Sieg im „Spitzen-Derby“Füchse gewinnen am Gysenberg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Platz eins in der Oberliga Nord soll es sein. Denn dann hätte der EV Duisburg in allen vier Play-off-Runden, so sich die Füchse jeweils durchsetzen, Heimrecht. Mit dem 4:0 gegen Leipzig am Freitag und dem 5:2 (2:1, 1:1, 2:0)-Derbysieg beim Dritten Herner EV am Sonntag hat der EVD einen großen Schritt in diese Richtung gemacht.

Das erste Tor erzielte ein gebürtiger Duisburger. Hernes Verteidiger Stephan Kreuzmann nutzte nach kaum mehr als vier Minuten das bereits zweite Powerplay der Gastgeber zur Führung. So richtig glücklich wird EVD-Teamchef Lance Nethery nicht gewesen sein. „Wir müssen vermeiden, in Herne viele Strafen zu kassieren“, sagte der Kanadier vor dem Spiel. Das stoppte die Duisburger, die kurzfristig auf den erkrankten Marvin Tepper verzichten mussten, nicht. Fortan entwickelte sich ein mitreißendes Spiel mit guter Stimmung beider Fanlager, mit Torszenen en masse, mit Auseinandersetzungen, wie sie bei einem Ruhrderby zu erwarten sind. Und kurze Zeit später glich Lars Grözinger aus. Nur zwei Minuten später jubelten die Gäste erneut, als Raphael Joly, der in der vergangenen Saison schon gut war, aktuell aber immer besser wird, das 2:1 für den EVD markierte.

Der Start in Drittel zwei gelang den Hernern besser. 42 Sekunden waren gespielt, als Aaron McLeod einen Fehler in der EVD-Defensive zum Ausgleich nutzte. Doch Duisburg rannte gleich wieder an. Ein erstes Tor von André Huebscher wurde nicht gegeben (23.), doch vier Minuten später zählte sein Powerplay-Treffer. Und wieder blieb das Team von Ex-Fuchs Frank Petrozza dran, kämpfte stark – das Spiel ging hoch und runter. Immer öfter stand Füchse-Goalie Sebastian Stefaniszin, der ein bärenstarkes Spiel ablieferte, im Mittelpunkt. Pech für den EVD kurz vor der Pause: Chad Niddery traf den Pfosten. Die Entscheidung besorgte Dominik Meisinger (45.); Markus Schmidt legte ein Empty-Net-Goal nach.

Tore: 1:0 (4:03) Kreuzmann (Verelst, McLeod/5-4), 1:1 (8:58) Grözinger (Huebscher, Joly), 1:2 (10:50) Joly (Schmidt, Meisinger/5-4), 2:2 (20:42) McLeod (Reckers, Hauptig), 2:3 (26:24) Huebscher (Joly/5-4), 2:4 (44:47) Meisinger (Bettahar, Kunce), 2:5 (59:00) Schmidt (Stefaniszin/ENG). Strafen: Herne 16, Duisburg 16 + 10 (Niddery). Zuschauer: 1863.

Spielbetrieb soll auch in der Saison 2019/20 weitergehen
Harzer Falken stellen Insolvenzantrag

Wie die Harzer Falken auf ihre Facebook-Seite mitteilen, stellt der Oberligist aus Braunlage einen Insolvenzantrag. Der Verein will aber den Spielbetrieb aufrechterh...

Der erste Neue
Gianluca Balla wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Gianluca Balla ist der erste Neuzugang der Icefighters Leipzig für die Saison 2019/20. In der vergangenen Saison spielte der Stürmer für die Crocodiles Hamburg. ...

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...

Jubel bei den Fans der Icefighters Leipzig
Hannes Albrecht hängt noch ein Jahr dran

​Es war vielleicht die Nachricht des Wochenendes. Am Samstagabend verabschiedeten sich die Icefighters Leipzig mit gut 300 Fans in die Sommerpause. Und die Feier im ...

Spiel drei in der Play-off-Serie gegen Regensburg
Herner EV nach zwei Siegen in guter Ausgangslage

​„Der dritte Sieg in den Play-offs ist immer der schwerste“, sagt Cheftrainer Danny Albrecht am Montagmorgen nach dem überaus erfolgreichen Wochenende des Herner EV ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!