Starker Auftakt der FüchseKnappe Niederlagen gegen Frankfurt und Krefeld

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das war ein gelungener Auftakt in die Testspielphase. Zwar musste sich der Eishockey-Oberligist EV Duisburg seinen beiden Kooperationspartnern Löwen Frankfurt aus der DEL2 und Krefeld Pinguine aus der DEL geschlagen geben – in beiden Fällen jedoch verkauften sich die Füchse mehr als nur gut. Torhüter Sebastian Stefaniszin glänzte gerade in der Sonntagspartie gegen Krefeld.

Mit einem guten ersten Test starteten die Füchse in die Vorbereitungsphase, mussten sich aber dem – dezimierten – Zweitligisten Löwen Frankfurt mit 3:4 (2:1, 0:1, 1:2) geschlagen geben. „Uns standen 16 von 22 Spielern zur Verfügung“, hofft Frankfurts Coach Tim Kehler darauf, bald seinen gesamten Kader zur Verfügung zu haben. Aus diesem Grund liefen die EVD-Spieler Chad Niddery und Daniel Kunce tags zuvor für die Löwen beim Testspiel in Kassel auf. Niddery erzielte einen Treffer. Die Partie am Samstag an der Wedau begann nach 43 Sekunden mit der Führung für die Gäste durch Matt Tomassoni. Danach spielten die Füchse mit viel Tempo angesichts des Zeitpunkts der Vorbereitung. Viele Spielzüge sahen schon recht gut aus, wenngleich die fehlende Feinabstimmung natürlich noch oft sichtbar wurde. Dennoch drehte Lars Grözinger mit zwei Toren (7., 10.) die Partie. Ein Puckverlust von Mike Schmitz begünstigte das 2:2 der Gäste, die in Unterzahl spielten, als Norman Martens erfolgreich war. Torhüter Sebastian Stefaniszin machte weitgehend ein starkes Spiel, stand oft gut, zeigte bei 52 Schüssen viele gute Paraden, sah bei den Gegentoren drei und vier durch Lukas Laub (43.) und Nico Oprée (58.) aber unglücklich aus. Zwischenzeitlich hatte Danny Albrecht (56.) zum 3:3 ausgeglichen.

Tore: 0:1 (0:43) Tomassoni (Kirsch, Schaub), 1:1 (6:37) Grözinger (5-4), 2:1 (9:43) Grözinger (Huebscher), 2:2 (37:32) Norman Martens (Mueller/4-5), 2:3 (42:31) Laub (Tomassoni), 3:3 (55:46) Albrecht (Huebscher), 3:4 (57:08) Opree (Mueller, Tomassoni). Strafen: Duisburg 2, Frankfurt 10. Zuschauer: 805.

Von diesen Wacklern im Spiel gegen Frankfurt ließ sich Sebastian Stefaniszin selbst am wenigsten beeindrucken. Der EVD-Goalie bot beim 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) gegen DEL-Kooperationspartner Krefeld eine bärenstarke Leistung. Immer wieder stand der Torhüter der Füchse den gelb-schwarzen Profis im Weg. Selbst als der KEV in der zehnten Minute durch Krefelds Dauerbrenner Herberts Vasiljevs mit 1:0 in Führung ging, hatte Stefaniszin den ersten Versuch noch abgewehrt. Der ambitionierte Oberligist bot gegen die zwei Klassen höher spielenden Krefelder ein gutes Spiel, versuchte das Tempo, das im Vergleich zum Spiel gegen Zweitligist Frankfurt noch einmal deutlich verschärft war, mitzugehen. Die Füchse setzten immer wieder Konter – einen der besten davon fuhren Danny Albrecht und Chad Niddery. In der 19. Minute hatte André Huebscher den Ausgleich auf dem Schläger. Im zweiten Abschnitt hielten die Füchse lange Zeit den knappen Rückstand gegen den Champions-League-Teilnehmer, hatten durch Christoph Ziolkowski (22., 24.) und Viktor Beck (26.) immer wieder Schusschancen nach Kontern. Ein Abspielfehler Becks begünstigte in der 36. Minute das 0:2 durch Henrik Eriksson. Im Schlussdrittel erhöhte Daniel Pietta auf 3:0 für die Gäste (43.). Dennoch machten die Duisburger unvermindert weiter – und sorgten in der 47. Minute für Jubel, als KEV-Förderlizenzspieler Lukas Koziol auf 1:3 verkürzte. Und Stefaniszin packte noch eine Glanztat oben drauf. Bei einem 2:0-Konter der Ex-Füchse Martin Schymainski und Norman Hauner blieb er völlig ruhig und entschärfte die Situation (52.).

Tore: 0:1 (9:15) Vasiljevs (Driendl), 0:2 (35:04) Eriksson, 0:3 (42:46) Pietta (St. Pierre), 1:3 (46:16) Koziol (Huebscher, Joly). Strafen: Duisburg 8, Krefeld 4. Zuschauer: 1313.

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Oberligist verlängert mit dem deutsch-finnischen Verteidiger
Walther Klaus bleibt den Icefighters Leipzig

​Walther Klaus spielt auch weiterhin für die Icefighters Leipzig. Der Finne mit deutschem Pass kam im letzten Sommer mit einem Tryout-Vertrag nach Leipzig. In dieser...

Florian Kraus kommt aus Hamm
Verstärkung für die Defensive der Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas werden sich zur kommenden Saison mit Florian Kraus verstärken. ...

„Torhüter der Saison“ kommt aus Lindau
Rostock Piranhas verpflichten mit Lucas Di Berardo

​Die Rostock Piranhas haben für die kommende Spielzeit Torhüter Lucas Di Berardo verpflichtet. Der gebürtige Mannheimer kommt vom EV Lindau Islanders und wurde als „...

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Oberliga Nord Playoffs