Sieg und Niederlage für die PiranhasRostock Piranhas

Sieg und Niederlage für die PiranhasSieg und Niederlage für die Piranhas
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trotz einer 3:0--Führung gelang es den Raubfischen nicht, diesen Vorsprung zu verwalten und man bekam noch im ersten Drittel innerhalb kurzer Zeit zwei Tore. Das Mitteldrittel blieb torlos, aber was dann im letzten Spielabschnitt passierte, konnte keiner der mitgereisten Fans und schon gar nicht die Trainer verstehen. Vier Tore durch die Beachboys besiegelten die Niederlage der Raubfische an diesem Abend.

Dieses sollte Sonntag dann im Spiel gegen den Tabellenzweiten richtig gestellt werden. Hatten die Piranhas schon zweimal gegen den Hamburger SV verloren, wollten die Spieler um die Trainer Wolfgang Wünsche und Pavel Blaha zeigen, wem das „Wohnzimmer“ Schillingallee gehört und einen deutlichen Sieg einfahren.

Philip Labuhn saß gerade auf der Strafbank, als Eric Haiduk in Unterzahl den Startschuss mit dem 1:0 nach einer tollen Kombination mit Paul Stratmann gab. Die Piranhas, gerade mit zwei Leuten mehr auf dem Eis, zeigten wieder tolle Kombinationen. Toni Marsall wurde durch Vitalij Blank und Jens Stramkowski mustergültig bedient und konnten den Puck zum 2:0 einschieben. Mit diesem Ergebnis ging es dann zum ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel kombinierten die Piranhas nach Lust und Laune. Vitailj Blank konnte in der 30. Minute bei wieder einer doppelten Überzahl das 3:0 erzielen. Damit aber nicht genug und immer noch in der 30. Minute in nur noch einfacher Überzahl, konnte der Spieler des Abends auf Rostocker Seite Paul Stratmann im Tor von Florian Neumann zum 4:0 einnetzen. Nun gelang den Piranhas alles, Petr Sulcik in Rostocker Unterzahl versenkte die schwarze Hartgummischeibe in der 32. Minute im Hamburger Tor zum 5:0. In der 35. Minute dann wieder in Rostocker Überzahl war es Karol Bartanus, der das 6:0 erzielte. Arthur Stach konnte in der 39. Minute noch das 6:1 im Tor von Patrick Fücker unterbringen.

Im letzten Drittel schalteten die Piranhas dann einen Gang zurück. Dies nutzte in der 46. Minute Marlon Czernohous zum 6:2. Aber damit nicht genug, war es in der 49. Minute wieder Arthur Stach mit einem Penalty Strafstoß, der das 6:3 im Tor der Piranhas unterbrachte. Nun waren die Raubfische wieder wach und verteidigten diese Führung bis zur Schlusssirene.

„Wir haben dem Tabellenzweiten heute deutlich gezeigt, wem die Schillingallee gehört. Aber wieder haben wir im letzten Drittel zu viel nachgelassen. Gegner wie der HSV nutzen das aus, daran müssen wir vor der Meisterrunde noch arbeiten“, so der Trainer Wolfgang Wünsche nach dem Spiel.

Am kommenden Wochenende geht es für die Rostock Piranhas nach Nordhorn. Sonntag gastieren die Weser Stars aus Bremen um 19 Uhr in der Schillingallee. Nach Abschluss des kommenden Wochenende geht es dann im Februar in die Meisterrunde der Oberliga Nord. Der Adendorf EC, EHC Timmendorf, HSV und die Rostock Piranhas spielen in einer Einfachrunde jeder gegen jeden den Meister der Oberliga Nord aus.

Auswärts bei den Indians, zu Hause gegen die Füchse
Schlussspurt für den Herner EV

​Noch fünf Spiele hat der Herner EV in den nächsten zehn Tagen in der Hauptrunde der Oberliga Nord vor der Brust und die aktuelle Tabellenkonstellation verdeutlicht,...

Füchse und Moskitos
Black Dragons Erfurt stehen vor dem Ruhrpott-Wochenende

​Das kommende Wochenende steht für die TecArt Black Dragons Erfurt wieder einmal ganz im Zeichen des Ruhrpotts. Zunächst treffen die Carroll-Schützlinge auf die Füch...

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...

Spiele gegen Hannover Scorpions und Crocodiles Hamburg
Rostock Piranhas schielen noch auf Platz sechs

​Am kommenden Wochenende treffen die Rostock Piranhas zunächst zu Hause auf die Hannover Scorpions, ehe es zu den Crocodiles Hamburg geht. ...

Torhüter bleibt am Gysenberg
Björn Linda bleibt weitere zwei Jahre beim Herner EV

​Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Danny Albrecht kann der Herner EV nun den ersten Spieler verkünden, der seinen Vertrag für die nächste Saison verlänge...

Rückzug vom Rückzug
Hannes Albrecht läuft wieder für die Icefighters Leipzig auf

​Nach dem Ausfall von Michal Velecky bekommen die Icefighters Leipzig doch noch einmal Zuwachs für ihren Kader. „So richtig daran geglaubt habe ich eigentlich nicht ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!