Schwarzer Abend für beide hannoversche MannschaftenErfurt überrennt Scorpions, Tilburg und Halle siegreich

Kyle Beach (rechts) war an fünf Erfurter Toren beteiligt.  (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Kyle Beach (rechts) war an fünf Erfurter Toren beteiligt. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 6 Minuten

Aber auch die zweite hannoversche Vertretung, die Indians, hatten in ihrem Spiel keine echte Chance. Die Crocodiles gewannen überlegen mit 5:0 und rückten, bei einem Spiel Rückstand, bis auf fünf Punkte an den Tagesgegner heran. Während die Verfolger somit einknickten, leisteten sich die Ligaführenden Tilburg und Halle keine Schwächen, gewannen ihre Spiele und haben nunmehr, jeweils bei 40 Punkten fünf Zähler Vorsprung auf die Scorpions. Dass die Herner in der sportlichen Krise noch nicht bewältigt haben, zeigte das mühevolle 5:4 gegen Diez-Limburg. Ganz anders dagegen die direkt hinter Herne liegenden Erfurter, Herforder und Rostocker, die alle klar gewannen und einen wichtigen Schritt in Richtung Pre-Play-offs bewältigten.

Krefelder EV U23 – Tilburg Trappers 1:10 (0:3, 1:5, 0:2)

Eine eindeutige Angelegenheit war die Partie des Tabellenführers beim Vorletzten. Ohne sich zu verausgaben, gewannen die Niederländer zweistellig und brachten den Krefeldern wiederum die zweite zweistellige Heimniederlage hintereinander bei. Beeindruckend bei den Gästen, dass sie alle fünf Überzahlspiele erfolgreich abschließen konnten, was einer Erfolgsquote von 100 Prozent entsprach. Herausragend bei den Gästen der dreifache Torschütze Raymond van der Schuit und Brett Bulmer, dem sechs Scorerpunkte gelangen. Damit schob sich der Kanadier in der Scorerliste auf Rang 15 nach vorne. Bei den Krefeldern konnte noch am ehesten Julius Bauermeister gefallen, der bei den letzten katastrophalen Heimschlappen jeweils für das Ehrentor gesorgt hat.

Tore: 0:1 (00:14) Raymond van der Schuit (de Bonth, Stempher), 0:2 (10:18) Raymond van der Schuit (Stempher, Hermens), 0:3 (13:18) Danny Stempher (Verkiel, van der Schuit 5-4), 0:4 (21:23) Brett Bulmer (Verkiel, Hofland), 0:5 (24:38) Giovanni Vogelaar (Bulmer, Bastings 5-4), 0:6 (28:05) Mickey Bastings (Bulmer, Vogelaar 5-4), 0:7 (30:24) Raymond van der Schuit (Hermens, Stempher 5-4), 1:7 (32:18) Julius Bauermeister (Dreschmann, Grygiel 5-4), 1:8 (36:58) Ties van Soest (Bulmer, Hofland), 1:9 (48:56) Diego Hofland (Bulmer, Vogelaar 5-4), 1:10 (55:14) Ties van Soest (Bulmer 4-5).

Rostock Piranhas – Hammer Eisbären 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)

Die Rostocker befinden sich im Augenblick in Hochform. Nachdem klaren Sieg gegen Herne hatten auch die Hammer Eisbären an der Ostsee nichts zu lachen und mussten ohne Punkt nach Hause fahren. Die 959 Fans sahen eine faire Begegnung, in der die Piranhas jederzeit das Heft in der Hand hatten. Beste Scorer bei den Hausherren waren Justin Maylan (2 Tore) und Tom Pauker, denen jeweils drei Scorerpunkte gelangen. Bester Hammer war Keeper Marvin Nickel trotz der fünf Gegentore und nur 84,8 Prozent Fangquote. Sein Gegenüber Lucas di Berardo glänzte dagegen mit über 96 Prozent Fangquote.

