Sensation im Paradice

Die Bremer bejubeln ihren Sieg. (Foto: Weser Stars Bremen)Die Bremer bejubeln ihren Sieg. (Foto: Weser Stars Bremen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trainer Sergej Jaschin war wiederum gezwungen auf personelle Ausfälle zu reagieren und beorderte beispielsweise Igor Schön in die Abwehr. Mit elf Feldspielern starteten die Weser Stars ins Spiel. Die Beach Boys aus Timmendorf agierte mit fast derselben Aufstellung wie im Hinspiel.

Das erste Drittel begann ausgeglichen mit guten Chancen auf beiden Seiten. Timmendorf versuchte, das Spiel zu diktieren, doch scheiterten sie allzu oft an der Bremer Defensive. Die Weser Stars versteckten sich aber nicht und konnten mehrmals gefährlich vor dem Kasten der Gäste auftauchen. In der zehnten Minute nutzte der Timmendorfer Patrick Saggau einen Stellungsfehler in der Bremer Hintermannschaft zum 0:1. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem besonders die beiden Torleute im Brennpunkt standen. 18 Minuten waren gespielt, als Tim Maier nach schöner Vorlage von Christian Priem zum 1:1 einschob.

Der Favorit aus Timmendorf war im zweiten Drittel völlig von der Rolle und wurde von wütend anstürmenden Bremern überrollt. In der 28. Minute war es erneut Tim Maier, der zum viel umjubelten 2:1 traf. Und der Druck der Weser Stars ließ nicht nach. Verkehrte Welt im Paradice. 36 Minuten waren gespielt, als Christian Priem die Führung auf 3:1 erhöhte. Knapp eine Minute später war der Puck wieder im Timmendorfer Netz, allerdings entschied der Schiedsrichter auf Torraumabseits. Der Favorit wankte nun zusehends und konnte sich in der 29. Minute mit dem 2:3-Anschlusstreffer ein wenig Luft verschaffen.

Der letzte Abschnitt begann mit druckvoll agierenden Timmendorfern. Die Mannschaft von Sergej Jaschin wurde nun im eigenen Drittel eingeschnürt. Eine Minute nach Wiederbeginn der Ausgleich für den EHCT durch Jeff Maronese. Drei Minuten später der erstmalige Führungstreffer für die Gäste in diesem Spiel durch Christian Herrmann (45.). Doch eine kämpfende Bremer Mannschaft zeigte, dass sie sich noch nicht geschlagen geben wollte. Mit nachlassenden Kräften versuchte man sich wieder eigene Chancen zu erarbeiten. Aber auch Timmendorf hatte einige Möglichkeiten, doch scheiterten sie allzu oft an Wolfgang Knoll, der seine aufsteigende Form am gestrigen Abend krönte. Es folgten die letzten zwei Spielminuten im Paradice.

58:02 Minuten waren gespielt, als Andreas Sabudski auf Vorlage von Igor Schön mit dem 4:4, die Halle in ein Tollhaus verwandelte. Ein Tor, das mehr als nur verdient war. Als sich alle auf eine Verlängerung des Spieles einstellten, kamen die Timmendorfer noch mal aus dem eigenen Drittel. Jani Alander ergatterte den Puck, spielte auf Tim Maier, der passte zu Christian Priem, der in der letzten Sekunde mit dem 5:4-Siegtreffer erfolgreich war. Selten sah man im Paradice diese Emotionen auf und neben dem Eis. Ein historischer Sieg in vielerlei Hinsicht. Zum ersten Mal fuhren die Weser Stars Bremen zwei Siege an einem Wochenende ein und es wurde erstmals eine Mannschaft der „Top Five“ nach regulärer Spielzeit geschlagen.

Tore: 0:1 (10.) Patrick Saggau (T. Saggau, Schnabel), 1:1 (18.) Tim Maier (Priem), 2:1 (28.) Tim Maier (Priem, Meinhardt), 3:1 (36.) Christian Priem (I. Schön, Maier), 3:2 (39.) Patrick Saggau  (Maronese), 3:3 (42.) Jeff Maronese (Herrmann), 3:4 (45.) Christian Herrmann (Mo. Meyer), 4:4 (59.) Andreas Sabudski (I.Schön), 5:4 (60.) Christian Priem (Maier, Alander). Strafen: Bremen 6, Timmendorf 12. Zuschauer: 170.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...

Kampf um Platz vier wird immer dramatischer - Herford will Vorletzter werden
Rostock Piranhas überraschen die Scorpions und kommen Herne nahe

​Auch wenn die Niederlage überraschte. Die Hannover Scorpions haben die Meisterschaft in der Oberliga Nord trotz der Niederlage in Rostock im Sack und können sich in...

Erfurts Talfahrt setzt sich fort – Duisburg stoppt Rostock
Saale Bulls Halle besiegen Essen im Topspiel

​Auch wenn nicht allzu viele Tore fielen, spannend war es in der Oberliga Nord allemal. Im Topspiel setzten sich die Saale Bulls Halle gegen die Moskitos Essen durch...

Oberliga Nord Hauptrunde