Starbulls Rosenheim lösen Oberliga-ViertelfinalticketHalle und Deggendorf müssen ins fünfte Spiel

Deggendorfs Torhüter Timo Pielmeier ließ nur einen Gegentreffer zu.  (Foto: Florian Groiß)Deggendorfs Torhüter Timo Pielmeier ließ nur einen Gegentreffer zu. (Foto: Florian Groiß)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Somit treffen die Hannover Scorpions im Halbfinale auf ihren Lieblings-Play-Off-Gegner, die Starbulls Rosenheim, während sich der Sieger aus Halle gegen Deggendorf anschließend mit Südmeister Weiden messen darf.

Deggendorfer SC – Saale Bulls Halle 3:1 (0:1, 0:0, 3:0)

Serienstand: 2:2

Das spannendste Viertelfinale geht in die finale „Overtime“ am kommenden Gründonnerstag in Halle. Entscheidend für den Erfolg des DSC war die Geduld, obwohl die Deggendorfer bei sechs Überzahlmöglichkeiten genug Chancen für einen Sieg gehabt hatten. Das einzige Überzahltor erzielte schließlich Pfänder wenige Sekunden vor Spielende, wobei die Deggendorfer in dieser Situation sogar ein doppeltes Überzahlspiel hatten. Spieler des Tages war jedoch DSC-Stürmer Thomas Matheson, der an allen drei Toren der Gastgeber als Assistgeber beteiligt war. Dazu kam ein kongenialer Partner von Matheson, Lucas Miculka. Obwohl Matheson in der dritten, Miculka in der zweiten Reihe aufgeboten waren, knackten beide schließlich im dritten Drittel die Bulls-Abwehr. In den letzten Minuten, als es hätte noch einmal richtig spannend werden können, ließen sich die Hallenser zu zwei Strafzeiten hinreißen, die letztlich zum dritten Gegentor führten. Damit wurde die Entscheidung zwischen beiden Teams auf den Gründonnerstag verlegt, wo beide um 19 Uhr in Halle noch ein letztes Mal aufeinandertreffen.

Tore: 0:1 (09:58) Jordan Kaplan (Varttinen), 1:1 (46:20) Lukas Miculka (Matheson), 2:1 (50:56) Lucas Miculka (Matheson, Röthke), 3:1 (59:28) Marcel Pfänder (Matheson, Stloukal 5-3)

Tilburg Trappers – Starbulls Rosenheim 0:5 (0:2, 0:1, 0:2)

Serienstand: 1:3

Ein verdienter Erfolg der Starbulls, die ihrem Gegner die höchste Heimniederlage seit dem 4:9 gegen die Hannover Scorpions im Oktober 2022 beibrachten. Im Gegensatz jedoch zum letzten Viertelfinalspiel fanden die Tilburger trotz eines besseren Schussverhältnisses nicht zu ihrem Spiel, konnten die kompakte und variabel arbeitende Defensive der Rosenheimer einfach nicht überwinden und dazu kam auch manches Mal Pech im Spiel. Dazu kam eine perfekte Chancenausnutzung seitens der Rosenheimer, die bereits im ersten Drittel nach Toren von Reiter und McNeely die Stresshormone ihrer Gastgeber aufputschten. Kaum hatte das zweite Drittel begonnen, da führten die Tilburger schon mit 3:0, nachdem Tim Krüger getroffen hatte. Danach war es nur noch ein verzweifeltes Anrennen der Tilburger, denen jedoch ncihts einfiel, um die Starbulls-Defensive aus den Angeln zu heben. Die Rosenheimer standen hinten weiterhin kompakt und lauerten nur noch auf Konter, von denen einer, wenn auch erst in der 52. Minute durch McGowan zum Erfolg führte. Danach nahm Tilburgs Trainer Doug Mason seine letzte Option wahr und nahm Torhüter Cedrick Andree bereits sieben Minuten vor dem Ende aus dem Kasten, aber auch diese Maßnahme führte, bis auf ein Gegentor von McNeely, zu keinem nennenswerten Erfolg. Damit haben die Rosenheimer die Scharte vom Sonntag wieder ausgewetzt und dürfen sich ab sofort auf ihren Lieblingsgegner aus Hannover freuen.

Tore: 0:1 (08:22) Stefan Reiter (Laub, Vollmayer), 0:2 (13:49) Tyler McNeely (Oleksuk, Hauner), 0:3 (22:43) Tim Krüger (Schmidpeter), 0:4 (51:30) Brad McGowan (Reiter, Laub), 0:5 (57:34) Tyler McNeely (Hauner)


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Zweimal polnischer Meister mit GKS Katowice
David Lebek wechselt zu den Füchsen Duisburg

Die Füchse Duisburg verstärken ihre Defensive mit dem 21-jährigen David Lebek aus der 1. polnischen Liga. ...

Erfahrener Abwehrspieler kommt aus Herford
Jonas Gerstung wechselt zu den Black Dragons Erfurt

Der 1,90m große Defender hat bei den Eisbären Juniors Berlin das ‚Laufen‘ gelernt und blickt mit seinen 30 Jahren auf respektable 273 DEL2- und 367 Oberliga-Spiele z...

Personalplanung beim ECH
Ein Neuer und eine Verlängerung bei den Hannover Indians

​Lange Zeit war es ruhig um die Hannover Indians, jetzt melden die Pferdetürmler zwei neue Verträge....

Aufstiegsheld von 1979
Lynn Powis – eine Duisburger Legende wurde 75

​Wir gehen zurück in die Vergangenheit, genauer in den Sommer 1978. Der DSC Kaiserberg hatte in der 2. Eishockey-Bundesliga der Saison 1977/78 zwar Platz vier erreic...

Alle Kader
So sieht es in der Oberliga aus

​Das ist der aktuelle Stand bei der Personalplanung der Vereine in den Oberligen Nord und Süd....

28-jähriger Kanadier kommt aus Bietigheim
Hannover Indians verpflichten Ryker Killins

Neuzugang für die EC Hannover Indians: Vom letztjährigen DEL2 Club Bietigheim Steelers wechselt Verteidiger Ryker Killins an den Pferdeturm....

Kooperation mit Iserlohn verlängert
Finn Becker bleibt beim Herner EV

​Finn Becker wird auch in der Saison 2024/25 das Tor des Herner EV hüten und gemeinsam mit David Miserotti-Böttcher ein Goalie-Duo bilden. Dazu ist der 20-Jährige we...

24-jähriger Österreicher mit deutschem Pass
Amadeus Egger wechselt zu den IceFighters Leipzig

Neuzugang aus einer der sieben stärksten Ligen Europas: Verteidiger Amadeus Egger, bisher bei den Graz99ers in der ICE Hockey League unter Vertrag, wechselt zur komm...

Oberliga Nord Hauptrunde