Tore: 1:0 (00:20) Justin Maylan (Ledlin, Morgan), 2:0 (18:55) August von Ungern-Sternberg (Koziol, Pauker), 3:0 (27:18) Justin Maylan (Balla, Pauker), 4:0 (37:08) Jesse Dudas (Ledlin, Maylan 5-4), 4:1 (50:33) Samuel Dotter (Trapp, Alexandrov 5-4), 5:1 (58:47) Kevin Lavallee (Pauker).

Herner EV Miners – EG Diez-Limburg 5:4 (2:1, 1:1, 1:2, 1:0) n.V.

Das war ein hartes Stück Arbeit für den HEV, denn die Limburger zeigten fighteten über die volle Spielzeit und hätten am Ende den Sieg ebenfalls verdient gehabt. Besonders beeindruckend bei den Gästen war die Moral, denn die Mannschaft lag zweimal mit zwei Toren in Rückstand, glich jeweils aus und musste sich erst in der Verlängerung geschlagen geben, als Artur Tegkaev den starken Limburger Schlussmann Tim Stenger überwand. Allerdings hatten die Limburger auch Glück, denn der Ausgleich zum 4:4 fiel drei Sekunden vor Schluss, wobei die Gäste Vabanque gespielt hatten und ohne Keeper Stenger mit einem Mann zusätzlich auf den Ausgleich drückten. Beste Herner waren der zweifache Torschütze Artur Tegkaev sowie Marcus Marsall und Denis Fominych mit jeweils drei Scorerpunkten. Bei den Gästen glänzten die Kontingentspieler Thomas Matheson und Kyle Brothers, die ebenfalls drei Scorerpunkte einheimsten.

Tore: 1:0 (12:01) Artur Tegkaev (Swinnen, Peleikis 5-4), 2:0 (12:50) Alexander Komov (Marsall, Ziolkowski), 2:1 (18:27) Thomas Matheson (Brothers, Lavallee 5-4), 2:2 (22:22) Konstantin Firsonov (Matheson, Patocka), 3:2 (32:20) Nils Liesegang (Fominych, Marsall 5-4), 4:2 (40:41) Marcus Marsall (Ackers, Fominych), 4:3 (46:28) Thomas Matheson (Brothers, Slaton 5-4), 4:4 (59:57) Kyle Brothers (Lademann, Lavallee), 5:4 (63:50) Artur Tegkaev (Hüfner, Fominych)

Saale Bulls Halle – Icefighters Leipzig 3:1 (3:1, 0:0, 0:0)

Ein Erfolg des Tabellenzweiten, der sich die drei Punkte auf Grund einer leichten Überlegenheit, dem besseren Überzahlspiel (25 Prozent zu 0 Prozent) und seinem disziplinierten Auftreten verdient hatte. Interessantes Detail am Rande: Den Leipzigern gelang ausgerechnet in Unterzahl der einzige Treffer des Tages. 66 Sekunden später trafen die Bulls in Überzahl zur erneuten Führung und nach dem schnell folgenden 3:1 in der 19. Spielminute war es mit dem Toreschießen schlagartig vorbei. Beide Teams kämpften zwar verbissen, aber in allen Situationen hatten die beiden Torhüter, Jakob Urbisch (Halle; 95,5 Prozent Fangquote) und Eric Hoffmann (Leipzig; 88,5 Prozent Fangquote) das bessere Ende für sich. Bester Scorer des Abends mit zwei Punkten war Bulls-Stürmer Sergei Stas.

Tore: 1:0 (08:50) Roman Pfennings, 1:1 (15:15) Ian Farrell (Klaus, Demetz 4-5), 2:1 (16:21) Sergei Stas (Niemelä 5-4), 3:1 (18:18) Niklas Hildebrand (Gulda, Stas).

Crocodiles Hamburg – EC Hannover Indians 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)

Das war schon eine Überraschung. Im Nordderby gewannen die Hamburger nicht nur, sie erteilten des Indians dabei schon fast eine Lektion. Immerhin stand es am Ende auch bei den Torschüssen 39:19 für die Crocodiles, so dass der Sieg, auch in der Höhe, absolut in Ordnung ging. Entscheidend für den klaren Erfolg vor 1.129 Zuschauern war, dass die Indians den kanadischen Topscorer der Hamburger, Harrison Reed, nicht in den Griff bekamen und das die Croco im Überzahlspiel zwei der vier Situationen nutzen konnten, was einer Erfolgsquote von 50 Prozent entsprach. Auch in Stellingen gab es noch eine interessante Randnotiz. Obwohl die Schiedsrichter ganze 31 Strafminuten gesamt aussprachen, waren gleich drei Fünfer mit dabei. Zwei davon kassierten mit Maximilian Schaludek und Sam Verelst Hamburger, Nickolas Bovenschen für die Indians.

