Scorpions besiegen Füchse hochverdient 6:3Umstrittene Szene in der 17. Minute

(Foto: Manfred Schneider)(Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Verlierer dagegen mussten einen Platz abgeben, steht jetzt auf Rang vier und steht daher am Sonntag ausgerechnet gegen den ambitionierten Westrivalen Herner EV unter Erfolgsdruck.

Es war das erwartete Spitzenspiel. Zumindest in den ersten 30 Minuten. Bis dahin führten die heimischen Scorpions etwas  glücklich mit 3:1. Glücklich, weil beide Vertretungen die Offensive suchten und beide Torhüter keine Chance hatten, auf Betriebstemperatur zu kommen. Daher war das schnelle 1:0 auch kein Wunder, als Schmid, von Bombis glänzend freigespielt, das 1:0 besorgte. Allerdings schien die Vorarbeit bei dem Tor irregulär, da Bombis sich die Scheibe per Handpass vorlegte. Die Antwort war der eines Tabellendritten würdig.  Grözinger brauchte nur 77 Sekunden dann hieß es 1:1. Jetzt schienen die Duisburger aufgetaut zu sein, denn sie drückten die Gastgeber in die Defensive. Vermutlich hätte dies auch zum Erfolg geführt, wäre da nicht die ominöse  17. Spielminute, die für eine Vorentscheidung sorgte, gewesen. Die zum Kontern verurteilten Scorpions überliefen die Gästeabwehr und Fischer traf zum 2:1. Acht Sekunden danach eskalierte kurz das Spiel. Duisburgs Berzins wurde beim Angriff, der vom überragenden Linda gestoppt werden konnte, im Eifer des Gefechts auf Linda gestoßen und kam dabei zu Fall. Daraufhin meinte Scorpions-Cowboy Niddery den  Rächer spielen zu müssen und bearbeitete Berzins mit den Fäusten, worauf dieser sich wehrte. Schiedsrichter Seedo Janssen schickte daraufhin Berzins mit einer Fünfer plus Spieldauer unter die Dusche, während Niddery mit 2+2+10 davon kam. Duisburgs Co-Trainer Pyka: „Unser Spiel wird auf den Torwart geschubst und danach bekommt er eine Fünfer und der Verursacher darf im Spiel bleiben. Besonders fair ist so etwas nicht.“ Die geschockt wirkenden  Gäste mussten daraufhin auch noch das 3:1 durch Schmid hinnehmen.

Das zweite Drittel begann mit engagierten Füchsen, die mit aller Macht auf den Ausgleich drängten, Verelst und Habermann hatten Großchance, scheiterten einmal mehr an der Wand im Tor der Scorpions, Björn Linda. Als dann auch die Fernschüsse nicht ihr Ziel fanden, konnte man zweifellos einen gewissen Frust bei den Füchsen spüren. Langsam befreiten sich die Scorpions und nachdem zwei Breaks von Lehmann und Schmid noch ihr Ziel verfehlten, war es dann mit einem (Fast)Doppelschlag der Scorpions soweit. Innerhalb von nur drei Minuten erhöhten Koziol und Thomson auf 5:1. Duisburgs Trainer Pyka: „Die Tore folgten für uns zu schnell. Ein Aufholen war danach für uns unmöglich.“ Dass Ziolkowski 24 Sekunden vor Drittelende ein zweites Tor für die Westdeutschen erzielen konnte, tat der guten Laune der anwesenden Scorpions-Fans keinen Abbruch.

Sollten noch die Duisburger vor dem letzten Drittel einen Funken Hoffnung gehabt haben, so wurde ihnen diese bereits nach drei Minuten genommen, als Lehmann ausgerechnet in Unterzahl in einen Fehlpass sprintete und das 6:2 erzielte. Damit war das sogenannte zweite Spitzenspiel des Tages bereits nach 44 Minuten entschieden. Das dritte Tor der Füchse, durch Verelst auch in Unterzahl erzielt, war damit nur noch eine Statistiksache.

Duisburgs Co-Trainer Reemt Pyka: „Der Verlust unseres einen Ausländers im ersten Drittel war unter anderem ausschlaggebend. Dazu kamen einige unnötige Strafzeiten. So etwas kann bei einer starken Mannschaft wie Hannover ausschlaggebend sein.“

Scorpions-Trainer Dieter Reiß: „Ich bin sehr zufrieden. Bei der Fünf-Minuten-Strafe haben wir sicherlich etwas Glück gehabt, aber das gehört zum Eishockey. Danach haben wir defensiv sehr gut gestanden und somit verdient das Spiel gewonnen.“

Tore: 1:0 (4:40) Schmid (Bombis), 1:1 (5:37) Grözinger (Huebscher), 2:1 (16:47) Fischer (Strakhov, Budd/5-4), 3:1 (17:18) Schmid (Bombis, Pantic), 4:1 (35:03) Koziol (Bombis, Blank), 5:1 (38:27) Thomson (Fischker), 5:2 (39:36) Ziolkowski (Grözinger) 6:2 (43:11) Lehmann (Schmid/4-5), 6:3 (54:54) Sam Verelst(4-5). Strafen:  Hannover 16 + 10 (Niddery) + 10 (Schütt), Duisburg  8 + 10 (Barta) + 5 + Spieldauer (Berzins). Zuschauer: 1032.

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oberliga Nord Playoffs