Scorpions zwingen Leipzig in die Serien-OvertimeHannover Scorpions

Scorpions zwingen Leipzig in die Serien-OvertimeScorpions zwingen Leipzig in die Serien-Overtime
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer gedacht hätte, dass die Serie am heutigen Dienstag endgültig zu Ende ist, hatte sich getäuscht. Leider gab es von dieser Sorte eine Menge, denn nur 596 Zuschauer verirrten sich förmlich in die Langenhagener Eishalle und diese werden ihr Kommen zu keinem Zeitpunkt bereut haben.

Es war ein Play-off-Spiel, wie es im Buche steht. Um jeden Zentimeter Eis wurde gekämpft und am Ende hätte das Ergebnis auch umgekehrt ausgehen können. Die Scorpions, die überraschend wieder mit Andreas Morczinietz antraten, kamen gegenüber dem letzten Freitag wie ausgewechselt aus der Kabine. Man wollte seine letzte Chance nutzen und das überraschte scheinbar den Ostmeister, der nach zwei relativ lockeren Siegen vermutlich schon an Freiburg dachte, den vermutlich nächsten Gegner. So war dann auch das 1:0 von Darcy Vaillancourt (9.) kein Wunder und auch der schnelle Ausgleich vom Altmeister persönlich, dem 46-jährigen Jedrzej Kasperczyk (12.) wurde von den Gastgebern hingenommen, ohne gleich in besondere Hektik zu verfallen. Schöner wäre es jedoch für die Langenhagener gewesen, und hätte sicherlich auch ihren Coach Lenny Soccio beruhigt, wenn die nervöse Phase der Leipziger mit fünf Strafen in Folge ausgenutzt worden wäre. Stattdessen fiel die verdiente Führung genau in jenen wenigen Sekunden, als es mal mit Fünf gegen Fünf ging. Torschütze war der am heutigen Tage herausragende Daniel Reiss (17.)

Die Kabinenansprache von Trainer Mannix Wolf, der wenige Tage zuvor seinen 58. Geburtstag gefeiert hatte, muss etwas lauter gewesen sein, denn die Blau-Weißen kamen mit deutlich mehr Esprit aus der Pause. Trotzdem mussten die Gäste das schnelle 1:3 hinnehmen, als Andreas Morczinietz (21.) seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte. Die geschockten Leipziger versuchten schnell den Anschluss wieder herzustellen, bissen sich aber an der leidenschaftlichen Verteidigung der Scorpions die Zähne aus und erst ein Powerplay mit zwei Mann mehr brachte den Umschwung. Der zuletzt überragende Thomas Vrba (30.) sorgte mit dem 2:3 wieder für echte Spannung. In der 35. Minute erzielte Lars Müller dann das 3:3 und jetzt schien sich das Spiel doch in Richtung Leipzig zu neigen. Obwohl bis zu diesem Zeitpunkt, vom 2:3 einmal abgesehen, alles Powerplays im Sand verliefen, zeigten sich beide Vertretungen auf einmal zahm. Der bis dahin äußerst konsequente Hauptschiedsrichter Marc Naust hatte auf einmal relativ wenig zu tun. Beide Mannschaften hielten sich zurück, wollten nicht durch unbedachte Aktionen ihren Farben schaden.

So blieb es im dritten Drittel bis kurz vorm Ende beim 3:3, ehe die Spannung sich dem Siedepunkt näherte. Die Icefighters markierten durch Thomas Vrba (55.) das 3:4 und hatten bereits einen Fuß im Halbfinale. Als dann auch noch Deichstätter auf die Strafbank musste, schien das Spiel aus Gastgebersicht verloren, aber diese zeigten in beeindruckender Manier die Zähne. Die Penaltyzeit wurde überstanden und dann gelang Phil Hungerecker (58.) in Zusammenarbeit mit Ringe und Reiss der Ausgleich. Das Stadion stand Kopf und es ging in die kaum erwartete Overtime.

Die nur mit 16 Mann angetretenen Scorpions überraschten mit ihrer Physis, hielten auch in der Verlängerung sofort dagegen und hatten Glück. Robin Ringe und Daniel Reiss hatten schon gemeinsam den Ausgleich vorbereitet, nun war beiden sogar vergönnt, das entscheidende Tor in die Wege zu leiten. Diesmal hieß der umjubelte und glückliche Torschütze Robin Ringe (63.), auch ein Mann, der normalerweise nicht zu den „Snipern“ bei den Scorpions gehört.

Tore: 1:0 (8:37) Darcy Vaillancourt (Lehmann), 1:1 (11:36) Jedrzej Kasperczyk (Fischer, Miethke), 2:1 (16:27) Daniel Reiss (Marek, Ringe), 3:1 (20:47) Andreas Morczinietz (Vaillancourt), 3:2 (29:44) Thomas Vrba (Rau, Müller/5-3), 3:3 (34:23) Lars Müller (Rau), 3:4 (54:54) Thomas Vrba (Fominych, Rau) 4:4 (57:59) Phil Hungerecker (Ringe, Reiss), 5:4 (62:04) Robin Marek (Ringe, Reiss). Strafen: Hannover 16, Leipzig 26. Zuschauer: 586.

Gute Entwicklung
Maurice Becker bleibt bei den Rostock Piranhas

​Maurice Becker bleibt auch in der kommenden Saison ein Spieler der Rostock Piranhas. ...

Kanadier kommt aus Kiruna
Cheyne Matheson wechselt zur EG Diez-Limburg

​Die Rockets haben den nächsten Wunschspieler unter Vertrag genommen: Der Kanadier Cheyne Matheson besetzt die zweite Importstelle beim Oberliga-Neulings EG Diez-Lim...

Zweitspielrecht für Iserlohn
Tobias Schmitz bleibt mit Förderlizenz beim Herner EV

​Tobias Schmitz wird auch in der kommenden Saison für den Herner EV auf das Eis gehen. Der Verteidiger wird vom DEL-Kooperationspartner Iserlohn Roosters wieder mit ...

Wechsel aus Krefeld zu den Ice Dragons
Matyas Kovacs zurück beim Herforder EV

​Der Herforder EV freut sich über die Rückkehr von Matyas Kovacs für die kommende Oberliga-Saison. ...

Stürmer kommt aus Duisburg
Max Schaludek wechselt zu den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben Stürmer Max Schaludek verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Der 26-Jährige wechselt von den Füchsen Duisburg an die...

Herforder Junge verlängert beim HEV
Jan-Niklas Linnenbrügger stürmt auch in Oberliga für Ice Dragons

​Wenn man sich die Statistik von Jan-Niklas Linnenbrügger anschaut, wird schnell klar, dass es sich bei ihm um eine Herforder Institution handelt. Seit dem Jahr 2000...

Beide Oberligisten wollen sich wehren
DEB verweigert Hannover Indians und Icefighters Leipzig die Lizenz

​Verliert die Oberliga Nord nach den freiwilligen Rückzügen des EV Duisburg und der Moskitos Essen zwei weitere Vereine? Der Deutsche Eishockey-Bund hat sowohl den I...

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...