Special Teams ebnen den Weg zum ErfolgFünfmal Überzahl, einmal Unterzahl

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge konnten die Black Dragons Erfurt am Sonntagnachmittag endlich wieder einen „Dreier“ auf der Habenseite verbuchen. Dabei wussten die Erfurter vor allem in Überzahl ihre Chancen zu nutzen und konnten gegen die Wedemark Scorpions gleich fünfmal in numerischer Überzahl zum Torerfolg kommen. Die Entscheidung im Spiel fiel dann gar bei eigener Unterzahl. Am Ende stand ein 6:5 (1:2, 3:2, 2:1)-Erfolg für die Gastgeber.

Die Partie brauchte zunächst einige Minuten um in die Gänge zu kommen. Die Erfurter hatten einige Probleme die massive Deckung der Gäste, die nur mit 15 Feldspielern und zwei Goalies angereist waren, zu durchdringen. Die Scorpions aus der Wedemark setzten dagegen von Beginn an auf eine Kontertaktik und waren damit stets gefährlich. Für den ersten Treffer sorgten allerdings die Gastgeber, die nach knapp zwölf Minuten im Überzahlspiel zum ersten Mal zuschlagen konnten. Nach Zuspiel von Kämmerer und Huber konnte Kyle Bodie das 1:0 für die Gastgeber markieren. Lange hatten die Erfurter daran aber keine Freude, denn nur 90 Sekunden später konnten die Gäste ausgleichen, in Unterzahl war Beebe zum 1:1 erfolgreich. Es sollte aber noch schlimmer für die Drachen kommen, denn die Scorpions nutzten ihr erstes Überzahlspiel ebenfalls und gingen mit 2:1 in Front.

Im Mittelabschnitt dauerte es diesmal knapp fünf Minuten, ehe die Gastgeber ein Überzahlspiel, diesmal sogar ein doppeltes, nutzen konnten. Grosch und Otte hatten den freistehenden Zurek bedient und dieser nutzte seinen Freiraum zum 2:2-Ausgleich. Aber wie schon im ersten Drittel waren die Gäste nicht um eine Antwort verlegen und gingen nur zwei Minuten später wieder in Führung. Wieder war es Beebe der Martin Otte im Erfurter Tor bezwingen konnte. Und auch diesmal ließen es die Wedemarker nicht bei diesem einen Treffer bewenden, sondern setzten noch einen weiteren drauf und gingen mit 4:2 in Führung. Nun war es an den Erfurtern, die richtige Antwort zu finden. Dazu kam ihnen ein Überzahlspiel gerade recht und Neuzugang Roman Nemecek traf zum 3:4-Anschluss per Blueliner. Auch der Ausgleichstreffer von Marcel Weise knapp drei Minuten später fiel in numerischer Überzahl, zuvor hatte sich allerdings der Kapitän der Gäste nach minutenlangem Reklamierens eine Spieldauerstrafe eingehandelt. In den letzten Minuten des Mittelabschnitts passierte dann nicht mehr allzu viel und es ging mit einem 4:4 in die zweite Pause.

Das letzte Drittel hatte gerade begonnen, als es für einen der Linesman schon wieder beendet war und dieser nach einer Verletzung ersetzt werden musste. Nach kurzer Unterbrechung konnte die Partie weiter gehen, dabei merkte man nun beiden Teams deutlich an, dass keiner zu viel riskieren wollte und so plätscherte die Partie zunächst etwas dahin. Dies sollte sich aber in den letzten zehn Minuten doch noch einmal ändern. Wieder in Überzahl brachte Josef Huber seine Erfurter nochmals in Führung, die Gäste welche zunächst noch einen Penalty vergeben hatten, schlugen aber zurück und kamen durch Budd zum erneuten Ausgleich. Der Jubel der Gäste allerdings war noch nicht richtig verstummt, da schlugen diesmal die Gastgeber zurück und trafen durch Kyle Bodie nur 36 Sekunden später zum spielentscheidenden 6:5. Die Scorpions versuchten zwar noch einmal alles, aber selbst die Herausnahme des Torhüters zu Gunsten eines sechsten Feldspielers brachte nichts mehr ein und so blieb es beim 6:5.

Tore: 1:0 (11:09) Kyle Bodie (Oliver Kämmerer, Josef Huber/5-4), 1:1 (12:36) Brett Beebe (Jakub Pekarek, Jörn Weikamp/4-5), 1:2 (15:29) Justin Spenke (Michael Budd, Brett Beebe/5-4), 2:2 (24:47) Jan Zurek (Oliver Otte, Christian Grosch/5-3), 2:3 (26:28) Brett Beebe (Magnar Aaltonen, Jörn Weikamp), 2:4 (27:26) Brett Beebe (Keven Gall, Thomas Pape), 3:4 (29:35) Roman Nemecek (Christian Grosch/5-4), 4:4 (32:09) Marcel Weise (Jan Zurek, Roman Nemecek/5-4), 5:4 (50:59) Josef Huber (Oliver Otte, Jan Zurek/5-4), 5:5 (53:24) Michael Budd (Brett Beebe, Jörn Weikamp), 6:5 (54:00) Kyle Bodie (Jan Zurek, Oliver Kämmerer/4-5). Strafen: Erfurt 18, Wedemark 38 + 10 (Pape) + 10 (Del Castillo) + 10 + 20 Spieldauer (Gall). Zuschauer: 330.

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...

Spiele gegen Hannover Scorpions und Crocodiles Hamburg
Rostock Piranhas schielen noch auf Platz sechs

​Am kommenden Wochenende treffen die Rostock Piranhas zunächst zu Hause auf die Hannover Scorpions, ehe es zu den Crocodiles Hamburg geht. ...

Torhüter bleibt am Gysenberg
Björn Linda bleibt weitere zwei Jahre beim Herner EV

​Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Danny Albrecht kann der Herner EV nun den ersten Spieler verkünden, der seinen Vertrag für die nächste Saison verlänge...

Rückzug vom Rückzug
Hannes Albrecht läuft wieder für die Icefighters Leipzig auf

​Nach dem Ausfall von Michal Velecky bekommen die Icefighters Leipzig doch noch einmal Zuwachs für ihren Kader. „So richtig daran geglaubt habe ich eigentlich nicht ...

Heimspiel am Sonntag
Hannover Scorpions empfangen Preussen Berlin

​Zum letzten Mal in dieser Saison empfangen die Hannover Scorpions am Sonntag um 19 Uhr das Oberliga-Team aus der Bundeshauptstadt, den ECC Preussen Berlin, in Melle...

Topscorer erleidet Schulterverletzung
Saison-Aus für Michal Velecky bei den Icefighters Leipzig

​Eine Hiobsbotschaft für die derzeit sowieso schon gebeutelten Icefighters Leipzig: Für Stürmer Michal Velecky ist die Saison 2018/19 frühzeitig beendet. ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!