Scorpions verdienen sich 3:2-ErfolgLangenhagener gewinnen gegen Erfurt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Für eine Spielerklärung brauchte man nach der Begegnung bei der Pressekonferenz in das Gesicht von Erfurts Trainer Thomas Belitz sehen. Mit leiser Stimme gratulierte er seinem Pendenten auf Scorpions-Seite, Tomas Martinec, und verließ schnell, fast schon fluchtartig den eigentlich gemütlichen VIP-Raum der Langenhagener Eishalle. Der Grund war, dass die Erfurter unter normalen Umständen das Spiel hätten gewinnen müssen. Die 1:0-Führung der Gäste war für die sehr nervösen Gastgeber glücklich, denn die Thüringer hätten nach dem relativ schnellen 0:1 noch einige Tore nachlegen können. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass das eine Gegentor ein Geschenk von Scorpions-Keeper Christoph Mathis war, der zwar wieder einmal eine starke Partie ablieferte, aber ausgerechnet bei der ersten Überzahlchance der Erfurter patzte, als er freie Sicht auf den Torschützen Oliver Kämmerer hatte, die Scheibe aber über seiner rechten Schulter einschlug.

Dieser Rückstand schockierte die Scorpions, die zwar eifrig bei der Sache waren, denen man aber deutlich die Nervosität und den Druck, mal wieder ein Spiel gewinnen zu müssen, anmerkte. Erfurt bekam jetzt ein klares Übergewicht und Manske, Sochan und Vazan hätten den Sack schon nach zwanzig Minuten zu machen müssen.

Das Spielchen schien sich zu Beginn des zweiten Drittels zu wiederholen, als Creutzburg bei eigener Unterzahl (fast) frei vor Mathis auftauchte aber im letzten Augenblick gestoppt werden konnte. Wie man es besser macht, bewies Marek eine Minute später. Mitspieler DeCoste scheiterte noch an Otto, die Scheibe machte sich auf Richtung rechter Torpfosten und dort stand Marek goldrichtig. Das Tor tat dem Spiel gut, vor allem dem der Hausherren, denen jetzt auch einige Spielzüge, wie z.B. von Blank an Lupzig, gelangen und auf die die Fans lange gehofft hatten. Dazu kamen, auf beiden Seiten, die jeweiligen Blueliner, wie Klein und Sochan auf Erfurter Seite bzw. DeCoste, Blank und Spenke auf Scorpions-Seite zum Zuge, wobei angemerkt werden muss, dass die Keeper kaum richtig eingreifen mussten, weil viele Schüsse, auf beiden Seiten, geblockt wurden.

Im dritten Drittel wurde zunächst noch abgetastet, da beiden Vertretungen klar war, dass das nächste Tor bereits entscheidend sein könnte. Und dieses fiel bereits nach fünf Minuten. DeCoste konnte unbehindert, hinter dem Tor rechts stehend, den heranrauschenden Niddery bedienen und ehe Erfurts Verteidigung die Situation erfassen konnte, befand sich die Scheibe bereits im Netz. Dieser Rückstand ging den Black Dragons und den angereisten, etwa 50, Anhängern auf die Nerven. Die Folge waren verstärkte Angriffe, die aber gut abgefangen wurden. Prompt fiel der Ausgleich auf eine Art und Weise, wie sie auch einer Oberligamannschaft nicht kassieren sollte. Hannes Ulitschka kam gerade von der Strafbank, erhielt von Schüpping, der einen Scorpions-Fehlpass abgefangen hatte eine Steilvorlage, zog in Richtung Mathis und überwand diesen mit einer Art Schlagschuss, wie man es eigentlich nur aus der NHL kennt. Der Ausgleich zum 2:2 war für die Scorpions so überflüssig wie ein Kropf. Wer jedoch gedacht hatte, dass dieser dumme Ausgleich die Gastgeber wieder verkrampfen würde, sah sich getäuscht. Der Schlagabtausch nahm offene Züge an und dann hatten die Langenhagener endlich einmal das Glück, dass ihnen schon abhandengekommen schien. Niddery schoss aus extrem Spitzenwinkel auf das Heiligtum von Otto, Blank hielt die Stockschaufel perfekt in die Schussbahn und es stand 3:2.

In den restlichen acht Minuten versuchten die Thüringer noch einmal alles. Sochan und Klein prüften mit Mordsschüssen den jetzt wieder sehr sicheren Mathis, scheiterten aber ebenso wie Erfurts Coach Belitz, der 58 Sekunden vor Schluss seinen Keeper für einen sechsten Feldspieler herausnahm. Am Ende stand ein verdienter 3:2-Erfolg der Scorpions, die sich für ihren Einsatz selbst belohnten.

Erfurts Coach Thomas Belitz: „Eine unglückliche Niederlage meiner Mannschaft. Wir müssen nach vorne sehen und die Fehler abstellen.“

Scorpions-Coach Tomas Martinec: „Es ist schön, mal wieder ein Spiel zu gewinnen. Wir haben über die Kampfkraft ins Spiel gefunden und auch verdient gewonnen.“

Tore: 0:1 (5:32) Kämmerer (Ulitschka, Vostarek/5-4), 1:1 (24:21) Marek (DeCoste, Niddery/5-4), 2:1 (45:00) Niddery (Blank, DeCoste), 2:2 (48:19) Ulitschka (Schüpping, Kämmerer), 3:2 (52:24) Blank (Niddery, Strakhov/5-4). Strafen: Hannover 10 + 10 (DeCoste), Erfurt:12. Zuschauer: 812.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Vierter Neuzugang
Dominik Scharfenort wechselt zum Herforder EV

​Verteidiger folgt dem Coach – der Herforder EV präsentiert mit Dominik Scharfenort den vierten Neuzugang für die kommende Saison. Der 34-jährige Verteidiger folgt d...

Trotz Verletzungen im Dienst der Mannschaft
Robert Peleikis bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV und Robert Peleikis gehen gemeinsam in die Saison 2022/23. Die abgelaufene Spielzeit war für den Verteidiger nicht einfach. Trotz einer gebrochenen Ha...

Rekordhalter im Verein
Kapitän Florian Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Pünktlich zu seinem 38. Geburtstag haben die Icefighters Leipzig die Vertragsverlängerung mit Kapitän Florian Eichelkraut bekanntgegeben. ...

Sebastian Wieber kommt aus Iserlohn
Hammer Eisbären komplettieren Torhüter-Dou

​Der aus Rosenheim stammende 19-jährige Sebastian Wieber wird in der kommenden Saison 2022/23 den Hammer Eisbären als weiterer Goalie zur Verfügung stehen. ...

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2