Schmuckloses 4:1 für Indians gegen HSVStark kämpfende Gäste

Indians-Trainer Fred Carroll freute sich über die drei Punkte gegen den HSV. (Foto: Imago)Indians-Trainer Fred Carroll freute sich über die drei Punkte gegen den HSV. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Sieg war verdient, daran bestand nach den 60 Minuten kein Zweifel. Mit einem klaren 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) über den Hamburger SV zementierten die Hannover Indians ihren achten Tabellenplatz in der Oberliga Nord, kamen dem siebten Rang bedrohlich nahe und zwangen im Fernduell den Herner EV zu einem sensationellen Sieg in Tilburg.

Indians-Coach Fred Carroll machte es nach dem Spiel deutlich: „Ich bin froh über die drei Punkte.“ Aus und vorbei, gespielt, abgehakt, der nächste Gegner ist der Wichtigste und das sind am Sonntag die Berliner Preussen in der Berliner Glockenturmstraße bereits um 16 Uhr.

Ganz so einfach sollte eine Spielanalyse natürlich nicht ausfallen, aber Fred Carroll hatte es schon vor dem Spiel geschwant: „Die Hamburger sind jung, dynamisch, laufen viel und können uns mit ihrer kämpferischen Bereitschaft in Schwierigkeiten bringen.“ Als wäre Carroll unter die Wahrsager gegangen, seine Vorschau traf fast schon beängstigend ein. Die Hamburger, auf Platz 14 stehend und damit am unteren Ende der eigenen Planung (HSV-Coach Andris Bartkevics: „Am Ende sollte eine Platzierung zwischen 10 und 14 stehen“) bekamen zum Spielanfang keinen Fuß auf das Eis. Die Indians schienen bereiter, übernahmen sofort die Kontrolle auf dem glatten Untergrund und deckten den wiederum starken HSV-Keeper Patrick Glatzel mit einer Vielzahl von Schüssen ein. Dieser durfte glänzen, hielt sein Team im Spiel (Bartkevics: „Wir waren im ersten Drittel nicht anwesend“) und sein Antipode Carroll musste feststellen, dass das eigene Visier, wie auch schon beim Lokalderby eine Woche zuvor, gerade im ersten Drittel schlecht eingestellt war. Zwar gelang schnell das 1:0 durch den dritten Saisontreffer von Dennis Arnold(5.), danach schien der HSV-Kasten wie zugenagelt.

Fast exakt zum gleichen Zeitpunkt ein Drittel später markierte Robby Hein (25.) mit Saisontor 13 das schnelle 2:0 und stoppte vorschnelle Hoffnungen der Hansestädter auf einen Erfolg im hannoverschen Wigwam. Danach wiederholte sich das Spielchen vom ersten Drittel, wobei man konstatieren muss, dass die HSV-Cracks nun durchaus selbst versuchten, mit ihren Mitteln zum Ziel zu kommen und die seit Wochen nicht vollzähligen Hannoveraner mussten schon aufpassen, dass es hinter ihnen nicht einschlägt. Die wichtigste Versicherung war mal wieder Boris Ackers, der bis zur 39. Minute auf einen Shutout hoffen konnte, dann zeigte sich Hamburgs Michael Piluso (39.) als Spielverderber. Zuvor jedoch, genau 41 Sekunden, hatte Neuzugang und Turcotte-Ersatz Bradley McGowan (38.) sein Saisondebüt als Torschütze zum eminent wichtigen 3:0.

Auch im Abschlussdrittel versuchten die Indians ihr Torverhältnis zu verbessern, aber die kampfkräftigen Hamburger ließen nicht viel zu. Lediglich Dennis Schütt (56.), überragender Verteidiger bei den Indians und mit 31 Scorerpunkten mit Abstand bester Abwehrspieler unter den Scorern, durfte seinen Offensivdrang beim 4:1 ausleben, als schon niemand mehr unter den 2582 Zuschauern mit einem weiteren Indians-Tor rechnete.

Am Ende stand ein standesgemäßer Erfolg des Gastgebers, der eigentlich zu niedrig ausgefallen war und auch ein Erfolg der Gäste, die sich mit dem 1:4 nicht nur gut aus der Affäre gezogen hatten, sondern sich auch mit sehr fairem Verhalten trotz der zu erwartenden Niederlage für den Eishockeysport einsetzten.

Tore: 1:0 (4:40) Dennis Arnold (Duris, Hein), 2:0 (24:54) Robby Hein (Hartmann, Lehmann), 3:0 (37:56) Bradley McGowan (Gerartz, Pohl), 3:1 (38:37) Michael Piluso (Steck, Heitmann), 4:1 (55:05) Dennis Schütt (Grass, Duris). Strafen: Hannover Indians 4, Hamburger SV 8, Zuschauer: 2582.

Spiele gegen Hannover Scorpions und Tilburg Trappers
Schweres Wochenende für den Herner EV

​Ein Blick auf die aktuelle Tabelle der Oberliga Nord macht deutlich, dass es schwerer für den Herner EV am Wochenende nicht kommen kann. Das Team von Danny Albrecht...

Das beste und das schlechteste Torverhältnis
Rostock Piranhas treffen auf Essen und Berlin

​Am Wochenende treffen die Rostock Piranhas auf die Moskitos Essen und den ECC Preussen Berlin. ...

Private und gesundheitliche Gründe
Nils Liesegang steht dem Herner EV nicht zur Verfügung

​Stürmer Nils Liesegang wird dem Herner EV auf unbestimmte Zeit aus privaten bzw. gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen kann. ...

Tilburgs Strafbankpersonal soll Fehler gemacht haben
Hannover Indians legen Protest ein

​Obwohl das Spitzenspiel der Oberliga Nord am Sonntag zwischen Tabellenführer Tilburg Trappers und dem unmittelbaren Verfolger Hannover Indians eindeutig und klar mi...

Härtetest gegen den Herner EV steht an
Hannover Scorpions auf Tabellenplatz zwei

​Das war schon eine eindeutige Sache, als die Hannover Scorpions am Sonntagabend in der Hus-de-Groot-Eisarena die Preussen Berlin mit 10:2 (2:0, 5:1, 3:1) vom Eis fe...

Klares 7:1 vor 2435 Zuschauern
Tilburg Trappers auch für die Hannover Indians eine Nummer zu groß

​Da das Spiel der Icefighters Leipzig gegen die Harzer Falken aus Baugründen ausfiel und die Saale Bulls Halle spielfrei waren, zeigten heute Abend nur zehn Vereine ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!