Sechs Viertelfinalisten stehen bereits festOberliga-Play-offs kompakt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

In die Verlängerung, sprich am Sonntag in die fünfte Partie, müssen die Hannover Scorpions und der EC Peiting, wobei die Scorpions Heimrecht genießen, sowie die Icefighters Leipzig und der ERC Sonthofen. Auch bei diesem Spiel hat der Nordvertreter, in diesem Fall Leipzig, Heimrecht.

Eisbären Regensburg – Saale Bulls Halle 8:2 (2:1, 2:0, 4:1)

In der vierten Partie zwischen den Eisbären und den Bulls machten die Regensburger diesmal kurzen Prozess. Dabei sah es nach den ersten 20 Minuten noch ziemlich knapp aus; die Eisbären führten nur mit 2:1. Dabei hatten sie sogar zurückgelegen, als Bulls-Stürmer Nathan Burns nach 82 Sekunden getroffen hatte. Die Aufholjagd der Eisbären dauerte bis zur achten Minute, dann hatte Jakub Felsoci ausgeglichen. In der 19. Minute brachte Jason Pinzette seine Farben erstmals in Führung. Eine Vorentscheidung fiel dann zwischen der 25. und 28. Spielminute. Erst traf Leopold Tausch zum 3:1 und dann kam es zu einem Massentumult zwischen den Eisbären Schwarz, Gulda und den Bulls Schmitz und Schaludek, wobei sich Schmitz eine Matchstrafe abholte. Das daraus resultierende Powerplay nutzten die Eisbären durch Petr Gulda in der 32. Minute zum 4:1. Das letzte Drittel hatte gerade begonnen, da hieß es 5:1. Benjamin Kronawitter hatte eingelocht. Zwar konnte Maximilian Spöttel in der 44. Minute auf 2:5 verkürzen, aber die nur geringe Hoffnung der Hallenser hielt ganze fünf Minuten, dann war auch dieser Schimmer verflogen. Arnoldas Bosas in der 51. und 58. Minute sowie Nicolas Sauer erzielten noch drei weitere Regensburger Tore, so dass am Ende ein 8:2-Erfolg herauskam. Dieser fiel etwas zu hoch aus, war aber dennoch verdient. Damit haben die Eisbären Regensburg das Viertelfinale erreicht.

EC Hannover Indians – Starbulls Rosenheim  2:3 (0:1, 0:0, 2:1, 0:1) n.V.

Im verschneiten Hannover trafen sich die beiden Kontrahenten zu einem echten Play-off-Match. Bereits im ersten Drittel, das knapp an die Rosenheimer Gäste ging, war zu erkennen, dass die Indians nicht kampflos die Runde abgeben würden. Die Rosenheimer Gäste, die die technisch etwas bessere Spielanlage hatten, kamen durch Michael Baindl in der achten Minute zur Führung, die bis zur zweiten Drittelpause Bestand haben sollte. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Robby Hein erzielte mit einem Glücksschuss aus totem Winkel das 1:1, als er Steinhauer überraschte. Die Rosenheimer hatten in der 53. Minute Glück, als der Puck zu Michael Fröhlich im Slot durchkam und dieser keine Probleme hatte, direkt vor Albrecht diesen zu überlupfen. Diese Führung wollten die Starbulls ins Ziel retten, mussten aber eine heftige Schlussoffensive der Indians hinnehmen, als diese ihren Keeper durch einen sechsten Mann ersetzten und dann passierte es doch: Vier Sekunden vor Schluss gelang Branislav Pohanka das 2:2. In der Verlängerung hatten beide Mannschaften genug Chancen zum Siegestreffer, aber das entscheidende Tor machte schließlich Florian Zick in der 72. Minute. Damit sind Rosenheimer am Sonntag spielfrei und können sich in Ruhe auf das Viertelfinale vorbereiten.

EC Peiting – Hannover Scorpions  9:1 (3:1, 4:0, 2:0)

Die Peitinger hatten etwas aus den beiden vorhergehenden Niederlagen gelernt. Ohne zu zögern gingen sie in den Angriffsmodus und erzielten durch Simon Maier (4.) und Milan Kostourek (8.) zwei schnelle Tore. Die Scorpions konnten zwar durch ihren Topscorer Patrick Schmidt mit dem 1:2 in der 16. Minute kontern, aber bereits im Gegenzug traf Ty Morris zum 3:1. Im zweiten Drittel setzten die Peitinger ihre Überlegenheit auch in Toren um. Nacheinander erhöhten Jonas Lautenbacher (25.), Brad Miller (31.), Manuel Bartsch (32.) und Simon Maier (32.) auf 7:1. Danach ließen es die Peitinger vor 1100 Zuschauern etwas gemächlicher angehen, brachten aber wieder einen Doppelschlag zu Wege, als Milan Kostourek (49.) und Lukas Gohlke (49.) innerhalb von wenigen Sekunden auf den Endstand 9:1 erhöhten. Damit ist die Serie vom ECP zum 2:2 ausgeglichen worden und wird am Sonntag in Mellendorf endgültig entschieden.

