Scorpions überrennen Piranhas mit 10:4Furioses erstes Drittel

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem mehr als deutlichen 10:4 (6:1, 2:3, 2:0) vor 842 Zuschauern über überforderte Rostock Piranhas festigten die Hannover Scorpions ihren dritten Platz in der Oberliga Nord und wehrten damit den Angriff der benachbarten Indians erfolgreich ab.

Eigentlich sollten die Rostocker als Ostseestädter das kennen. Aus einem lauen Lüftchen, sprich dem schnellen 1:0 durch Jeffrey Keller (4.), wird ein stärkerer Wind, initiiert von Florian Spelleken (9.) und schließlich ein Orkan in Form dreier Tore. Verantwortlich für diesen Torsegen Andreas Morczinietz (12.), Daniel Lupzig (13.) und noch einmal Andreas Morczninietz (14.). Nach einer Viertelstunde stand es 5:0 und die Fans waren begeistert, während den Rostockern wohl der Kopf schwirrte. Nur mit Mühe kam der REC wieder auf die Beine, musste jedoch drei Minuten vor Drittelende noch das halbe Dutzend hinnehmen, als der heute sehr gut aufgelegte Jeffrey Keller mit seinem siebten Saisontor einlochte. Da tat es dann der getroffenen Rostocker Seele gut, dass Paul Stratmann Sekunden vor der Sirene wenigstens das Ehrentor erzielte und damit seinem Team wieder Leben einhauchte.

Natürlich war zu diesem Zeitpunkt der Drops gelutscht, aber die Frage hieß: Wird der Orkan anhalten oder werden die Piranhas ein Mittel finden, um die drohende zweistellige Niederlage zu verhindern? Trainer Sergey Hatkevitch muss in der Kabine zumindest zum Teil richtige Worte gefunden haben, denn der REC trat im zweiten Drittel zumindest mit dem Willen an, nicht unterzugehen , und hatte durchaus Erfolg. Der stärkste Rostocker des Tages, Arthur Lemmer konnte innerhalb von nur vier Minuten (23., 27.) bei einem weiteren Scorpions-Tor von Phil Hungerecker (25.) auf 3:7 verkürzen. Dieser Spielstand hatte jedoch ganze 14 Sekunden Bestand, dann erhöhte Sachar Blank (27.) auf 8:3, das Torefeuerwerk ging indes weiter. Die jetzt wieder leicht erstarkten REC-Cracks nutzten ihr Zwischenhoch zu einem weiteren Tor. Tim Dreschmann (32.) markierte in Überzahl das 4:8 und ließ eventuellen Hoffnungen noch Raum. Auch wenn der Wille da war, die Scorpions ließen sich im letzten Drittel von den Rostockern, deren Kraftreserven nun klar limitiert waren, nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Im Gegenteil, man hatte das Gefühl, dass die Hausherren den Gegner für den Zwischenspurt mit einem zweistelligen Ergebnis bestrafen wollten, was im Endeffekt dann auch gelang. Sachar Blank (45.) und Daniel Lupzig eine Sekunde vor Schluss (60.) erhöhten schließlich auf ein 10:4, dass auf Grund des ersten Drittels auch in der Höhe verdient war.

Mit diesem Erfolg können die Scorpions nun mit erhobenem Haupt in die kurze Oberliga-Spielpause gehen, ehe es am 13. November mit einer Auswärtsbegegnung in Herne (20 Uhr) wieder weitergeht. Die Rostocker dagegen müssen aufpassen, dass sie nicht in der Tabelle weiter rutschen, denn am Sonntag (19Uhr) sind sie gegen Tabellenführer Duisburg eindeutiger Außenseiter.

Tore: 1:0 (3:56) Jeffrey Keller (Goller), 2:0 (8:53) Florian Spelleken (Bacek, Blank), 3:0 (11:19) Andreas Morczinietz (Koziol, J.Keller), 4:0 (12:25) Daniel Lupzig (Wikström,Richardt /5-4), 5:0 (13:39) Andreas Morcznietz (Koziol, J.Keller), 6:0 (17:10) Jeffrey Keller (Morczinietz, Barrein), 6:1 (19:00) Paul Stratmann (Lemmer, Sulcik), 6:2 (22:44) Arthur Lemmer (Sulcik, Stratmann), 7:2 (24:45) Phil Hungerecker (Bacek, Blank),7:3 (26:11) Arthur Lemmer (Sulcik, Stratmann), 8:3 (26:25) Sachar Blank (Bacek, Hungerecker), 8:4 (31:40) Tim Dreschmann (Kohl, Stramkowski/5-4), 9:4 (44:58) Sachar Blank (Bacek, Hungerecker), 10:4 (59:59) Daniel Lupzig (Wikström, Richardt). Strafen: Hannover Scorpions 8 plus 5 + Spieldauer (Goller), Rostock Piranhas: 12 + 5 + Spieldauer (Sulzik). Zuschauer: 842.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2