Saale Bulls unterliegen Braunlage3:4 nach Verlängerung gegen die Harzer Falken

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das Wochenende hatte für die Saale Bulls Halle mit einem 2:0-Sieg bei den Hannover Indians gut begonnen. Doch am Sonntag unterlag der MEC den Harzer Falken mit 3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:1) nach Verlängerung.

Zur Freude des neuen Braunlager Trainers Norbert Pascha erwischten die Falken den schnelleren Start und Clemens Ritschel musste gleich in der erste Minute die erste große Chance der Gäste aufhalten. Doch dann waren auch die Gastgeber im Spiel und zogen es auf ihre Seite. Es folgten einige sehr guter Torchancen, aber auch wieder das alte Problem diese gleich zu verwerten. So dauerte es bis zur neunten Minute, ehe Troy Bigam die Hallenser in Führung bringen konnte. Doch dann ließ wohl kurzzeitig die Konzentration nach, da man sich auf der Führung ausruhte. Und so hatten auch die Falken ihre Gelegenheiten zu Kontern und nutzt diese auch prompt. Denn Tobias Schwab konnte so in der 13. Minute den Ausgleich erzielen.

Der Rest des Spielabschnittes war dann von Strafzeiten bestimmt, denn Hauptschiedsrichter Daniel Rath schickte kurz nacheinander gleich zwei Spieler der Saale Bulls auf die Strafbank. Und dies war dann zu viel für sie. Denn konnten sie bei einfacher Unterzahl weiter das Geschehen bestimmen und selber versuchen Tore zu schießen, was dieses Mal am Harzer Torhüter endete, so waren die Falken bei doppelter Überzahl am Drücker. Und es war erneut Tobias Schwab, der den Führungstreffer für die Gäste erzielte.

Nach dem Wiederbeginn zeigte sich ein recht ausgeglichenes Spiel und die Bulls versuchten wieder, zurück in die Bahn zu kommen. Doch damit taten sie sich über weite Strecken recht schwer, da sie wohl mit dem Rückstand nicht wirklich gerechnet hatten. Doch trotz dieser Schwierigkeiten versuchten sie, den Ausgleich zu erzielen, und in der 28. Spielminute brachte Martell dem Puck auch mit einem Schuss ins Tor. Doch der Schiri entschied wegen hohen Stocks gegen das Tor und es blieb beim 1:2. Und auch diese Entscheidung brachte noch einmal Unruhe in die Reihen der Bulls. So rannten sie weiter dem Rückstand hinterher und die Torschüsse endeten weiter am Torpfosten oder in der Hand von Tobias Bannach im Tor der Falken. Daraus zogen nun wieder die Gäste ihren Vorteil, denn bei einem ihrer wenigen Torschüsse konnte Thomas Herklotz den Nachschuss zum 1:3 versenken.

Bei diesem Stand blieb es dann auch bis Ende des zweiten Spielabschnittes, denn auch danach sah schlecht mit der Chancenverwertung aus. So musste das letzte Drittel genutzt werden, um diesen deutlichen Rückstand noch aufzuholen. Doch da hatte der Schiedsrichter zu Beginn erst mal wieder ein Wörtchen mitzureden, denn erneut gab es nach einem kämpferischen Start gleich zwei Strafzeiten für die Bulls. Dieses Mal hatte die doppelte Unterzahl jedoch nicht die gleichen Auswirkungen wie im ersten Drittel, da die Bulls weitere Tore effektiv verhinderten und nach Ablauf der Strafen gleich wieder zum Angriff übergingen. Und da nun auch mal die Gäste zur Abkühlung Platz nehmen durften brachten diese Überzahlspiele nun mit einem Doppelschlag von Matt Abercrombie auch den erwünschten Erfolg und den Ausgleich.

Aber verließ die Bulls auch wieder das Glück vor dem Tor, denn sie kämpften bis zur letzten Sekunde des Spiels, aber die erneute Führung schafften sie dabei nicht mehr. Und so ging es in die Overtime. Eine weitere Strafe gegen Halle nutzte Brennan Bosch zum Siegtor für Braunlage.

Am kommenden Freitag haben die Saale Bulls nun eine kleine Verschnaufpause und sind spielfrei, bevor am Sonntag das zweite Derby der Saison gegen die Icefighters Leipzig ansteht. Und dieses Mal wird auch Kai Schmitz für die Hallenser mit von der Partie sein.

Tore: 1:0 (8:57) Troy Bigam (Jorg Wartenberg, Marco Habermann), 1:1 (12:01) Tobias Schwab (Kevin Undershute, Brennan Bosch), 1:2 (15:20) Tobias Schwab (Kevin Undershute, Alexander Engel/5-3), 1:3 (32:25) Thomas Herklotz (Christian Wittmann, Michael Fichtl), 2:3 (46:35) Matt Abercrombie (Travis Martell, Gabriel Federolf/5-3), 3:3 (50:25) Matt Abercrombie (Jakub Langhammer, Philipp Gunkel/5-4), 3:4 (64:18) Brennan Bosch (Tobias Schwab, Alexander Engel/4-3). Strafen: Halle 10, Braunlage 12 + 10 (Florian Böhm). Zuschauer: 852.

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Nun Oberliga-Finale gegen die Selber Wölfe
9:6! Hannover Scorpions ringen Herne nieder und sind Nord-Meister

​Was für eine Finalserie, was für ein Finish! Beide Mannschaften bewiesen, dass sie zu Recht im Play-off-Finale um die Meisterschaft der Oberliga Nord stehen. Nachde...

Oberliga Nord Playoffs