ESC Moskitos Essen – EV Landshut  2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

Gut erholt von dem harten 0:7 in Landshut zeigten sich die Essener Moskitos. Vor 2000 Zuschauern blieben sie der Strafbank fern und das zahlte sich aus. Dominik Lascheit (7.) und Dennis Thielsch (32.) schossen die Essener mit 2:0 in Front. Erst in der 36. Minute konnte Stefan Reiter für die Niederbayern verkürzen. Damit hatte sich die Offensivpower der Landshuter bereits erschöpft und die Essener konnten am Ende einen überraschenden Einzug ins Viertelfinale feiern.

ERC Sonthofen – Icefighters Leipzig  4:5 (1:2, 2:2, 1:0, 0:1) n.V.

Ein hochdramatisches Spiel lieferten sich die Sonthofener und die Leipziger Icefighters in der Icearena Sonthofen vor 1500 Zuschauern. Vermutlich entscheidend für den Leipziger Sieg am Ende war der Blitzstart, als Dominik Patocka (3.) und Damian Schneider (10.) die Gäste mit 2:0 in Führung brachten. Danach begann die Aufholjagd der Gastgeber. Daniel Rau (10.) traf zum 1:2. Patrick Fischer brachte Leipzig wieder 3:1 in Führung, Maximilian Hadraschek (29.) verkürzte auf 2:3 und Martin Guth glich in der 32. Minute zur Freude der einheimischen Fans aus. Die Antwort der Messestädter kam prompt. Zehn Sekunden später führten die Leipziger durch ihren Finnen Antti Paavilainen wieder. Erst in der 54. Minute schaffte Derek Roehl den erneuten Sonthofener Ausgleich. Die Verlängerung hatte kaum begonnen, da war sie schon zu Ende. Michal Velecky (61.) markierte nach 53 Sekunden den Siegestreffer der Leipziger Gäste, die nun auf eigenem Eis am Sonntag ins Viertelfinale einziehen können.

Zweimal gegen Leipzig
Herforder Ice Dragons planen Rückkehr in den Spielbetrieb

​Neuer Anlauf – der Herforder EV plant nach den coronabedingten Absagen vom vergangenen Wochenende die Rückkehr in den Spielbetrieb der Oberliga Nord. „Es waren genu...

Weiden siegt auch in Lindau
Black Dragons Erfurt bremsen Hamburgs Aufholjagd aus

​Zwei Nachholspiele sah in dieser Woche der Zeitplan der Oberliga Nord vor. Während Herne seiner Favoritenrolle in Hamm nachkam, setzte sich Hamburg in Erfurt in die...

Glatzel und Hoffmann bleiben
Torhüterduo der Icefighters Leipzig verlängert

​Die Verantwortlichen der EXA Icefighters Leipzig bauen bereits an der Mannschaft für die kommende Saison. Dabei sind sich die Geschäftsführer einig, dass sie einen ...

Leipzigs Wolter besiegt Rostock im Alleingang – Krefeld schockt Essen
Hannover Scorpions nehmen auch die Tilburger Hürde

​Die Tilburg Trappers hatten die Chance, den Rückstand auf die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord zu verkürzen – und vergaben diese. Jetzt hat man schon sieben ...

Kantersieg von Erfurt – Limburg überrascht in Leipzig
Herner EV setzte sich im Spitzenspiel gegen Tilburg durch

​Das Spitzenspiel in der Oberliga Nord entpuppte sich auch real als Topspiel. Wie es sich gehört, mussten Herne und Tilburg in die Overtime, in der letztendlich die ...

Kanadier wechselt zu den Rockets
Cody Drover stürmt ab sofort für die EG Diez-Limburg

​Mit der Verpflichtung des Stürmers Cody Drover holen sich die Rockets weitere spielerische Qualität in den Kader. Der Kanadier ist heute mit seiner Familie in Düsse...

Crocodiles Hamburg gewinnen zweistellig
Drei Favoritensiege in der Oberliga Nord

​Das war eine eindeutige Sache für die Heimteams. Alle drei Nachholspiele in der Oberliga Nord gingen an die favorisierten Gastgeber. Allerdings muss man den Gegnern...

Saale Bulls Halle und Hannover Scorpions rutschen aus
Tilburg Trappers sind der Gewinner des Spieltags

​Wer hätte wohl darauf gewettet, dass die Saale Bulls Halle und die Hannover Scorpions verlieren und der Sieg der Tilburg Trappers in Hamm praktisch sechs Punkte wer...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 28.01.2022
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Krefelder EV Krefeld
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Indians Indians
Samstag 29.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Sonntag 30.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Krefelder EV Krefeld
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Herforder EV Herford
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hannover Indians Indians
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne