Scorpions zwingen Leipzig in die Serien-OvertimeHannover Scorpions

Scorpions zwingen Leipzig in die Serien-OvertimeScorpions zwingen Leipzig in die Serien-Overtime
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer gedacht hätte, dass die Serie am heutigen Dienstag endgültig zu Ende ist, hatte sich getäuscht. Leider gab es von dieser Sorte eine Menge, denn nur 596 Zuschauer verirrten sich förmlich in die Langenhagener Eishalle und diese werden ihr Kommen zu keinem Zeitpunkt bereut haben.

Es war ein Play-off-Spiel, wie es im Buche steht. Um jeden Zentimeter Eis wurde gekämpft und am Ende hätte das Ergebnis auch umgekehrt ausgehen können. Die Scorpions, die überraschend wieder mit Andreas Morczinietz antraten, kamen gegenüber dem letzten Freitag wie ausgewechselt aus der Kabine. Man wollte seine letzte Chance nutzen und das überraschte scheinbar den Ostmeister, der nach zwei relativ lockeren Siegen vermutlich schon an Freiburg dachte, den vermutlich nächsten Gegner. So war dann auch das 1:0 von Darcy Vaillancourt (9.) kein Wunder und auch der schnelle Ausgleich vom Altmeister persönlich, dem 46-jährigen Jedrzej Kasperczyk (12.) wurde von den Gastgebern hingenommen, ohne gleich in besondere Hektik zu verfallen. Schöner wäre es jedoch für die Langenhagener gewesen, und hätte sicherlich auch ihren Coach Lenny Soccio beruhigt, wenn die nervöse Phase der Leipziger mit fünf Strafen in Folge ausgenutzt worden wäre. Stattdessen fiel die verdiente Führung genau in jenen wenigen Sekunden, als es mal mit Fünf gegen Fünf ging. Torschütze war der am heutigen Tage herausragende Daniel Reiss (17.)

Die Kabinenansprache von Trainer Mannix Wolf, der wenige Tage zuvor seinen 58. Geburtstag gefeiert hatte, muss etwas lauter gewesen sein, denn die Blau-Weißen kamen mit deutlich mehr Esprit aus der Pause. Trotzdem mussten die Gäste das schnelle 1:3 hinnehmen, als Andreas Morczinietz (21.) seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte. Die geschockten Leipziger versuchten schnell den Anschluss wieder herzustellen, bissen sich aber an der leidenschaftlichen Verteidigung der Scorpions die Zähne aus und erst ein Powerplay mit zwei Mann mehr brachte den Umschwung. Der zuletzt überragende Thomas Vrba (30.) sorgte mit dem 2:3 wieder für echte Spannung. In der 35. Minute erzielte Lars Müller dann das 3:3 und jetzt schien sich das Spiel doch in Richtung Leipzig zu neigen. Obwohl bis zu diesem Zeitpunkt, vom 2:3 einmal abgesehen, alles Powerplays im Sand verliefen, zeigten sich beide Vertretungen auf einmal zahm. Der bis dahin äußerst konsequente Hauptschiedsrichter Marc Naust hatte auf einmal relativ wenig zu tun. Beide Mannschaften hielten sich zurück, wollten nicht durch unbedachte Aktionen ihren Farben schaden.

So blieb es im dritten Drittel bis kurz vorm Ende beim 3:3, ehe die Spannung sich dem Siedepunkt näherte. Die Icefighters markierten durch Thomas Vrba (55.) das 3:4 und hatten bereits einen Fuß im Halbfinale. Als dann auch noch Deichstätter auf die Strafbank musste, schien das Spiel aus Gastgebersicht verloren, aber diese zeigten in beeindruckender Manier die Zähne. Die Penaltyzeit wurde überstanden und dann gelang Phil Hungerecker (58.) in Zusammenarbeit mit Ringe und Reiss der Ausgleich. Das Stadion stand Kopf und es ging in die kaum erwartete Overtime.

Die nur mit 16 Mann angetretenen Scorpions überraschten mit ihrer Physis, hielten auch in der Verlängerung sofort dagegen und hatten Glück. Robin Ringe und Daniel Reiss hatten schon gemeinsam den Ausgleich vorbereitet, nun war beiden sogar vergönnt, das entscheidende Tor in die Wege zu leiten. Diesmal hieß der umjubelte und glückliche Torschütze Robin Ringe (63.), auch ein Mann, der normalerweise nicht zu den „Snipern“ bei den Scorpions gehört.

Tore: 1:0 (8:37) Darcy Vaillancourt (Lehmann), 1:1 (11:36) Jedrzej Kasperczyk (Fischer, Miethke), 2:1 (16:27) Daniel Reiss (Marek, Ringe), 3:1 (20:47) Andreas Morczinietz (Vaillancourt), 3:2 (29:44) Thomas Vrba (Rau, Müller/5-3), 3:3 (34:23) Lars Müller (Rau), 3:4 (54:54) Thomas Vrba (Fominych, Rau) 4:4 (57:59) Phil Hungerecker (Ringe, Reiss), 5:4 (62:04) Robin Marek (Ringe, Reiss). Strafen: Hannover 16, Leipzig 26. Zuschauer: 586.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
4:2 gegen Weiden vor ausverkauftem Haus
Hannover Scorpions gleichen Finalserie aus

​Dramatik pur im Play-off-Finale der Oberliga. Die beiden Staffelmeister lieferten sich bis jetzt die erwartete Schlacht. Nun haben die Hannover Scorpions die Serie ...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Oberliga Nord Hauptrunde