Scorpions-Sieg nach MitternachtHannover Scorpions

Scorpions-Sieg nach MitternachtScorpions-Sieg nach Mitternacht
Lesedauer: ca. 1 Minute

1.014 Zuschauer wollten die Begegnung der beiden Scorpions sehen und sie wurden auf eine starke Geduldprobe gestellt. Um 20 Uhr sollte Schiedsrichter Patrick Meier die Begegnung anpfeifen, um 22.45 Uhr war es schließlich soweit. Das Warum ist schnell erklärt: Die Eismaschine des deutschen Meisters machte während der Eisbereitung schlapp und weil das Spiel unbedingt stattfinden sollte, wurde die Zamboni vom aktuellen Gegner organisiert. Leider war der erste nach Mellendorf geschickte Tieflader zu klein und so musste ein Zweiter organisiert werden. Der brachte dann das kostbare Gerät in die Langenhagener Eishalle und als die Maschine auf das Eis rollte, brandete Jubel wie bei einem Tor der Hannover Scorpions auf. Für wenige Sekunden war der Eismeister der wirkliche Star auf dem glitzernden Parkett.

Von Beginn an drückten die Langenhagener Scorpions, die im Übrigen mit speziell designten Helmen des Pop-Art-Künstlers Daniel Blajus antraten, auf das Tempo. Die Wedemärker suchten, wie zu erwarten war, ihr Heil in der Defensive und gelegentlichen Kontern. Ganze fünf Minuten stand es 0:0, dann erlöste Britt Quellette seinen Trainer, sein Team und auch die Fans von der Angst, ausgerechnet gegen den kleinen Nachbarn, der schon beim 5:1 beim HSV seine Stärke gezeigt hatte, baden zu gehen. Als Andreas Morczinietz (9.) dann auf 2:0 erhöhte, war die Partie schon zu diesem Zeitpunkt gelaufen. Ein Doppelschlag zu Beginn des zweiten Drittels durch Robin Marek (21.) und Jeffrey Keller (22.) nahm den Wedemärkern schnell den Wind aus den Segeln und die weiterhin hoch überlegenen Hannover Scorpions erhöhten durch Phil Hungerecker (35.) und Andreas Morczinietz (39.) auf 6:0.

Wedemarks Trainer Ralf Meyer hatte dann ein Einsehen mit Keeper Florian Holst und gab dessen Back-up Michael Gundlach die Möglichkeit, Eispraxis zu erhalten. Gundlach machte durchaus einen guten Job, musste sich jedoch bei den Schüssen von Morczinietz (49.), Sebastian Lehmann (55.) und noch einmal Hungerecker (59.) geschlagen geben. Für den verdienten Ehrentreffer sorgte Philipp Winter (57.).

Die Hannover Scorpions bleiben durch diesen Erfolg auf Rang zwei der Oberliga Nord, müssen die Platzierung am 2. November in Rostock verteidigen und haben nach dem Deutschland-Cup- Pause Gelegenheit, am 14. November im Heimspiel gegen die Ritter aus Nordhorn (19.30 Uhr) ihr Punktekonto auszubauen.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sturmtalent aus Deggendorf verstärkt den REC
Daniel Schröpfer wechselt zu den Rostock Piranhas

​Mit Daniel Schröpfer wechselt ein spannendes Nachwuchstalent aus der Oberliga Süd in den hohen Norden. Der 21-Jährige absolvierte trotz seines jungen Alters bereits...

Victor Östling kommt aus Hamburg
Icefighters Leipzig besetzten dritten Kontingentstelle

​Das Team der EXA Icefighters Leipzig ist komplett. Die dritte Kontingentstelle wird mit Victor Östling besetzt....

Früherer Starspieler und Ex-Coach kehrt zurück
Greg Thomson wird Nachwuchskoordinator beim EC Hannover

​Der EC Hannover Indians e.V. bastelt weiter an der Zukunft des Stammvereins. Den Verantwortlichen des ECH e.V. ist es gelungen, mit Greg Thomson eine Pferdeturm-Leg...

Auftakt am 22. September
Oberliga Nord beginnt mit Westderby

​Endlich wieder Eishockey. Für den Fan, der im Augenblick bei tropischen Temperaturen brav vor sich hin schwitzt, ein Lichtblick. Nachdem in den letzten drei Monaten...

Duisburger kommt über Düsseldorf und Krefeld
Nick Kardas schließt sich der EG Diez-Limburg an

​Ein Duisburger Junge, der über Düsseldorf und Krefeld in das beschauliche Diez und Limburg kommt. Nick Kardas wird eine Rakete und wechselt von Krefeld an die Lahn....

Publikumsliebling bleibt
Icefighters Leipzig gehen mit Ian Farrell in Runde fünf

​Ein Dauerbrenner bleibt: Ian Farrell spielt weiterhin für die Icefighters Leipzig. ...

Finne kommt aus Zell am See
Juuso Rajala schließt sich den Crocodiles Hamburg an

​Die Crocodiles Hamburg haben auch die dritte Kontingentstelle besetzt und mit Juuso Rajala einen finnischen Stürmer verpflichtet. Der 33-Jährige wechselt aus Zell a...

Weitere DEL2-Erfahrung
Icefighters Leipzig verpflichten Verteidiger Niklas Heyer

​Der nächste Neue ist wieder einer für die Abteilung Defensive: Von den Eispiraten Crimmitschau aus der DEL2 wechselt Niklas Heyer zu den EXA Icefighters Leipzig. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2