Tore: 1:0 (13:42) Viktor Östling (Zuravlev, Gauch), 2:0 (16:48) Harrison Reed (Reimer, Östling 5-4), 3:0 (38:50) Carl Zimmermann (Östling, Schaludek), 4:o (50:39) Harrison Reed (Gauch, Verelst), 5:0 (54:10) Harrison Reed (Zuravlev, Martens).

Black Dragons Erfurt – Hannover Scorpions 8:2 (6:0, 2:0, 0:2)

Das war der wahrliche Hammer des Spieltages. Die Erfurter, vor einer Woche bereits 3:1 in Mellendorf siegreich, demontierten den selbsternannten Aufstiegskandidaten vor 409 Zuschauern und blieben zwar damit auf Rang acht, jetzt aber punktgleich mit Herne. In den ersten zehn Minuten müssen sich die Scorpions vorgekommen sein, wie mitten in einem Tornado. Und das bei ausgeglichenen Spielanteilen. Während bei den Gastgebern (fast) jeder Schuss saß, verzweifelten die Gäste am heimischen Torhüter Konstantin Kessler. Dazu kam, dass die Gästeverteidigung, die eigentlich aus toperfahrenen Spielern bestand, mit dem Erfurter Trio Kyle Beach, Maurice Keil und Arnoldas Bosas überhaupt nicht zurechtkam und allen dreien jeweils fünf Scorerpunkte schenkte. Dass den Thüringern zwei der vier Überzahlspiele gelangen, während die Scorpions alle vier derartigen Chancen versiebten, machte am Ende den Kohl auch nicht mehr fett. Als es nach 40 Minuten 0:8 gegen die Scorpions stand, tauschte deren Trainer Tobias Stolikowski seinen Keeper Brett Jaeger gegen Ansgar Preuß, und der gebürtige Hannoveraner hielt im letzten Drittel sein Tor rein, konnte gar 100 Prozent Fangquote für sich verbuchen. Detail des Tages: Alle sechs Erfurter Tore fielen im ersten Drittel bei personeller Ausgeglichenheit.

Tore: 1:0 (02:18) Maurice Keil (Beach, Bosas), 2:0 (03:36) Maurice Keil (Bosas, Fischer), 3:0 (05:21) Kyle Beach (Bosas, Schüpping), 4:0 (07:53) Maurice Keil (Wunderlich, Beach), 5:0 (13:17) Louis Anders (Schmid, Schüpping), 6:0 (18:57) Arnoldas Bosas (Beach, Schmid), 7:0 (34:12) Sean Fischer (Keil, Bosas 5-4), 8:0 (38:08) Kyle Beach (Wunderlich, Keil 5-4), 8:1 (43:58) Julian Airich (Reiß, Valery Trabucco), 8:2 (45:13) Tyler Gron (Hammond, Heinrich).

Herforder EV – Moskitos Essen 6:2 (1:0, 2:1, 3:1)

Ein klarer Erfolg des Aufsteigers des vorletzten Jahres gegen den aktuellen Aufsteiger. Die Herforder zeigten über die gesamte Spielzeit eine starke Offensivleistung und man ist fast versucht zu behaupten, dass der Abgang von Christoph Koziol ihnen nicht geschadet hat, eher motiviert. Vor 630 Zuschauern in einem extrem fairen Spiel mit gerade einmal gesamt sechs Strafminuten glänzten die Herforder Björn Bombis und Elvis Biezais mit je drei Scorerpunkten, während auf Essener Seite lediglich Marvin Frenzel im Tor trotz der sechs Gegentore einen guten Eindruck hinterließ.

