung machten die Grün-Weiß-Roten weiterhin viel Druck, hatten sogar in Unterzahl eine gute Chance und kamen dann in der 18. Minute zum zweiten Powerplay-Treffer. Dieses Mal war es Brad Snetsinger, der die Lücke sah und gekonnt vollendete.

Nach dem Motto „Aller guter Dinge sind drei“ folgte in der 25. Minute das 3:0, wieder in Überzahl. Erneut war Brad Snetsinger der Vorbereiter, nun legte er für Sam Verelst auf, der keine Mühe hatte den Puck im Berliner Gehäuse zu versenken. Es folgte eine gute Phase der Gäste aus der Bundeshauptstadt, die für ihren kämpferischen Einsatz mit dem 3:1 in der 29. Minute belohnt wurden. Danach nahm der HEV aber das Heft wieder fest in die Hand und zeigte nun, dass er auch beim Spiel 5 gegen 5 sehr erfolgreich sein kann. Denn nur zwei Minuten nach dem Berliner Treffer markierte Aaron McLeod das 4:1. Und knappe vier Minuten später hämmerte der 28-jährige Stürmer aus Edmonton den Puck sogar zum 5:1 in die Maschen. Es war der 100. Meisterschaftstreffer des Herner EV in dieser Saison.

Im letzten Abschnitt machte der HEV dann schnell alles klar. In der 43. Minute markierte Brad Snetsinger das 6:1 und drei Minuten später konnte Damian Schneider im Nachschuss das 7:1 erzielen. Den Schlusspunkt setzten die Berliner mit dem 7:2 nach 54 Minuten, in einer Partie, die der HEV sicher beherrschte. Es bleibt für die weiteren Spiele zu hoffen, dass Frank Petrozzas Weihnachtswunsch in Erfüllung geht: „Ich wünsche mir, dass meine Mannschaft gesund bleibt und es für uns so erfolgreich weiter geht.“

Am kommenden Freitag erwartet der Herner EV am Gysenberg um 20 Uhr den MEC Halle, bevor es in eine sehr knappe Weihnachtspause geht, die ihren Ausklang bereits am 2. Weihnachtstag mit der Auswärtspartie in Duisburg findet.

Tore: 1:0 (2:41) McLeod (Snetsinger, Ackers/5-4), 2:0 (17:07) Snetsinger (Ackers, Verelst/5-4), 3:0 (24:35) Verelst (Snetsinger, Kreuzmann/5-4), 3:1 (28:36) Schmidt (Ludwig), 4:1 (30:38) McLeod (Kreuzmann, Hauptig), 5:1 (34:18) McLeod, 6:1 (42:21) Snetsinger (Verelst, Klein), 7:1 (45:23) Schneider (Luft, Nieberle), 7:2 (53:02) Raynee. Strafen: Herne 2, Berlin 14. Zuschauer: 1085.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Vierter Neuzugang
Dominik Scharfenort wechselt zum Herforder EV

​Verteidiger folgt dem Coach – der Herforder EV präsentiert mit Dominik Scharfenort den vierten Neuzugang für die kommende Saison. Der 34-jährige Verteidiger folgt d...

Trotz Verletzungen im Dienst der Mannschaft
Robert Peleikis bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV und Robert Peleikis gehen gemeinsam in die Saison 2022/23. Die abgelaufene Spielzeit war für den Verteidiger nicht einfach. Trotz einer gebrochenen Ha...

Rekordhalter im Verein
Kapitän Florian Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Pünktlich zu seinem 38. Geburtstag haben die Icefighters Leipzig die Vertragsverlängerung mit Kapitän Florian Eichelkraut bekanntgegeben. ...

Sebastian Wieber kommt aus Iserlohn
Hammer Eisbären komplettieren Torhüter-Dou

​Der aus Rosenheim stammende 19-jährige Sebastian Wieber wird in der kommenden Saison 2022/23 den Hammer Eisbären als weiterer Goalie zur Verfügung stehen. ...

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2