Scorpions gleichen Finalserie ausEntscheidendes Spiel am Dienstag

Scorpions gleichen Finalserie ausScorpions gleichen Finalserie aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist schon verflixt. Da treten die Hannover Indians als geringfügiger Favorit beim Nachbarn an und müssen nach weiteren sechzig Minuten feststellen, dass es ein Stadion in der Oberliga Nord gibt, in dem sie, in sage und schreibe 180 Spielminuten, nicht einmal getroffen haben.

Was sie auch versuchten, es sollte nicht klappen und dabei machten die Indians, im Gegensatz zu den beiden ersten Spielen, eine eindeutig bessere Figur. Im ersten Drittel sah das Schussverhältnis zwar am Ende ein 11:9 für die Scorpions, aber das Spiel war äußerst ausgeglichen. Torchancen blieben jedoch vor beiden Toren rar, denn beide Vertretungen spielten äußerst diszipliniert, hielten die taktischen Vorgaben ein und wenn sich mal ein gegnerischer Stürmer durchsetzte, dann waren beide Keeper auf dem Posten. Jimmy Hertel auf Seiten der Scorpions zeigte sich über die ganze Spieldauer auf dem Posten, hielt ein paar Unhaltbare und wird vermutlich auch am Dienstag wieder im Kasten der Rot-Weißen stehen.

Dass sich die Scorpions die Special-Teams-Kritik vom Freitag zu Herzen genommen hatten, zeigte das dieses Spiel. Am Sonntag blieben sie mit 100:0 Prozent erfolgreich und man darf gespannt sein, wie es im dritten Finale aussehen wird. Die erste Strafzeit des Spieles, es traf Indians-Verteidiger Maximilian Pohl in der 20. Minute, wurde jedenfalls gnadenlos von Justin Spenke, Sohn des früheren ECH-Präsidenten Bernd Spenke, zu einem  psychologisch wichtigen Zeitpunkt bestraft.

Die Indians zeigten sich jedoch nicht geschockt. Mit Kampfkraft wurde das Spiel weiterhin offen gehalten und auch einige gute Chancen stellten sich ein. Eine der Größten hatte sicherlich Artur Grass, als er in der 27. Minute alleine vor Hertel auftauchte, dieser aber Duellsieger blieb. In den nächsten Minuten hatten auch Anderson und Koziol Großchancen, verzogen aber knapp oder scheiterten am Langenhagener Zerberus. Die Scorpions blieben jedoch nicht untätig. Auch ECH-Keeper Boris Ackers musste mehr als einmal sein Können unter Beweis stellen und das tat er mit der gleichen Grandezza, bei Möglichkeiten von Jeffrey Keller (27.) und Quellette (28.), wie sein Gegenüber. In der Folgezeit hätten beide Mannschaften mindestens drei Tore schießen können, aber die bereits lobend genannten Keeper plus ihre Abwehrspieler konnten jeweils die gefährliche Situation bereinigen.

In Drittel drei ging das zähe Ringen zunächst weiter, dann sorgte, wie bereits bei Tor zwei, ein Powerplay für die Vorentscheidung. Armin Finkel musste auf die Bank und durfte sie nach vier (!) Sekunden bereits wieder verlassen. Darcy Vaillancourt (49.), in Spiel eins dringend vermisster Kontingentspieler der Scorpions, stand nach Hungerecker-Schuss am Slot und stocherte die Scheibe zum Leidwesen der ECH-Fans über die Linie. Jetzt mussten die Gäste alles in die Waagschale werfen. Indians-Trainer Willmann setzte ab der 52. Minute nur noch zwei Reihen ein, bündelte die stärksten Kräfte und nahm als letzte Option seinen Keeper aus dem Kasten. Aber auch diese Maßnahmen halfen nichts. Der quirlige und schnelle Brit Quellette (59.) erhöhte mit einem Empty-Netter auf 3:0, Phil Hungerecker (60.) trotz Keeper-Rückkehr von Ackers gar noch auf 4:0.

Der Sieg der Hannover Scorpions war sicherlich verdient, fiel jedoch mindestens um ein Tor zu hoch aus. Die Indians hätten sich einen Treffer redlich verdient gehabt. Das finale Spiel steht am Dienstag (19.30 Uhr; Pferdeturm) an.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

Neuzugang aus Bayreuth
Herner EV verpflichtet Stürmer Kevin Kunz

​Kevin Kunz ist der zweite Neuzugang beim Herner EV für die Oberliga-Saison 2022/23. Der Stürmer wechselt vom DEL2-Team der Bayreuth Tigers an den Gysenberg und wird...

Meisterspieler macht weiter
Andy Reiss bleibt den Hannover Scorpions treu

​Angedeutet hatte er es schon bei der Saisonabschlussfeier, verbindlich ist es aber erst jetzt. Pünktlich zu seinem 36. Geburtstag steht fest, dass Andy Reiss auch i...

Der erste Neuzugang
Dominik Piskor wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Die Icefighters Leipzig geben ihren erste Neuzugang für die Oberliga-Saison 2022/23 bekannt: Von den Blue Devils Weiden wechselt Dominik Piskor nach Sachsen. ...

Personalien
Die aktuellen Personalstände der Oberligisten

​Die heißeste Jahreszeit, sprich die Play-offs waren noch nicht zu Ende, da ging es übergangslos in die vierte, und das sind die immer spannenden Transfers. Um den Ü...

Junger Stürmer für die Ice Dragons
Anton Seidel wechselt von Höchstadt nach Herford

​Von Süd nach Nord – der Herforder EV vermeldet den nächsten Neuzugang für die kommende Oberligasaison. Anton Seidel wechselt von den Höchstadt Alligators aus der Ob...

Verteidiger kommt aus Hannover
Crocodiles Hamburg verpflichten Philipp Hertel

​Die Crocodiles Hamburg haben sich in der Defensive verstärkt und mit Philipp Hertel einen jungen Verteidiger an die Elbe gelotst. Der 22-Jährige wechselt von den Ha...

AufstiegsplayOffs zur DEL2