Scorpions lassen Crocodiles beim 11:0 keine ChanceKantersieg in Langenhagen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war ein Spiel auf ein Tor. Mit 11:0 (3:0, 2:0, 6:0) schossen sich die Hannover Scorpions vor 1.055 Zuschauern eine gewisse Last von der Seele. Mit dem Erfolg bleiben die Scorpions auf Rang fünf der Oberliga Nord mit direktem Zugriff auf den attraktiven zweiten Platz.

Die Hannover Scorpions wollten den Sieg und das zeigten sie mit jedem Spielzug. Von Anfang an stand das Tor des bedauernswerten Elmar Trautmann unter Dauerbeschuss. Die mit nur 15 Spielern angereisten Crocodiles konnten einem im ersten Drittel schon fast leidtun, denn eine Gegenwehr war nicht möglich. Scorpions-Keeper Jimmy Hertel, der unter der Woche seinen Vertrag bei den Scorpions verlängert hatte, musste nicht wirklich eingreifen, verlebte ein Spieldrittel der besonders ruhigen Art. Ganz im Gegenteil zu seinem Pendant Trautmann. Der 23-jährige Belgier mit deutschem Pass überragte, hielt fast schon im Alleingang seine Farben beim früheren deutschen Meister im Spiel. Erst in der elften Minute gelang schließlich im Powerplay, einer von acht Möglichkeiten, das erste Tor der Gastgeber. Der seit Wochen stark auftretende Phil Hungerecker überwand Trautmann zum 1:0. Der plötzliche Rückstand ließ zunächst die Hamburger nicht nervös werden. Sie deckten weiterhin konsequent, so dass auf den nächsten Treffer mehr als acht Minuten gewartet werden musste. Wieder im Powerplay war diesmal Robin Thomson (19.) und schließlich sogar noch Daniel Lupzig (20.) erfolgreich.

Im zweiten Drittel zeigten die Crocodiles zwar im Angriff erste zaghafte Bemühungen, standen dafür umso beständiger in der Abwehr. Diese konsequente Arbeit fruchtete, die favorisierten Scorpions durften sich nur zweimal über Torerfolge freuen. Zunächst gelang Deon Jones (27.) das 4:0, dann erhöhte Stefan Goller (31.) noch auf 5:0.

Im letzten Drittel hielt die Kraft der Hamburger fast genau zehn Minuten. Dann kam es zum großen Torfestival der Hannover Scorpions. Innerhalb von nur 198 Sekunden ließen sie es fünfmal krachen, wobei wiederum, wie im ersten Drittel, die Effizienz der Powerplaylinien beeindruckte. Grund dieses Spektakels war eine Fünf-Minuten-Strafe von Hamburgs Nikolai Varianov, der eine große Strafe erhielt. Nach dem 6:0 von Daniel Lupzig (51.) erhöhten im Powerplay, Phil Hungerecker (52.), Stefan Goller (52.), Igor Bacek (53.) und noch einmal Stefan Goller (54.) auf 10:0. Den Schlusspunkt setzte Yannik Mund (57.) mit dem elften Tor des Tages durch den Tabellenfünften.

Mit dem Erfolg bleiben die Hannover Scorpions in Tuchfühlung zur Spitze bzw. zur ersten Verfolgerposition. Tabellenführer Duisburg scheint trotz einiger Schwächen auch in dieser Saison unangreifbar. Nach Silvester geht es am 3. Januar 2016 (Spielbeginn: 16 Uhr) zu den Erfurter Black Dragons, die beim Lokalrivalen der Scorpions, den Hannover Indians, böse mit 0:7 unter die Räder gerieten. Auch in dieser Partie sind drei Punkte für den Favoriten Pflicht.

Die Crocodiles Hamburg werden sich erst einmal die Wunden nach dem 0:11 lecken. Das muss jedoch schnell gehen, denn der Gegner am 3. Januar (19 Uhr) sind die benachbarten Timmendorfer und somit ein schlagbarer Gegner.

„Torhüter der Saison“ kommt aus Lindau
Rostock Piranhas verpflichten mit Lucas Di Berardo

​Die Rostock Piranhas haben für die kommende Spielzeit Torhüter Lucas Di Berardo verpflichtet. Der gebürtige Mannheimer kommt vom EV Lindau Islanders und wurde als „...

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Oberliga Nord Playoffs