Tore: 1:0 (03:11) Elvis Biezais (Rinke, Begovs), 1:1 (24:16) Enrico Saccomani (Zajic, Mannes), 2:1 (30:26) Marius Garten (Bombis, Biezais), 3:1 (30:55) Björn Bombis (Schütt, Pöpel), 4:1 (47:38) Marius Garten (Bombis, Schütt 4-5), 5:1 (54:56) Nils Bohle (Weikamp, Krocker), 6:1 (57:32) Ralf Rinke (Begovs, Biezais), 6:2 (59:07) Aaron MacLeod (Kreuzmann, Bruijsten 5-3).


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Elfter Sieg in Folge gegen Indians – Hamm überrascht Crocodiles
Hannover Scorpions setzen lokale Siegesserie fort und bleiben Spitzenreiter

​Die Hannover Scorpions bleiben in der Oberliga Nord auf der Erfolgsspur. Allerdings wurde der elfte Sieg in Folge gegen den Rivalen vom Pferdeturm auch mit einer Me...

Tilburg lässt es krachen – Scorpions weiter auf eins
Tag der Rekordergebnisse in der Oberliga Nord

​Erneut fielen 57 Tore in der Oberliga Nord, was über acht Tore pro Begegnung bedeutet. So schön das für die Zuschauer anzusehen ist, die Trainer werden graue Haare ...

Nächster Dreierpack
Herforder Ice Dragons erneut vor vollem Programm

​Den guten Start bestätigen – der Herforder EV blickt auf einen guten Saisonstart in der Oberliga Nord zurück. Mit fünf Punkten aus drei Spielen darf das erste Woche...

Bereits über 15.500 Karten verkauft
Prominente bereiten sich für Spiel beim Eishockey Open Air in Hannover vor

​Am 17. Dezember treffen im Rahmen des Oberliga-Nord-Spielplans die hannoverschen Oberligisten Scorpions und Indians im direkten Duell aufeinander. Das Spiel findet ...

Hamburg und Leipzig erste Verfolger – Schlusslicht jetzt Erfurt
Scorpions und Herne weiterhin mit blütenweißer Weste

​Das war ein heißumkämpfter Spieltag in der Oberliga Nord. Vorne stehen weiterhin die Hannover Scorpions und der Herner EV, die beide ihre Heimspiele für sich entsch...

Duisburg erlebt Premierenheimpleite
Hannover Scorpions stürmen auf Platz eins, Herne erster Verfolger

​Zwar ernährte sich das Eichhörnchen am Wochenende in Mellendorf mühsam, aber es reichte für die Hannover Scorpions, um Platz zu eins in der Oberliga Nord zu erobern...

Crocodiles auf Platz eins – Diez-Limburg Letzter
So kam die Oberliga Nord aus den Startlöchern

​Der Start der Oberliga Nord war solide und in etwa so erwartet worden. Die Favoriten gewannen und im Spitzenspiel des Tages setzte sich Herne gegen Halle durch. Auf...

Ruhrderby zum Saisonstart
Moskitos Essen gewinnen Eröffnungsspiel in Overtime gegen EV Duisburg

​Im Saisoneröffnungsspiel der Eishockey-Oberliga Nord wurde den gut 1500 Zuschauern am Essener Westbahnhof ein spannendes Spiel geboten: Im Derby gegen den Wiederauf...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 02.10.2022
Saale Bulls Halle Halle
2 : 5
Black Dragons Erfurt Erfurt
Krefelder EV Krefeld
4 : 5
ESC Moskitos Essen Essen
EG Diez-Limburg Limburg
5 : 2
Rostock Piranhas Rostock
Icefighters Leipzig Leipzig
0 : 3
Tilburg Trappers Trappers
Herforder EV Herford
5 : 6
Herner EV Herne
Hammer Eisbären Hamm
2 : 1
Crocodiles Hamburg Hamburg
Hannover Scorpions Scorpions
1 : 0
Hannover Indians Indians
Dienstag 04.10.2022
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herforder EV Herford
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Herner EV Herne
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Krefelder EV Krefeld
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
Hannover Indians Indians